Przasnysz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Przasnysz
Wappen von Przasnysz
Przasnysz (Polen)
Przasnysz
Przasnysz
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Masowien
Powiat: Przasnysz
Fläche: 25,16 km²
Geographische Lage: 53° 1′ N, 20° 53′ OKoordinaten: 53° 1′ 0″ N, 20° 53′ 0″ O
Einwohner: 17.275
(30. Jun. 2015)[1]
Postleitzahl: 06-300
Telefonvorwahl: (+48) 29
Kfz-Kennzeichen: WPZ, WPO
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Landesstraße 57:
WarschauBiskupiec
Nächster int. Flughafen: Warschau
Gmina
Gminatyp: Stadtgemeinde
Einwohner: 17.275
(30. Jun. 2015)[1]
Gemeindenummer (GUS): 1422011
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Waldemar Trochimiuk
Adresse: ul. Św. Stanisława Kostki 5
06-300 Przasnysz
Webpräsenz: www.przasnysz.um.gov.pl



Przasnysz (deutsch 1939–1945 Praschnitz) ist eine Stadt in Polen in der Woiwodschaft Masowien. Sie liegt etwa 100 km nördlich von Warschau an der Węgierka und ist Verwaltungssitz des Powiat Przasnyski. Die Stadt nimmt eine Fläche von 2516 ha ein. 2004 hatte die Stadt 18.093 Einwohner.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadtrechte erhielt Przasnysz 1427. Nach der Aufteilung Polens gehörte die Stadt offiziell zum Russischen Reich. Von Mitte bis Ende Februar 1915 fand hier die 1. Schlacht von Przasnysz und am 13. und 14. Juli 1915 die 2. Schlacht von Przasnysz statt. Mit der Neugründung eines unabhängigen polnischen Staates 1919 kam auch Przasznysz wieder an Polen. 1939 wurde die Stadt dem Großdeutschen Reich angegliedert, in Praschnitz umbenannt und Kreissitz des gleichnamigen Landkreises in der Provinz Ostpreußen. Danach wurden Deutschstämmige aus dem Baltikum und aus Rumänien hier angesiedelt. 1945 wurde Praschnitz von der Roten Armee eingenommen und fiel wieder an Polen.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtgemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Przasnysz bildet eine eigenständige Stadtgemeinde (gmina miejska).

Landgemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landgemeinde (gmina wiejska) Przasnysz hat eine Fläche von 183,91 km² mit 7.221 Einwohnern (30. Juni 2010).[2] Zur Landgemeinde gehören folgende Ortsteile mit einem Schulzenamt:

Bartniki
Bogate
Cierpigórz
Dębiny
Dobrzankowo
Emowo
Fijałkowo
Golany
Gostkowo
Góry Karwackie
Grabowo
Karwacz
Kijewice
Klewki
Leszno
Lisiogóra
Mchowo
Mchówko
Mirów
Helenowo Nowe
Obrąb
Oględa
Osówiec Kmiecy
Osówiec Szlachecki
Sątrzaska
Sierakowo
Stara Krępa
Helenowo Stare
Szla
Trzcianka
Wielodróż
Wyrąb Karwacki
Zakocie
Zawadki

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind:

Annopol
Brzezice
Cegielnia
Frankowo
Helenowo-Gadomiec
Janin
Józefowo
Karbówko
Księstwo
Kuskowo
Mirów
Nowa Krępa
Patołęka
Polny Młyn
Święte Miejsce
Wandolin
Wygoda

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helga Adler (* 1943), deutsche Frauenpolitikerin (SED/PDS/parteilos)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Przasnysz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2015. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (ZIP-Ordner mit XLS-Dateien; 7,82 MiB), abgerufen am 28. Mai 2016.
  2. Główny Urząd Statystyczny, „LUDNOŚĆ – STAN I STRUKTURA W PRZEKROJU TERYTORIALNYM“ (Memento vom 15. Mai 2011 im Internet Archive) Stand vom 30. Juni 2010