Provinz Uíge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Uíge
NamibiaSambiaRepublik KongoDemokratische Republik KongoBotswanaProvinz CabindaProvinz ZaireProvinz LuandaProvinz UígeProvinz BengoProvinz Cuanza NorteProvinz Cuanza SulProvinz MalanjeProvinz Lunda NorteProvinz Lunda SulProvinz MoxicoProvinz HuamboProvinz BenguelaProvinz BiéProvinz NamibeProvinz HuílaProvinz CuneneProvinz Cuando CubangoLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Angola
Hauptstadt Uíge
Fläche 58.698 km²
Einwohner 1.483.118 (2014)
Dichte 25 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 AO-UIG
Webauftritt www.uige.gov.ao (Portugiesisch)
Politik
Governador Paulo Pombolo
Neu ausgebaute Überlandstrasse Luanda – Uíge (2010)
Neu ausgebaute Überlandstrasse Luanda – Uíge (2010)

Koordinaten: 7° 23′ S, 15° 7′ O

Uíge ist eine Provinz im Norden des afrikanischen Staates Angola.

Lage und Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz Uíge liegt im äußersten Norden Angolas, etwa 200 km nordöstlich der Hauptstadt Luanda. Sie grenzt im Norden und Osten an die Demokratische Republik Kongo, im Süden an die Provinzen Malanje, Cuanza Norte und Bengo sowie im Westen an die Provinz Zaire.

Der größte Teil der Provinz ist mit Feuchtsavanne bedeckt, entlang der Ostgrenze gibt es zudem noch Reste tropischen Regenwaldes. Der wichtigste Fluss ist der Cuango, der die Ostgrenze bildet. An der Südgrenze zu Cuanza Norte befinden sich zwei größere Talsperren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz Uíge gehört zu den am schwersten vom Portugiesischen Kolonialkrieg (1961–1975) betroffenen Landesteilen, da sie ein Hauptaktionsgebiet der Frente Nacional da Libertação de Angola (FNLA) war. Im folgenden Angolanischen Bürgerkrieg (1975–2002) stand die Region weniger im Fokus der Kriegsparteien. Uíge hat lange große Probleme mit der Rückkehr der geflohenen Bevölkerungsteile und der Wiederherstellung der Infrastruktur gehabt. Inzwischen zeigen die umfangreichen Wiederaufbaubemühungen erste Erfolge.

Im Oktober 2004 war die Provinz das Zentrum eines Ausbruches des Marburg-Fiebers in Angola, dem über 200 Menschen zum Opfer fielen.

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz Uíge hat eine Fläche von 58.698 km². Hauptstadt ist die Stadt Uíge, die unter der Kolonialverwaltung den portugiesischen Name Carmona trug.

Die Provinz teilt sich in 16 Kreise (Municípios) auf, die sich weiter in 48 Gemeinden (Comunas) gliedern.

Die Kreise der Provinz Uíge:

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahl der Provinz wird auf etwa 1 Million geschätzt (2014).[1] Die Volkszählung 2014 soll fortan für gesicherte Daten sorgen.

Die Bevölkerung gehört fast ausschließlich zur Ethnie der Bakongo.

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das wichtigste Anbauprodukt von Uíge ist Kaffee, daneben werden Erdnüsse, Baumwolle und andere Produkte angebaut. Zu den wichtigen mineralischen Rohstoffen gehören neben Kupfer auch Silber und Cobalt.

Die Hauptverbindungsstraße von Luanda nach Kinshasa durchquert die Provinz von Süd nach Nord.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Provinz Uíge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Profil der Provinz Uíge auf der offiziellen Website zur Volkszählung 2014, abgerufen am 19. April 2014