Provinz Huambo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Huambo
NamibiaSambiaRepublik KongoDemokratische Republik KongoBotswanaProvinz CabindaProvinz ZaireProvinz LuandaProvinz UígeProvinz BengoProvinz Cuanza NorteProvinz Cuanza SulProvinz MalanjeProvinz Lunda NorteProvinz Lunda SulProvinz MoxicoProvinz HuamboProvinz BenguelaProvinz BiéProvinz NamibeProvinz HuílaProvinz CuneneProvinz Cuando CubangoLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Angola
Hauptstadt Huambo
Fläche 34.270 km²
Einwohner 2.019.555 (2014)
Dichte 59 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 AO-HUA
Politik
Gouverneurin Joana Lina Ramos Baptista
Partei MPLA

Koordinaten: 12° 30′ S, 15° 40′ O

Huambo ist eine Provinz in Angola. Mit einer Fläche von 34.270 km² ist es eine der kleineren Provinzen und liegt zentral in Angola etwa 450 km südöstlich von Luanda. Die Hauptstadt ist Huambo, die bis 1975 den portugiesischen Ortsnamen Nova Lisboa (Neu Lissabon) trug. Eine wichtige Verkehrsverbindung stellt die Benguelabahn dar.

Vegetation und Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Provinz erstreckt sich eine zentrale Hochebene, in der vielfach einzelne Felsen emporragen. Der bekannteste ist der Môco in Londuimbali, der mit 2.619 m zugleich die höchste Erhebung in Angola ist.

Auffallend ist der Vegetationsunterschied zwischen dem Hochplateau und den niederen Ebenen. Charakteristisch für letztere sind Affenbrotbäume und Grasland.

Der Boden ist allgemein von schlechter Qualität, jedoch reich an Mineralvorkommen mit Mangan, Wolfram, Eisen, Kupfer, Uran, Silber, Gold und Diamanten.[1] In vielen Bereichen ist er noch zusätzlich durch Erosion und Überbeanspruchung verarmt, dennoch ist er besser als in anderen Gebieten im Norden, Süden und Osten Angolas. Traditionelle Landwirtschaft, Brandrodung und Überbevölkerung, nachdem die Menschen ihr Zuhause während des Angolanischen Bürgerkrieges (1975 bis 2002) verlassen hatten, verursachten beträchtliche Schäden an den Baum- und Waldbeständen. Außerdem wurde bis in die 1980er Jahre Holz als Brennstoff für die Benguelabahn benutzt. Vielerorts wurden die einheimischen Wälder durch schnellwachsende, aber den Boden stark beanspruchende Kiefern- und Eukalyptusbäume ersetzt.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet befindet sich zwar in der tropischen Klimazone, die Höhe und die Auswirkungen des Antarktisstrom erzeugen jedoch ein gemäßigtes Klima. Der jährliche Temperaturunterschied ist gering und schwankt zwischen 17 und 28 °C, bei einer Durchschnittstemperatur von 22 °C. Während der Wintermonate von Mai bis Juli sinken die Temperaturen auf 8 bis 5 °C. Die Niederschlagsmenge, abhängig von der Region, beträgt 800 bis 1600 mm. In der Hochebene beginnt die Regenzeit mit kurzen Regenfällen im September, steigen im Oktober und November weiter an, haben dann eine Unterbrechung von 2 bis 4 Wochen im Dezember, Januar oder Februar und dauern schließlich bis Ende April. Die stärksten Regenfälle sind normalerweise im November und im Dezember.

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Huambo grenzt an die Provinz Cuanza Sul im Nordwesten, Bié im Norden und Osten, Benguela im Westen und Huíla im Süden. Sie ist unterteilt in elf Kreise, welche wiederum in 37 Kommunen (Comunas) aufgegliedert sind. Hauptstadt der Provinz ist Huambo.

Die Provinz wird seit dem 12. September 2018 zum ersten Mal von einer Frau regiert. Gouverneurin ist Joana Lina Ramos Baptista. Sie war 1991–1997 Staatssekretärin für die Frauenförderung und 1997–1998 Familien- und Frauenministerin. Außerdem war sie Leiterin des angolanischen Fußballverbandes.[2]

Die Kreise der Provinz Huambo:

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz hatte beim Zensus 2014 ca. 2 Mio Einwohner (15 % der Bevölkerung von Angola), wovon etwa 55 % in den Städten leben, die meisten davon in der Hauptstadt. Die Schätzung für 2019 beträgt 2,39 Mio Einwohner.[3] Große Bevölkerungsströme in ländliche Gebiete und Defizite bei der Verwaltung machen eine Populationsbestimmung schwierig. Der Zensus 2014 ergab, dass 52 % der Einwohner der Provinz 0–14 Jahre alt sind.[4]

Fast alle Einwohner der Provinz gehören der Ethnie der Ovimbundu an.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bisher stellt die Landwirtschaft den bedeutendsten Wirtschaftszweig dar. Insbesondere China plant in Huambo größere Investitionen in diesem Sektor. Es soll in großem Umfang Reis angebaut werden.[5][6]

Die Entdeckung riesiger Vorkommen mineralischer Rohstoffe von rund 23 Milliarden Tonnen mit wirtschaftlich interessanten Gehalten an Seltenmetallerden im Kreis Longonjo im April 2019 könnte der Provinz einen größeren wirtschaftlichen Aufschwung verschaffen. Der Abbau der Metalle Neodym und Praseodym soll 2020 durch die angolanische Gesellschaft Ferrangol-EP und das australische Unternehmen Pensana Metals beginnen.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Provinz Huambo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Breve História uccla.pt, abgerufen am 15. Juni 2019.
  2. Joana Lina torna-se na 1ª mulher a governar o Huambo, angop.ao, 12. September 2019, abgerufen amn 14. Juni 2019.
  3. Bevölkrungsstatistik citypopulation.de, abgerufen am 11. Juni 2019.
  4. Zensus 2014 (PDF) S. 38, abgerufen am 11. Juni 2019.
  5. Comércio e agricultura atraem investimentos jornaldeangola.sapo.ao, 26. Juni 2018, abgerufen am 11. Juni 2019.
  6. Projecto de cultivo do arroz em fase de multiplicação de sementes angop.ao, 27. Mai 2019, abgerufen am 12. Juni 2019.
  7. Descoberto metal raro no Huambo angop.ao, 26. April 2019, abgerufen am 11. Juni 2019.