Prypjatsümpfe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der weitausladende Prypjat
Typische Sumpflandschaft in einem Gemälde von Schischkin (1890)

Die Prypjatsümpfe, nach dem Fluss Prypjat benannt, auch Polesische Sümpfe (nach der Landschaft Polesien), Pinskische Sümpfe (nach der Stadt Pinsk) oder Rokitnosümpfe (nach der Stadt Rokytne) genannt, sind eine Sumpflandschaft im Süden von Weißrussland und im Nordwesten der Ukraine.

Mit etwa 90.000 km² Fläche sind sie das größte Sumpfgebiet Europas um die Stadt Pinsk bzw. um den Prypjat (weißruss. Prypjaz) (zwischen Bug und Dnepr) und seine Nebenflüsse Horyn, Pina, Ubort, Stochid und Turija sowie den Unterlauf des Styr im südlichen Polesien. Die wichtigsten Städte sind Pinsk, Masyr, Prypiat, Rokytne und Tschornobyl (Tschernobyl).

Das Versumpfen entsteht durch das mangelnde Gefälle der Wasserläufe und dadurch, dass im Frühjahr die südlichen Zuflüsse viel früher auftauen als die nördlichen. Die ausgedehnten Sumpfflächen und die zahlreichen, in sumpfigen Tälern langsam dahinfließenden Zuflüsse erschweren die landwirtschaftliche Nutzung. Einzig die Holzwirtschaft hat sich durchgesetzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn des Ersten Weltkriegs war das Gebiet in den Jahren 1915/16 zwischen der 4. Armee Österreich-Ungarns und dem 3. Armeekorps der Russischen Armee umkämpft, bevor die 2. Armee Österreich-Ungarns an Ort eintraf. Im weiteren Kriegsverlauf blieben die Sümpfe eines der wichtigsten geographischen Hindernisse an der Ostfront.

Die Region wurde von der Wehrmacht im Deutsch-Sowjetischen Krieg auch als Wehrmachtsloch bezeichnet, da es in dieser Region keine größeren deutschen Verbände gab. Zu Anfang dieses Krieges hatte Konrad Meyer das Kommando über den „Pripjet-Plan“ inne, der eine Besiedlung des Gebietes mit deutschen Kolonisten vorsah. Der Plan wurde jedoch gegen Ende 1941 von Hitler fallengelassen, der die Bildung von Staubstürmen befürchtete. Im Winter 1943/44 fanden ebenfalls in diesem Gebiet Kämpfe statt. Insbesondere während des Einsatzes zur „Bandenbekämpfung“ wurden von der 8. SS-Kavallerie-Division „Florian Geyer“ zahlreiche Kriegsverbrechen begangen, darunter die Ermordung von über 14.000 Juden zwischen dem 1. und 12. August 1941.

Nach ersten Überlegungen in der Zwischenkriegszeit wurde 1969 in der Sowjetunion ein Naturreservat von rund 615 km² Größe am Südufer des Prypjat zwischen den Nebenflüssen Szwiha und Ubort auf dem Gebiet der Weißrussischen SSR eingerichtet. Der Verwaltungssitz befand sich in Turau. Damit war das Gebiet formal für viele Arten der Nutzung vollkommen gesperrt und sollte insbesondere der Wissenschaft dienen. Allerdings wurde der Holzeinschlag bis zum Jahr 1975 genehmigt. Vor dem Hintergrund der von Leonid Iljitsch Breschnew von 1965 an vorangetriebenen Urbarmachung großer Wildnisgebiete sollte die Unterschutzstellung dieses Teils der Prypjatsümpfe einen gewissen Ausgleich schaffen. Jedoch handelte es sich bei gut einem Drittel des Reservats um Flächen, die im 19. Jahrhundert bereits einmal trockengelegt und mit Wald bepflanzt worden waren, später aber erneut vernässten. Insgesamt waren rund 80 % des Areals Wald und nur 15 % eigentliches Sumpfland.

1970 wurde eine Forschungsstelle zur wissenschaftlichen Arbeit in dem Reservat eingerichtet, deren Größe bis in die 1980er Jahre auf etwa 180 Mitarbeiter anwuchs. Von 1987 an wurden Bisons angesiedelt. Zum Ende der Sowjetunion erreichte die Herde eine Größe von schätzungsweise bis zu 30 Tieren und im Jahr 2017, nach mehreren Ansiedlungskampagnen von gebietsfremden Herden, 94 Tiere.

Im inzwischen unabhängigen Weißrussland wurde das Schutzgebiet im Jahr 1996 zum Nationalpark nach US-amerikanischem Vorbild erklärt. Allerdings wurden parallel von 1994 an verschiedene wirtschaftliche Nutzungen, darunter auch Landwirtschaft, in dem Areal genehmigt. Umfangreicher Straßenbau folgte. Von 1999 an begann die Nationalparkverwaltung selbst, die ökonomische Ausbeutung voranzutreiben und vereinigte mehrere Wirtschaftsbetriebe unter ihrer Führung. Neben Holzindustrie und Landwirtschaft wurde vor allem der Jagdtourismus ausgebaut und zu diesem Zweck unter anderem der Rothirsch wieder heimisch gemacht. Zudem wurde der Nationalpark in den 1990er Jahren auf rund 824 km² aus und bis zum Jahr 2012 auf 885 km² ausgeweitet. Sowohl in der Sowjetunion als auch in Weißrussland kam es wiederholt zu Konflikten zwischen der Holzindustrie, Wissenschaftlern und Umweltschützern über die Nutzung des Gebiets, wobei sich in der Regel und zunehmend nach dem Ende der Sowjetunion die wirtschaftlichen Interessen mit staatlicher Unterstützung durchsetzten.

Im Juli 2016 wurde das Biosphärenreservat Pripiatskoe Poles'e eingerichtet, das neben dem bisherigen Nationalpark auch das Sumpfgebiet Olmany umfasst und insgesamt rund 2130 km² misst. Dort sollen nun auch offiziell sowohl Naturschutz als auch wirtschaftliche Nutzung verfolgt werden.

Die Region ist auch durch die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl im Jahr 1986 bekannt geworden. Sie sollte jedoch nicht mit der Geisterstadt Prypjat verwechselt werden.

Naturschutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sümpfe sind ein geschütztes, grenzüberschreitendes Feuchtgebiet nach der Ramsar-Konvention. Zu den Naturschutzgebieten zählen unter anderem:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Gerlach: Ukraine. Zwischen den Karpaten und dem Schwarzen Meer. 10., erweiterte und aktualisierte Auflage. Trescher, Berlin 2009, ISBN 978-3-89794-152-6.
  • Diana Siebert: Herrschaftstechniken im Sumpf und ihre Reichweiten. Landschaftsinterventionen und Social Engineering in Polesien von 1914 bis 1941. Harrassowitz Verlag, Wiesbaden, 2019. ISBN 978-3-447-11229-1.
  • Thomas Bohn, Aliaksander Dalhouski: Nature Conservation in the Belarusian Marshland: The Pripiat National Park as Timber Source and Hunting Paradise. In: Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung, 3/2019. S. 419–443.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Polesien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 51° 49′ N, 24° 57′ O