Provinz Iki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte der japanischen Provinzen, Provinz Iki (ganz links) rot markiert

Iki (壱岐国 Iki no kuni) war eine der historischen Provinzen Japans und bestand aus der Insel Iki.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach der Toi-Invasion begann privater Handel zwischen dem koreanischen Reich Goryeo, Tsushima, Iki und Kyushu, wurde aber durch die Mongoleninvasionen in Japan von 1274 und 1281 gestoppt. Die Mongolen wurden jedoch von weiteren Aggressionen gegen Japan abgehalten.

Koryosa (ein Historiker der Goryeo-Dynastie) merkt an, dass 1274 eine Armee der Mongolen, die auch koreanische Soldaten enthielt, viele Einwohner auf der Insel töteten.

Iki wurde neben Tsushima und Matsuura eine wichtige Basis der Wōkòu (Japanische Piraten). Um sie von weiteren Invasionen abzuhalten, beteiligten Goryeo und sein Nachfolger, die Joseon-Dynastie diese am Handel und verhandelten mit dem Muromachi-Shogunat und dessen Vertreter auf Kyushu.

Die Provinz wurde 1872 mit anderen Provinzen zur Präfektur Nagasaki zusammengelegt.

33.786666666667129.71805555556Koordinaten: 34° N, 130° O