Provitamin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Provitamine sind Vorstufen der Vitamine und müssen erst noch in diese umgewandelt werden, um für den Körper von Nutzen zu sein.[1]

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George F.M. Ball: Vitamins In Foods: Analysis, Bioavailability, and Stability. CRC Press 2005. ISBN 9781420026979.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. S. Ebel und H. J. Roth (Herausgeber): Lexikon der Pharmazie, Georg Thieme Verlag, 1987, S. 542, ISBN 3-13-672201-9.
  2. Brockhaus ABC Chemie, VEB F. A. Brockhaus Verlag Leipzig 1965, S. ###.
  3. J. A. Olson: Provitamin A function of carotenoids: the conversion of beta-carotene into vitamin A. In: The Journal of nutrition. Band 119, Nummer 1, Januar 1989, S. 105–108, ISSN 0022-3166. PMID 2643691
  4. James G. Morris: Idiosyncratic nutrient requirements of cats appear to be diet-induced evolutionary adaptations. In: Nutrition Research Reviews 15, 2002, S. 153–168.