Provinz José Miguel de Velasco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Provinz José Miguel de Velasco
Lage
Basisdaten
Staat Bolivien
Departamento Santa Cruz
Sitz San Ignacio de Velasco
Fläche 65.425 km²
Einwohner 69.742 (2012)
Dichte 1,1 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 BO-S
Landschaft bei San Ignacio
Landschaft bei San Ignacio

Koordinaten: 15° 30′ S, 61° 0′ W

José Miguel de Velasco ist eine Provinz im nordöstlichen Teil des Departamento Santa Cruz im Tiefland des südamerikanischen Anden-Staates Bolivien.

Die Provinz besteht seit dem 12. Oktober 1880 und trägt ihren Namen zu Ehren von General José Miguel de Velasco, viermaligem Präsidenten Boliviens.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz ist eine von fünfzehn Provinzen im Departamento Santa Cruz. Sie grenzt im Westen an die Provinz Ñuflo de Chávez, im Süden an die Provinz Chiquitos, im Südosten an die Provinz Ángel Sandoval, im Osten an die Republik Brasilien, und im Nordosten an das Departamento Beni.

Sie erstreckt sich zwischen 13°30' und 17°10' südlicher Breite und 59°25' und 62°05' westlicher Länge, ihre Länge von Norden nach Süden beträgt 500 Kilometer, ihre Breite bis zu 300 Kilometer.

Sie hat eine Größe von 66.794 Quadratkilometern.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahl der Provinz José Miguel de Velasco ist in den vergangenen beiden Jahrzehnten um etwa die Hälfte angestiegen:

Jahr Einwohner Quelle
1992 42 929 Volkszählung[1]
2001 56 702 Volkszählung[2]
2012 69 742 Volkszählung[3]

49,3 Prozent der Bevölkerung sind jünger als 15 Jahre. 99,2 Prozent der Bevölkerung sprechen Spanisch, 2,5 Prozent Quechua, 0,6 Prozent Guaraní und 0,6 Prozent Aymara.

72,3 Prozent der Bevölkerung haben keinen Zugang zu Elektrizität, 35,5 Prozent leben ohne sanitäre Einrichtung (1992).

94,5 Prozent der Einwohner sind katholisch, 4,1 Prozent sind evangelisch (1992).

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz José Miguel de Velasco gliederte sich bei der letzten Volkszählung von 2012 in die folgenden drei Municipios:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 1992
  2. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2001
  3. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]