Przewozy Regionalne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Przewozy Regionalne
Rechtsform Sp. z o.o.
Gründung 1. Januar 2001
Sitz Warschau, Polen
Leitung Vorstandsvorsitzender:
  • Krzysztof Zgorzelski
Mitarbeiterzahl 6.860 (September 2018)
Branche Eisenbahnunternehmen
Website www.polregio.pl

Przewozy Regionalne (deutsch Regionale Beförderung), ehemals PKP Przewozy Regionalne, ist ein Eisenbahnverkehrsunternehmen in Polen, welches für die lokale und zwischenregionale Personenbeförderung zuständig ist. Die Gesellschaft entstand durch Ausgliederung einer Tochtergesellschaft der Polnischen Staatsbahnen (PKP)

Zuggattungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regio (R)
lokaler Personenzug, nur 2. Klasse, hält an allen Bahnhöfen
InterRegio (IR)
günstiger inter-regionaler Schnellzug, nur 2. Klasse, hält nur an mittleren und größeren Bahnhöfen; seit 1. September 2015 nur auf den Strecken ŁódźWarszawa (Lodz–Warschau) und Małkinia/EłkHrodna (BY).[1]

Anteilseignerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum 22. Dezember 2008 war die Gesellschaft eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der PKP-Gruppe.

2008–2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

altes Logo

Im Zuge einer Reform übernahm der polnische Fiskus am 22. Dezember 2008 alle Eigentumsanteile und übertrug diese per Dekret auf die 16 Woiwodschaften. Ab dem 8. Dezember 2009 entfiel auch der Zusatz PKP aus dem ehemaligen Firmennamen PKP Przewozy Regionalne. Die Woiwodschaften waren bis zu einer erneuten Restrukturierung im Jahr 2015 mit folgenden Anteilen am Unternehmen beteiligt:[2]

Stand: 27. November 2008
Woiwodschaft Anteile
absolut prozentual
Großpolen 123.243 9,7 %
Kujawien-Pommern 73.691 5,8 %
Kleinpolen 81.315 6,4 %
Łódź 72.421 5,7 %
Niederschlesien 92.750 7,3 %
Lublin 69.880 5,5 %
Lebus 45.739 3,6 %
Masowien 171.523 13,5 %
Oppeln 43.198 3,4 %
Podlachien 48.281 3,8 %
Pommern 90.208 7,1 %
Schlesien 116.890 9,2 %
Karpatenvorland 62.257 4,9 %
Heiligkreuz 38.116 3,0 %
Ermland-Masuren 67.339 5,3 %
Westpommern 73.691 5,8 %

Die Przewozy Regionalne boten mit eigenwirtschaftlich betriebenen InterRegio Zügen eine kostengünstige Konkurrenz zu den TLK-Zügen der PKP Intercity. Das Unternehmen zog sich jedoch im September 2015 größtenteils aus diesem Geschäftsfeld zurück und bietet nur noch IR-Verbindungen zwischen Warschau und Łódź an, die vom Marschall der Woiwodschaft Łódź finanziert werden.[3]

Seit 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

modernisierte Version der Baureihe EN57

Am 30. September 2015 übernahm die Staatskasse in Form der Aktiengesellschaft ARP 50 % und eine Aktie. Im Gegenzug erhielt PR 770 Mio. Złoty von der öffentlichen Hand; davon 600 Mio. für Schuldentilgung (vorwiegend gegenüber dem Infrastruktur-Betreiber PKP PLK) und der Rest zur Restrukturierung sowie Investitionen in den Fahrzeugpark.[4]

Nach einem „Rebranding“ firmiert das Verkehrsunternehmen nun unter der Marke „Polregio“, wobei der ursprüngliche Name im Handelsregister erhalten bleibt.[5]

Kennzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: [6]
Quelle: [6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Przewozy Regionalne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zmiany w ofercie Przewozów Regionalnych (pl) Abgerufen am 15. Oktober 2015.
  2. Dziennik Ustaw Rzeczypospolitej Polskiej 2008, Nr 218, Poz. 1393, Str. 1
  3. Koniec trasy. In: Polityka. 31. Juli 2015, abgerufen am 10. Januar 2017 (polnisch).
  4. ARP objęła większościowy pakiet udziałów w Przewozach Regionalnych. In: Rynek Kolejowy. Abgerufen am 10. Januar 2017 (polnisch).
  5. Przewozy Regionalne zmieniają się w POLREGIO! In: Przewozy Regionalne. Abgerufen am 10. Januar 2017 (polnisch).
  6. a b Raporty roczne. In: polregio.pl. Abgerufen am 15. Januar 2017 (polnisch).