Provinz Salamanca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Provinz Salamanca. Für weitere Artikel mit Salamanca siehe Salamanca (Begriffsklärung)
Salamanca
Kastilien und LeónSpanien
Wappen der Provinz Salamanca
Wappen
Flagge der Provinz Salamanca
Flagge
Bezeichnungen
Spanischer Name Salamanca
Leonesischer Name: Salamanca
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Kastilien und León
Hauptstadt: Salamanca
Amtssprachen: Spanisch, Leonesisch
Fläche: 12.349 km²
Einwohner: 342.459 (1. Jan. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 27,73 Einw./km²
ISO 3166-2: ES-SA
Website: dipsanet.es
Lage der Provinz Salamanca
Provinz Santa Cruz de Tenerife Provinz Las Palmas Portugal Andorra Frankreich Vereinigtes Königreich Marokko Algerien Ceuta Melilla Provinz Cádiz Provinz Huelva Provinz Sevilla Provinz Málaga Provinz Granada Provinz Almería Murcia (Region) Provinz Alicante Balearische Inseln Provinz Córdoba Provinz Jaén Provinz Albacete Provinz Valencia Provinz Castellón Provinz Tarragona Provinz Barcelona Provinz Girona Provinz Lleida Provinz Badajoz Provinz Ciudad Real Provinz Huesca Provinz Cáceres Provinz Toledo Provinz Cuenca Provinz Teruel Provinz Saragossa Navarra Provinz Guadalajara Autonome Gemeinschaft Madrid Provinz Ávila Provinz Salamanca Provinz Soria Provinz Segovia Provinz Valladolid Provinz Zamora Gipuzkoa Bizkaia Álava Provinz Burgos La Rioja (spanische Region) Kantabrien Provinz Palencia Provinz León Asturien Provinz Lugo Provinz A Coruña Provinz Ourense Provinz PontevedraKarte
Über dieses Bild

Die Provinz Salamanca ist eine spanische Provinz im leonesischen Teil der Autonomen Region Kastilien und León. Die Hauptstadt ist Salamanca. Im Norden grenzt sie an die Provinzen Zamora und Valladolid, im Süden an Cáceres, im Osten an Ávila und im Westen an Portugal.

Die Provinz Salamanca hat 342.459 Einwohner (2014), von denen 43 % in der Hauptstadt Salamanca leben. Die Provinz zählt 362 Gemeinden, wovon mehr als die Hälfte Dörfer mit unter 300 Einwohnern sind.

Geschichte[Bearbeiten]

Die in der Antike vom Volk der Vettonen bewohnte Region Salamanca gehörte zur Zeit der römischen Herrschaft zur Provinz Lusitanien, danach zum Westgotenreich und seit dem 8. Jahrhundert zum Emirat bzw. Kalifat von Cordoba. Vom 9. bis zum 11. Jahrhundert war die gesamte Region Teil des zwischen Cordoba und Leon umkämpften Verwüstungsgürtels, ehe sie mitsamt Leon an Kastilien fiel. Bei der Erbteilung Kastilien-Leons 1157 fiel die Region an das wiedererrichtete Königreich Leon, doch wurde Salamanca Ziel der Annexionsgelüste Portugals, das 1162–1165 Salamanca besetze. Nach einem ersten gescheiterten Versuch 1179 besetzte Portugal dann 1199–1200 zumindest die Grenzstadt Ciudad Rodrigo. 1230 dann fiel Salamanca mitsamt Leon wieder bzw. endgültig an Kastilien, von einer erneuten kurzen portugiesischen Besetzung Ciudad Rodrigos 1296 abgesehen.

Bevölkerungsentwicklung der Provinz[Bearbeiten]

Quelle:INE-Archiv - grafische Aufarbeitung für Wikipedia

1

Größte Gemeinden[Bearbeiten]

(Stand 1. Januar 2014)

Gemeinde Einwohner
Salamanca 148.042
Santa Marta de Tormes 15.011
Béjar 13.951
Ciudad Rodrigo 13.209
Villamayor 6941
Peñaranda de Bracamonte 6672
Carbajosa de la Sagrada 6763
Villares de la Reina 6167
Guijuelo 5781
Alba de Tormes 5341
Cabrerizos 4149
Terradillos 3202
Vitigudino 2750

Siehe auch: Liste der Gemeinden in der Provinz Salamanca

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Provinz Salamanca – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).