Provinz Saysomboun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ໄຊສົມບູນ
Saysomboun
ChinaMyanmarVietnamKambodschaThailandPhongsaliLuang NamthaBokeoOudomxaySainyabuliLuang PrabangHouaphanProvinz VientianePräfektur VientianeSaysombounXieng KhouangBolikhamsaiKhammuanSavannakhetSalavanSekongAttapeuChampasakLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Laos
Hauptstadt Anouvong
Fläche 8500 km²
Einwohner 85.168 (Zensus 2015)
Dichte 10 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 LA-XS

Koordinaten: 18° 50′ N, 103° 5′ O

Saysomboun (auch Xaisomboun, Lao: ໄຊສົມບູນ) ist die jüngste Provinz von Laos, gelegen nordöstlich der Hauptstadt Vientiane.

Saysomboun wurde am 13. Dezember 2013 aus Teilen der Provinzen Xieng Khouang und Vientiane errichtet und grenzt zudem an die Provinzen Bolikhamsai und Luang Prabang. Saysomboun besteht aus den fünf Distrikten Anouvong, Long Cheng, Long San, Hom und Tha Thom. Die Mehrheit der etwa 85.168 Einwohner sind Hmong. Als erster Gouverneur wurde Sombath Yialiher eingesetzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saysomboun wurde 1994 aus militär-strategischen Gründen aus Teilen der Provinzen Vientiane und Xieng Khouang als Gebiet mit Sonderstatus (Lao: khet phiset, ເຂດພິເສດ, Französisch: zone spéciale, Engl.: special zone) gebildet, um die ansässige Bevölkerung besser kontrollieren zu können. Für die Einreise in diese Zone benötigte man eine Sondergenehmigung. Die von der CIA errichtete und vom laotischen Militär weitergenutzte Militärbasis Long Cheng befand sich in der Sonderzone.

Die Zone umfasste eine Fläche von 7.105 km²; die Bevölkerungszahl für 2004 wurde auf 70.600 geschätzt. Die Hauptstadt der Zone war Ban Muang Khay. Die Sonderzone bestand ursprünglich aus den folgenden Distrikten:

  1. Hom (18-03)
  2. Longsane (18-04)
  3. Phun (18-05)
  4. Thathom (18-02)
  5. Xaysomboun (18-01)

Mit Wirkung vom 13. Januar 2006 wurde die Sonderzone aufgelöst und die Gebiete wieder den vorherigen Provinzen unterstellt:

  • Am 23. September 2004 wurden die Distrikte Hom und Longsane zusammengelegt. Der Distrikt, dessen Name weiterhin Hom lautet, wurde dann der Provinz Vientiane untergeordnet.
  • Am 27. Juni 2005 wurden die Distrikte Phun und Xaysomboun zusammengelegt. Der resultierende Distrikt hieß Xaysomboun.
  • Am 13. Januar 2006 wurde die Sonderzone aufgelöst. Xaysomboun wurde wieder der Provinz Vientiane untergeordnet, während Thaton der Provinz Xieng Khouang untergeordnet wurde.

Im Dezember 2013 wurde Xaysomboun nun als Provinz wiedererrichtet.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationale Menschenrechtsorganisationen kritisierten das Verhalten des laotischen Militärs gegenüber den dort ansässigen Hmong. Mehrmals soll es zu schweren Menschenrechtsverletzungen gekommen sein.