Provinz Jaén

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jaén
AndalusienSpanien
Wappen der Provinz Jaén
Wappen
Flagge der Provinz Jaén
Flagge
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Andalusien
Hauptstadt: Jaén
Amtssprache: Spanisch
Fläche: 13.496 km²
Einwohner: 643.484 (1. Jan. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 47,68 Einw./km²
ISO 3166-2: ES-J
Website: dipujaen.com
Lage der Provinz Jaén
Provinz Santa Cruz de TenerifeProvinz Las PalmasPortugalAndorraFrankreichVereinigtes KönigreichMarokkoAlgerienCeutaMelillaProvinz CádizProvinz HuelvaProvinz SevillaProvinz MálagaProvinz GranadaProvinz AlmeríaMurcia (Region)Provinz AlicanteBalearische InselnProvinz CórdobaProvinz JaénProvinz AlbaceteProvinz ValenciaProvinz CastellónProvinz TarragonaProvinz BarcelonaProvinz GironaProvinz LleidaProvinz BadajozProvinz Ciudad RealProvinz HuescaProvinz CáceresProvinz ToledoProvinz CuencaProvinz TeruelProvinz SaragossaNavarraProvinz GuadalajaraAutonome Gemeinschaft MadridProvinz ÁvilaProvinz SalamancaProvinz SoriaProvinz SegoviaProvinz ValladolidProvinz ZamoraGipuzkoaBizkaiaÁlavaProvinz BurgosLa Rioja (spanische Region)KantabrienProvinz PalenciaProvinz LeónAsturienProvinz LugoProvinz A CoruñaProvinz OurenseProvinz PontevedraKarte
Über dieses Bild

Die Provinz Jaén (spanisch Provincia de Jaén) ist eine der acht Provinzen der autonomen Gemeinschaft Andalusien in Südspanien. Die Hauptstadt ist Jaén. Sie liegt im Nordosten Andalusiens und grenzt an die ebenfalls andalusischen Provinzen Córdoba und Granada sowie an die Provinzen Ciudad Real und Albacete der Autonomen Gemeinschaft Kastilien-La Mancha. Die Provinz erstreckt sich über 13.496,09 km², ihre Einwohnerzahl beläuft sich auf 643.484 Personen (2017), von denen rund 17 % in der Hauptstadt leben. Die Provinz umfasst 97 Gemeinden, die seit dem Jahr 2003 zu zehn Comarcas zusammengefasst sind.

Obwohl Jaén touristisch betrachtet eine der weniger bekannten Provinzen Spaniens ist, hat die Provinz einige interessante Sehenswürdigkeiten zu bieten:

Die Provinz Jaén ist eines der weltweit bedeutendsten Gebiete der Produktion von Olivenöl, die die Provinz prägt.

Bevölkerungsentwicklung der Provinz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Comarcas in der Provinz Jaén[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Comarcas in der Provinz Jaén

Die Provinz Jaén wurde wie alle andalusischen Provinzen mit Wirkung vom 28. März 2003 in Comarcas gegliedert.[2]

Comarca Einwohner
Stand: 1. Jan. 2013
Gemeinden
Campiña de Jaén 67.287 Andújar, Arjona, Arjonilla, Cazalilla, Escañuela, Espelúy, Lahiguera, Lopera, Marmolejo, Villanueva de la Reina
El Condado 22.802 Arquillos, Castellar, Chiclana de Segura, Montizón, Navas de San Juan, Santisteban del Puerto, Vilches
La Loma 79.266 Baeza, Begíjar, Canena, Ibros, Lupión, Rus, Sabiote, Torreblascopedro, Torreperogil, Úbeda
Comarca Metropolitana de Jaén 223.462 Fuensanta de Martos, Fuerte del Rey, La Guardia de Jaén, Higuera de Calatrava, Jaén, Jamilena, Mancha Real, Martos, Mengíbar, Porcuna, Santiago de Calatrava, Torre del Campo, Torredonjimeno, Villardompardo, Los Villares, Villatorres
Sierra de Cazorla 33.382 Cazorla, Chilluévar, Hinojares, Huesa, La Iruela, Peal de Becerro, Pozo Alcón, Quesada, Santo Tomé
Sierra Mágina 41.049 Albanchez de Mágina, Bedmar y Garcíez, Bélmez de la Moraleda, Cabra del Santo Cristo, Cambil, Campillo de Arenas, Cárcheles, Huelma, Jimena, Jódar, Larva, Noalejo, Pegalajar, Torres
Sierra Morena 105.316 Aldeaquemada, Bailén, Baños de la Encina, Carboneros, La Carolina, Guarromán, Jabalquinto, Linares, Santa Elena
Sierra de Segura 26.008 Arroyo del Ojanco, Beas de Segura, Benatae, Génave, Hornos, Orcera, Puente de Génave, La Puerta de Segura, Santiago-Pontones, Segura de la Sierra, Siles, Torres de Albánchez, Villarrodrigo
Sierra Sur 43.942 Alcalá la Real, Alcaudete, Castillo de Locubín, Frailes, Valdepeñas de Jaén
Las Villas 22.402 Iznatoraf, Sorihuela del Guadalimar, Villacarrillo, Villanueva del Arzobispo

Größte Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden 15 Städte hatten 2013 mehr als 10.000 Einwohner.
Stand: 1. Januar 2017[3]

Gemeinde Einwohner
Jaén 114.238
Linares 58.449
Andújar 37.611
Úbeda 34.733
Martos 24.207
Alcalá la Real 21.758
Bailén 17.924
Baeza 15.996
La Carolina 15.508
Torredelcampo 14.435
Torredonjimeno 13.780
Jódar 11.901
Mancha Real 11.265
Villacarrillo 10.857
Alcaudete 10.634

Weitere 13 Gemeinden hatten 5.001 bis 10.000 Einwohner, 53 hatten 1.001 bis 5.000 Einwohner und 16 Gemeinden hatten bis 1.000 Einwohner. Kleinste Gemeinde ist Hinojares mit 334 Einwohnern.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Provinz Jaén – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Orden de 14 de marzo de 2003, por la que se aprueba el mapa de comarcas de Andalucía a efectos de la planificación de la oferta turística y deportiva, Boletín Oficial de la Junta de Andalucía (Amtsblatt der Regierung von Andalusien), Nr. 59 vom 27. März 2003, S. 6248
  3. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).