Prozessqualität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prozessqualität ist die Qualität der Herstellungsprozesse für ein Produkt, also den Prozess an und für sich, das „Wie“ eines Prozesses (im Gegensatz zur Produktqualität). Prozessqualität betrifft auch Entwicklungs-, Produktionsplanungs-, Management-, Verwaltungs-, Beschaffungs-Prozesse. Prozesse sollen „beherrscht“ sein, also in immer gleich guter Qualität und ohne Störungen ablaufen, und die Ergebnisse den jeweils gestellten (Kunden-)Forderungen entsprechen. Als Kennzahl dient First Pass Yield (FPY), also der Prozentsatz der Ergebnisse, die bereits im ersten Prozessdurchlauf fehlerfrei sind und keine Nacharbeit erfordern (Null-Fehler-Prinzip, DPMO), also keine Fehlerkosten verursachen.

Prozessqualität im Gesundheitswesen[Bearbeiten]

Bei der Qualitätsbeurteilung im Gesundheitswesen wird in Anlehnung an das Qualitätsmodell nach Donabedian auch von Prozessqualität gesprochen. In diesem Modell wird zusätzlich noch zwischen Strukturqualität und Ergebnisqualität unterschieden.

Siehe auch[Bearbeiten]