Provinz Granada

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Granada
AndalusienSpanien
Wappen der Provinz Granada
Wappen
Flagge der Provinz Granada
Flagge
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Andalusien
Hauptstadt: Granada
Amtssprache: Spanisch
Fläche: 12.647 km²
Einwohner: 912.938 (1. Jan. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 72,19 Einw./km²
ISO 3166-2: ES-GR
Website: dipgra.es
Lage der Provinz Granada
Provinz Santa Cruz de TenerifeProvinz Las PalmasPortugalAndorraFrankreichVereinigtes KönigreichMarokkoAlgerienCeutaMelillaProvinz CádizProvinz HuelvaProvinz SevillaProvinz MálagaProvinz GranadaProvinz AlmeríaMurcia (Region)Provinz AlicanteBalearische InselnProvinz CórdobaProvinz JaénProvinz AlbaceteProvinz ValenciaProvinz CastellónProvinz TarragonaProvinz BarcelonaProvinz GironaProvinz LleidaProvinz BadajozProvinz Ciudad RealProvinz HuescaProvinz CáceresProvinz ToledoProvinz CuencaProvinz TeruelProvinz SaragossaNavarraProvinz GuadalajaraAutonome Gemeinschaft MadridProvinz ÁvilaProvinz SalamancaProvinz SoriaProvinz SegoviaProvinz ValladolidProvinz ZamoraGipuzkoaBizkaiaÁlavaProvinz BurgosLa Rioja (spanische Region)KantabrienProvinz PalenciaProvinz LeónAsturienProvinz LugoProvinz A CoruñaProvinz OurenseProvinz PontevedraKarte
Über dieses Bild

Die Provinz Granada (spanisch Provincia de Granada) ist eine der acht Provinzen der autonomen Region Andalusien in Südspanien. Die Hauptstadt ist Granada.

Sie grenzt an die Provinzen Almería, Murcia, Albacete, Jaén, Córdoba und Málaga, sowie an das Mittelmeer.

Die Fläche der Provinz erstreckt sich über 12.646,98  km², die Einwohnerzahl beläuft sich auf 912.938  Personen (2017 ), von denen ungefähr 25 Prozent in der Hauptstadt leben. Die Provinz besteht aus 168 Gemeinden, die seit dem Jahr 2003 zu zehn Comarcas zusammengefasst sind.

Die Provinz Granada teilt sich mit Almería den Nationalpark Sierra Nevada. Dort liegt auch der höchste Berg auf dem spanischen Festland (Mulhacén, 3482 msnm).

Größte Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden 22 Städte hatten 2013 mehr als 10.000 Einwohner. Stand: 1. Januar 2017[2]

Gemeinde Einwohner
Granada 232.770
Motril 60.420
Almuñécar 27.135
Armilla 24.028
Maracena 22.071
Baza 20.642
Loja 20.469
Las Gabias 20.329
Guadix 18.799
La Zubia 19.006
Albolote 18.660
Atarfe 18.392
Santa Fe 14.960
Ogíjares 13.848
Churriana de la Vega 14.556
Pinos Puente 10.314
Salobreña 12.402
Huétor Vega 11.904
Peligros 11.191
Illora 10.233
Huétor Tájar 10.236
Vegas del Genil 10.808

Weitere 18 Gemeinden hatten am 1. Januar 2013 5.001 bis 10.000 Einwohner, 68 hatten 1.001 bis 5.000 Einwohner und 60 bis zu 1.000 Einwohner. Kleinste Gemeinde ist Juviles mit 144 Einwohnern.

Bevölkerungsentwicklung der Provinz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Comarcas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie alle Provinzen Andalusiens wurde auch die Provinz Granada mit Wirkung ab dem 28. März 2003 in Comarcas eingeteilt.[3]

Liste der Comarcas

(Stand: 1. Januar 2013)

Comarca Einwohner Gemeinden
Comarca de Alhama 17.572 Agrón, Alhama de Granada, Arenas del Rey, Cacín, Chimeneas, Escúzar, Jayena, La Malahá, Santa Cruz del Comercio, Ventas de Huelma, Zafarraya
Alpujarra Granadina 24.073 Almegíjar, Alpujarra de la Sierra, Bérchules, Bubión, Busquístar, Cádiar, Cáñar, Capileira, Carataunas, Cástaras, Juviles, Lanjarón, Lobras, Murtas, Nevada, Órgiva, Pampaneira, Pórtugos, Soportújar, La Taha, Torvizcón, Trevélez, Turón, Ugíjar, Válor
Comarca de Baza 41.099 Baza, Benamaurel, Caniles, Cortes de Baza, Cuevas del Campo, Cúllar, Freila, Zújar
Costa Tropical 125.746 Albondón, Albuñol, Almuñécar, Los Guajares, Gualchos, Itrabo, Jete, Lentegí, Lújar, Molvízar, Motril, Otívar, Polopos, Rubite, Salobreña, Sorvilán, Vélez de Benaudalla
Comarca de Guadix 42.823 Albuñán, Aldeire, Alquife, Beas de Guadix, Benalúa, La Calahorra, Cogollos de Guadix, Cortes y Graena, Darro, Diezma, Dólar, Ferreira, Fonelas, Gor, Gorafe, Guadix, Huéneja, Jerez del Marquesado, Lanteira, Lugros, Marchal, Morelábor, La Peza, Polícar, Purullena, Valle del Zalabí
Comarca de Huéscar 16.619 Castilléjar, Castril, Galera, Huéscar, Orce, Puebla de Don Fadrique
Comarca de Loja 63.767 Algarinejo, Huétor Tájar, Illora, Loja, Moclín, Montefrío, Moraleda de Zafayona, Salar, Villanueva Mesía, Zagra
Los Montes 25.679 Alamedilla, Alicún de Ortega, Benalúa de las Villas, Campotéjar, Colomera, Dehesas de Guadix, Deifontes, Gobernador, Guadahortuna, Huélago, Iznalloz, Montejícar, Montillana, Pedro Martínez, Píñar, Torre-Cardela, Villanueva de las Torres
Valle de Lecrín 23.071 Albuñuelas, Dúrcal, Lecrín, Nigüelas, Padul, El Pinar, El Valle, Villamena
Vega de Granada 538.870 Albolote, Alfacar, Alhendín, Armilla, Atarfe, Beas de Granada, Cájar, Calicasas, Cenes de la Vega, Chauchina, Churriana de la Vega, Cijuela, Cogollos de la Vega, Cúllar Vega, Dílar, Dúdar, Fuente Vaqueros, Las Gabias, Gójar, Granada, Güejar Sierra, Güevéjar, Huétor de Santillán, Huétor Vega, Jun, Láchar, Maracena, Monachil, Nívar, Ogíjares, Otura, Peligros, Pinos Genil, Pinos Puente, Pulianas, Quéntar, Santa Fe, Vegas del Genil, Víznar, La Zubia

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Provinz Granada – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  3. Orden de 14 de marzo de 2003, por la que se aprueba el mapa de comarcas de Andalucía a efectos de la planificación de la oferta turística y deportiva, Boletín Oficial de la Junta de Andalucía (Amtsblatt der Regierung von Andalusien), Nr. 59 vom 27. März 2003, S. 6248