Provinz Santo Domingo de los Tsáchilas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Provinz Santo Domingo de los Tsáchilas
Provincia de Santo Domingo de los Tsáchilas
Flagge der Provinz Wappen der Provinz
Flagge Wappen
Lage in Ecuador
GalápagosEsmeraldasCarchiImbaburaSucumbiosOrellanaNapoPichinchaSanto Domingo de los TsáchilasManabíCotopaxiTungurahuaBolívarLos RíosGuayasCañarChimborazoPastazaMorona SantiagoAzuaySanta ElenaEl OroLojaZamora ChinchipeKolumbienPeruLage in Ecuador
Über dieses Bild
Basisdaten
Koordinaten 0° 20′ S, 79° 15′ WKoordinaten: 0° 20′ S, 79° 15′ W
Hauptstadt Santo Domingo de los Colorados
Eingerichtet 6. November 2007
Gliederung 2 Kantone
Bevölkerung 458.580 (2020)[1]
– Anteil an Ecuador ca. 2,6 %
Fläche 3.690 km² (2010)[2]
– Anteil an Ecuador ca. 1,4 %
Bevölkerungsdichte 124 Einw./km²
Kennzeichen
Kfz-Kennzeichen J
Postleitzahl EC23
Vorwahl 02
ISO 3166-2 EC-SD
Politik
Präfekt Johana Núñez
Nationalversammlung 4 von 137 Sitzen
Karte
www.gptsachila.gob.ec

Santo Domingo de los Tsáchilas ist eine Provinz der Republik Ecuador. Ihre Hauptstadt ist Santo Domingo de los Colorados. Die Provinz hat ca. 323.000 Einwohner (2007). Namensgebend sind die Hauptstadt und das indigene Volk der Tsáchila, die auf Spanisch auch Colorados genannt werden.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz befindet sich am Übergang zwischen dem Westhang der Anden und der Küstenregion Ecuadors im zentralen Nordwesten Ecuadors. Die Vegetation ist von tropischen Regenwäldern und ehemaligen tropischen Regenwaldgebieten bestimmt, die heute für Viehzucht, als Bananen- oder Ölpalmenplantagen genutzt werden.

Sie grenzt im Norden und Osten an die Provinz Pichincha, im Nordwesten an Esmeraldas, im Westen an Manabí, im Süden an Los Ríos und im Südosten an die Provinz Cotopaxi.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz wurde durch ein am 2. Oktober 2007 verabschiedetes und am 6. Oktober 2007 im Gesetzblatt veröffentlichtes Gesetz eingerichtet. Sie besteht aus dem zuvor zur Provinz Pichincha gehörenden Kanton Santo Domingo de los Colorados. Die Grenzen sind noch nicht vollständig festgelegt, da das Gebiet um die Siedlung La Concordia von Santo Domingo und der Provinz Esmeraldas beansprucht wird. Laut Provinzialisierungsgesetz soll ein vom Präsidenten einberufenes Referendum über die Zugehörigkeit des Gebietes entscheiden. La Concordia war Anfang November 2007 in einer umstrittenen Entscheidung vom Nationalkongress zum Kanton der Provinz Esmeraldas ernannt worden.[3]

Der Kanton Santo Domingo de los Colorados war 1967 als westlichster Kanton der Provinz Pichincha eingerichtet worden.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz wird derzeit von einer interinstitutionellen Übergangskommission verwaltet, die aus dem Bürgermeister der Hauptstadt, dem vom Präsidenten ernannten Gouverneur der Provinz, dem Gouverneur der Tsáchila und dem Präfekten der Provinz Pichincha bzw. dessen Repräsentanten, besteht. Am 16. März 2008 wurden ein Präfekt und das Provinzparlament gewählt.[4] Die Wahl zum Präfekten gewann Édgar Benítez von PAÍS, der Partei des ecuadorianischen Präsidenten.[5] Bürgermeister der Hauptstadt ist Kléber Paz y Miño vom Partido Social Cristiano.

Kantone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Kantone (Stand 2014): El Concordia (grün) und Santo Domingo de los Colorados (blau)

Die Provinz Santo Domingo de los Tsáchilas ist in zwei Kantone eingeteilt. Diese sind (in der Reihenfolge ihrer Einrichtung):

  1. Santo Domingo (auch Santo Domingo de los Colorados; eingerichtet 1967 als Kanton der Provinz Pichincha; Hauptort: Santo Domingo de los Colorados)
  2. La Concordia (eingerichtet 2007 als Kanton der Provinz Esmeraldas, 2013 der Provinz Santo Domingo de los Tsáchilas zugeschlagen; Hauptort: La Concordia)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Instituto Nacional de Estadística y Censos (Hrsg.): Proyección de la Población Ecuatoriana, por años calendario, según regiones, provincias y sexo. (abgerufen am 1. August 2022).
  2. www.ecuadorencifras.gob.ec. In: Zensus in Ecuador 2010. (abgerufen am 5. Juli 2022).
  3. La Concordia ya es cantón (Memento des Originals vom 18. November 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eldiario.com.ec, El Diario (Portoviejo), 1. November 2007.
  4. Flor María Ludeña, Tsáchilas buscan la Prefectura@1@2Vorlage:Toter Link/www.eluniverso.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , El Universo, 8. Januar 2008.
  5. PAIS tiene ahora 2 prefectos (Memento des Originals vom 3. Dezember 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eluniverso.com, El Universo, 18. März 2008.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 0° 20′ S, 79° 11′ W

 {{#coordinates:}}: Es kann nicht mehr als eine primäre Auszeichnung angegeben werden.