Provinzialverband Brandenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Provinzialverband Brandenburg (seit 1939: Provinzialverband der Provinz Mark Brandenburg) war ein Höherer Kommunalverband, der von 1876 bis 1945 auf dem Gebiet der preußischen Provinz Brandenburg bestand.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1881 schied Berlin aus dem Provinzialverband Brandenburg aus.

Landesdirektor (Brandenburg)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1875 wählte der brandenburgische Provinziallandtag einen Landesdirektor als Haupt der stärkeren provinzialen Selbstverwaltung. Nach Abschaffung der Monarchie in Preußen wurde dieses Amt in Landeshauptmann umbenannt, jedoch nicht so in Brandenburg. Der Provinziallandtag beschloss die überkommene Amtsbezeichnung beizubehalten.[1] Im Zuge der Vereinheitlichung von Amtsbezeichnungen durch das NS-Regime wurde 1937 dieser brandenburgische Partikularismus nivelliert und auch hier die Bezeichnung Landeshauptmann eingeführt. Landesdirektor vom Provinzialverband Brandenburg waren:

1876–1896: Albert Erdmann Karl Gerhard von Levetzow
1896–1912: Otto von Manteuffel
1912–1930: Joachim von Winterfeldt-Menkin
1930–1933: Hugo Swart
1933–1944: Dietloff von Arnim (1876–1945)
1944–1946: Vakanz?

Sitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Provinzialverband Brandenburg hatte bis 1939 seinen Sitz in Berlin-Charlottenburg, danach bis 1945 in Potsdam.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fabian Scheffczyk: Der Provinzialverband der preußischen Provinz Brandenburg 1933–1945. Regionale Leistungs- und Lenkungsverwaltung im Nationalsozialismus. Mohr Siebeck, Tübingen 2008, ISBN 978-3-16-149761-2 (Beiträge zur Rechtsgeschichte des 20. Jahrhunderts, 58; zugleich: Dissertation, Europa-Univ. Viadrina, Frankfurt/Oder 2008), books.google.de

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesdirektor. In: Der Große Brockhaus: Handbuch des Wissens in zwanzig Bänden. 21 Bände [sic!], Band 11. 15. Auflage. Brockhaus, Leipzig 1932, S. 71.