Provinz Orellana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Provinz Orellana
Provincia de Orellana
Flagge
Bandera Provincia Orellana.svg
Lage in Ecuador
Galápagos Esmeraldas Carchi Imbabura Sucumbios Orellana Napo Pichincha Santo Domingo de los Tsáchilas Manabí Cotopaxi Tungurahua Bolívar Los Ríos Guayas Cañar Chimborazo Pastaza Morona Santiago Azuay Santa Elena El Oro Loja Zamora Chinchipe Kolumbien PeruLage in Ecuador
Über dieses Bild
Basisdaten
Hauptstadt Puerto Francisco de Orellana
Bevölkerung 103.032 (2005,[1])
- Anteil an Ecuador 0,8 %
- Rang in Ecuador Rang 18 von 22
- Dichte 5 Einwohner je km²
Fläche 21.691 km²
- Anteil an Ecuador 8,5 %
- Rang in Ecuador Rang 3 von 22
Kfz-Kennzeichen Q
Eingerichtet 1998
Präfekt Alberto Zambrano[2]
Gouverneurin Elisa Monar
Sitze im
Nationalkongress
2 von 100
Gliederung 4 Kantone
ISO 3166-2 EC-D
orellana.gov.ec

Orellana ist eine Provinz der Republik Ecuador. Sie liegt im Osten des ecuadorianischen Anteils am Amazonasbecken und hat auf einer Fläche von 21.700 km² etwa 95.000 Einwohner. Die Hauptstadt ist Puerto Francisco de Orellana, auch bekannt als El Coca, nach dem Fluss Coca, an dem sie liegt.

Die Provinz Orellana eine der jüngsten Provinzen Ecuadors. Sie wurde 1998 eingerichtet bzw. aus der Provinz Napo, deren östlicher Teil sie zuvor war, ausgegliedert. Der Name der Provinz stammt von Konquistador und Entdecker Francisco de Orellana, der auf der Gonzalo-Pizarro-Expedition (1540) auf der Suche nach El Dorado als erster den Amazonas (vom Coca und Napo her) bis zur Mündung befuhr.

Die wichtigsten natürlichen Ressourcen der Provinz sind Erdöl und Tropenhölzer. Bis in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts in den Gebieten der heutigen Provinz Erdöl entdeckt wurde, waren diese ein von staatlicher Gewalt kaum durchdrungenes Gebiet, in dem fast ausschließlich indigene Völker wie die Huaorani, die Shuar und die sogenannten Amazonien-Kichwa lebten. Auch heute noch ist die Infrastruktur schwach entwickelt, viele Orte sind nur per Fluss oder Flugzeug zu erreichen.

Die Provinz ist in vier Kantone gegliedert. Diese sind (in chronologischer Reihenfolge ihrer Einrichtung):

Flagge Kanton eingerichtet Bev.
2010
Fläche
km²
Hauptort
Bandera de Aguarico.png Aguarico 1945 4.847 11.358 Nuevo Rocafuerte
Bandera de Puerto Francisco de Orellana.png Orellana 1968 72.795 6.995 Puerto Francisco de Orellana
Bandera de La Joya de Los Sachas.png La Joya de los Sachas 1988 37.591 1.195 La Joya de los Sachas
Bandera del Cantón Loreto.png Loreto 1992 21.163 2.127 Loreto
Bandera Provincia Orellana.svg Provinz Orellana 1998 136.396 21.675 Puerto Francisco de Orellana
Kantone von Orellana

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. INEC, Población total y tasas brutas de natalidad, mortalidad general, mortalidad infantil y materna según regiones y provincias de residencia habitual, año 2005 (Memento vom 7. Juni 2007 im Internet Archive), abgerufen am 13. Oktober 2007.
  2. Zambrano wurde für den PRIAN in den Provinzrat gewählt, war aber sechs Monate vor seinem Amtsantritt als Präfekt aus dieser Partei ausgetreten. Er wurde am 7. März 2008 vom Provinzrat gewählt, nachdem dieser mit 3:2 beschlossen hatte, seine Vorgängerin Guadalupe Llori (Pachakutik) des Amtes zu entheben, da sie zu vielen Sitzungen ferngeblieben sei. Llori war am 7. Dezember 2007 in Verbindung mit einem Streik in Dayuma, einer Erdölförderregion in Orellana, wegen Verdacht auf Sabotage und Terrorismus festgenommen worden. Am 14. März 2008 wurde sie von der Verfassunggebenden Versammlung, die die Aufgaben des Parlaments wahrnahm, aus Mangel an Beweisen amnestiert. Sie war jedoch noch bis Ende September 2008 in Quito inhaftiert, da der zuständige Oberste Richter der Provinz Orellana ihre Freilassung noch nicht angewiesen hatte. Siehe El reemplazo de Llori dice que asume por ley, El Universo, 9. März 2008

Koordinaten: 1° S, 76° W