Pryluky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pryluky
Прилуки
Wappen von Pryluky
Pryluky (Ukraine)
Pryluky
Pryluky
Basisdaten
Oblast: Oblast Tschernihiw
Rajon: Kreisfreie Stadt
Höhe: keine Angabe
Fläche: 42,00 km²
Einwohner: 56.270 (2017)
Bevölkerungsdichte: 1.340 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 17500–17515
Vorwahl: +380 4637
Geographische Lage: 50° 36′ N, 32° 24′ OKoordinaten: 50° 36′ 0″ N, 32° 24′ 0″ O
KOATUU: 7410700000
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt
Bürgermeister: Jurij Berkut
Adresse: вул. Незалежності 82
17500 м. Прилуки
Website: http://pryluky.osp-ua.info/
Statistische Informationen
Pryluky (Oblast Tschernihiw)
Pryluky
Pryluky
i1

Pryluky (ukrainisch Прилуки; russisch Прилуки/Priluki) ist eine Stadt im Süden der ukrainischen Oblast Tschernihiw mit 56.000 Einwohnern (2017)[1]. Die Stadt liegt am Ufer des Flusses Udaj und ist das administrative Zentrum des gleichnamigen Rajons.

Bahnhof in Pryluky
Stadtplan

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pryluky wurde erstmals 1092 als Festung erwähnt, die dem Schutz der Kiewer Rus gegen die Nomaden aus südlichen Steppen (Petschenegen, Polowzer) diente. 1239 wurde die Stadt von Mongolen zerstört. 1459 wurde Pryluky als große Stadt unter litauischer Hoheit erwähnt. 1648 wurde hier ein kosakisches Regiment organisiert, was einen Anstoß zur raschen Entwicklung der Stadt gab.[2]

Die Stadt ist ein Eisenbahnknotenpunkt und bedeutendes touristisches und industrielles Zentrum der Oblast (Maschinenbau, Ölförderung, Bauindustrie, Tabakfabrik).

Bis 1991 befand sich bei Pryluky eine Basis der sowjetischen Luftstreitkräfte, auf der 19 strategische kernwaffentragende Langstreckenbomber vom Typ Tu-160 stationiert waren.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Demographie
1859 1897 1923 1926 1939 1959 1970 1979 1989 2001 2010 2017
10.261 18.532 25.599 28.624 36.881 43.719 57.474 65.303 71.954 64.681 59.180 56.270

Nachweis: 1897–2017:[1]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pryluky – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Städte in der Ukraine auf pop-stat.mashke.org; abgerufen am 28. April 2018
  2. Ortsgeschichte Pryluky in der Geschichte der Städte und Dörfer der Ukrainischen SSR; abgerufen am 2018 (ukrainisch)