Prydz Bay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Prydz Bay
Gewässer Kooperationssee (Südlicher Ozean)
Landmasse Ostantarktika
Geographische Lage 69° 0′ S, 75° 0′ OKoordinaten: 69° 0′ S, 75° 0′ O
Prydz Bay (Antarktis)
Prydz Bay
Breite ca. 170 km
Tiefe > 150 km
Inseln Akerman Island, Betts Island, Bluff Island, Bølingen, Ostrova Bol’shie Skalistye, Boyd Island, Breadloaf Island, Butler Island, Cleft Island, Cook Island, Dålkøy, Dodd Island, Easther Island, Fisher Island, Flutter Island, Hans Rock, Harley Island, Hill Island, Hovden, Jesson Island, Kista Rock, Knuckey Island, Lake Island, Lichen Island, Lucas Island, Lugg Island, McLeod Island, Magnetic Island, Manning Island, Muløy, O’Gorman Rocks, Oldroyd Island, Plogøy, Rauer-Inseln, Richardson Island, Solomon Island, Søstrene, Svennerøyane, Steinane, Trigwell Island, Turner Island
Zuflüsse Dålk-Gletscher, Flatnes, Hovde-Gletscher, Publications-Schelfeis, Shennong-Gletscher, Sørsdal-Gletscher

Die Prydz Bay ist eine über 150 Kilometer tiefe Einbuchtung in der Küste der Antarktis zwischen der Lars-Christensen-Küste und der Ingrid-Christensen-Küste. Teile der Bucht wurden im Januar und Februar 1931 von norwegischen Walfängern und der BANZARE-Expedition gesichtet. Im Februar 1935 wurde sie vom norwegischen Walfängerkapitän Klarius Mikkelsen mit der Thorshavn erforscht und anhand von Luftaufnahmen der Lars-Christensen-Expedition 1936/37 verhältnismäßig detailliert kartiert. Benannt wurde sie nach Olaf Prydz, dem Leiter der Hvalfangernes Assuranceforening (Walfängerversicherung) in Sandefjord, Norwegen.

Die russische Progress-Station liegt an der Bucht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]