Psalm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die literarische Form Psalm; zum biblischen Buch siehe Buch der Psalmen.
Tafel am Uracher Wasserfall: Psalm 111, 2

Ein Psalm (Plural Psalmen) (von gr. ψαλμός psalmós „Saitenspiel, Lied“) ist im Judentum und Christentum ein poetischer religiöser Text – oft mit liturgischer Funktion. Die Bezeichnung wird vor allem verwendet für die 150 Gedichte, Lieder und Gebete des Buches der Psalmen der hebräischen Bibel bzw. des Alten Testaments. Daneben existieren weitere Texte in der biblischen wie in der außerbiblischen Literatur, in Überlieferung und Gebetspraxis, die als Psalmen bezeichnet werden.

Bezeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der griechische Name ψαλμός (psalmós) stammt vom Verb ψάλλειν (psallein) = „die Saiten schlagen“. Er bezeichnet einen Gesang mit Saitenbegleitung und kann wörtlich übersetzt werden als „gezupftes Lied“.[1] Die griechische Bezeichnung gibt das hebräische Wort מִזְמור (mizmor) wieder, was als „kantilierender Sprechgesang mit Saitenbegleitung“ umschrieben wird.[2]

Geschichte der Textform[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Psalmen haben Vorbilder in der altorientalischen Literatur, sind jedoch in ihrer Dramatik und persönlich-geschichtlichen Aussage ohne Parallele. Herkunft, Entstehungszeit und „Sitz im Leben“ der einzelnen Psalmen sind je nach Anlass sehr unterschiedlich. Die ältesten Psalmen der Bibel stammen wohl aus der Zeit vor dem babylonischen Exil und aus der israelitischen Königszeit.

Form und Gattungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Psalmen zeigen die typische Technik der hebräischen Versdichtung, den parallelismus membrorum („parallel gestaltete Glieder“). Dabei werden zwei (oder selten drei) aufeinander folgende Zeilen als zusammengehörig gestaltet, indem die Aussage der ersten Verszeile in den nachfolgenden unter anderer Perspektive dargestellt wird. Dies kann als Wiederholung („synonymer Parallelismus“), als Gegensatz („antithetischer Parallelismus“) oder als Weiterführung („synthetischer Parallelismus“) der Aussage geschehen.[3]

Ihrem Inhalt und ihrer Form nach werden Psalmen in verschiedene Gattungen unterteilt. Diese Kategorisierung geht zurück auf die gattungsgeschichtlichen Untersuchungen Hermann Gunkels und Joachim Begrichs,[4] wobei Übergänge zwischen den Formen häufig sind und jeder Psalm „eine spezifische Gestalt und eine individuelle Biografie“ hat,[5] die ihn als Gebet einzigartig macht:

  • Klagepsalm (z. B. PsEU, aber auch große Teile der Klagelieder Jeremias)
  • Bittpsalm (z. B. PsEU, Ps 17 EU)
  • Lobpsalm (z. B. Ps 113 EU, Ex 15,1 EU)
  • Dankpsalm (z. B. Ps 30 EU, Ps 116 EU)
  • Zionspsalm als Hymnus auf den Tempel bzw. auf Jerusalem (z. B. Ps 46 EU, Ps 76 EU)
  • Königspsalm als Begleitung ritueller Feiern des Jerusalemer Königtums (z. B. PsEU)
  • Weisheitspsalm (z. B. PsEU)
  • Wallfahrtslieder (z. B. Ps 113 EU, Ex 15,1 EU).

Etwa die Hälfte der Psalmen innerhalb des Psalters verweisen in ihrer Überschrift auf König David und werden daher Davidpsalmen genannt, einzelne verweisen auf einen anderen Urheber, etwa Asaf oder Korach.

Klage-, Dank- und Bittpsalmen werden weiterhin unterschieden nach der Zahl der Betenden in Psalmen des Einzelnen (z. B. Jes 38,10–20 EU) oder des Volkes (z. B. RiEU).

Die Klage führt nicht selten zu einem „Wendepunkt“, mit dem sich das Gebet nach göttlichem Rettungshandeln in Lob und Dank wandelt.

Psalmen in der hebräischen Bibel und in der Zeit des zweiten Tempels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Buch der Psalmen

In der hebräischen Bibel finden sich neben dem Buch der Psalmen weitere Einzelpsalmen. In der Tora sind etwa das Siegeslied am Schilfmeer (Ex 15,1–18 EU) oder das Lied des Mose (Dtn 32,1–43 EU) zu nennen. Hymnen und Danklieder sind das Deboralied und das „Magnificat der Hanna“ (1 Sam 2,1–11 EU). Dazu kommen Psalmen aus dem Hohenlied, dem Buch Ijob und den Prophetenbüchern (z. B. Jer 17–18 EU, Jes 12,1–6 EU). Besonders bekannt ist auch der Psalm des Jona aus dem Bauch des Walfisches (Jona 2,3–10 EU). Auch die Klagelieder Jeremias kann man zu den Psalmen rechnen.

Unter den Schriftrollen vom Toten Meer der Gemeinde von Qumran finden sich 120 Psalmen, die in den Höhlen 1, 4 und 11 gefunden wurden,[6] die teilweise mit den in der hebräischen Bibel kanonisierten übereinstimmen.

Nicht Bestandteil eines biblischen Kanons ist die als Psalmen Salomos bezeichnete Sammlung von 18 Dichtungen vermutlich aus dem 1. vorchristlichen Jahrhundert, die König Salomo zugeschrieben wurden.

Psalmen im Neuen Testament und in der christlichen Liturgie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Texte aus dem Neuen Testament werden der Gattung „Psalm“ zugeordnet, da sie diese Texttradition voraussetzen und aufnehmen oder sogar auf jüdische Vorlagen zurückgehen. Daher werden das Magnificat (Lk 1,46–55 EU), das Benedictus (Lk 1,68–79 EU) und das Nunc dimittis (Lk 2,29–32 EU) manchmal auch explizit als Psalmen bezeichnet (meist als Cantica). Auch der Philipperhymnus (Phil 2,5–11 EU) gehört in diese Reihe.

Nach den Passionsberichten der Evangelien stammen zwei der von Jesus während seines Todeskampfes am Kreuz gesprochenen Sieben Letzten Worte aus den Psalmen (Ps 22 EU und Ps 31 EU).

Das aus dem Judentum entstehende Christentum übernahm die Psalmen – insbesondere das vollständige Buch der Psalmen des Alten Testaments – als Grundstock der eigenen Gebetssprache. Dabei wurden viele Psalmen so gedeutet, dass sie auf Jesus Christus verweisen bzw. dieser selbst in ihnen spreche. Als einer der bekanntesten Psalmen gilt der Psalm 23 mit dem Titel „Der Herr ist mein Hirte“. Dieser thematisiert den Schutz und die Sicherheit im „Haus des Herrn“.

In den christlichen Kirchen gehen die meisten liturgischen Gesangsformen auf die Psalmen zurück. Das Singen von Psalmen auf verschiedene melodische Modelle wird Psalmodie genannt. Vor allem bilden die (gesungenen oder gesprochenen) Psalmen den Hauptinhalt des Stundengebets. Dort werden sie regelmäßig mit der trinitarischen Doxologie Gloria Patri abgeschlossen. Daneben nimmt seit altkirchlicher Zeit der Gesang von frei gedichteten Hymnen in allen Liturgietraditionen breiten Raum ein. Die deutsche Reformation schuf die Gattung des volkssprachlichen Kirchenlieds, für das häufig Psalmen in eine Reim- und Strophenform gebracht wurden. In der reformierten Tradition galt das Psalmlied im Anschluss an Calvin lange als einzig legitimer gottesdienstlicher Gesang (Genfer Psalter). Nahezu alle geistlichen Dichtungen sind bis heute geprägt von Psalmenmotiven und Psalmensprache.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Psalmen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Psalmen.de: Die biblischen Psalmen zum Lesen und zum Anhören in der Übersetzung von Emil Kautzsch nach: Emil Kautzsch (Hrsg.): Textbibel des Alten und Neuen Testaments; Tübingen: Mohr, 1894, 2. Auflage 1896, 3. Auflage 1911

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. E. S. Gerstenberger, Art. Psalm, Sp. 208.
  2. Frank-Lothar Hossfeld, Erich Zenger: Die Psalmen I. Psalm 1–50. Die Neue Echter Bibel. Echter, Würzburg 1993, S. 5.
  3. Erich Zenger: Das Buch der Psalmen, in: Einleitung in das Alte Testament, S. 360.
  4. Hermann Gunkel, Joachim Begrich: Einleitung in die Psalmen.
  5. Erich Zenger: Einleitung in das Alte Testament, S. 362.
  6. Klaus Berger (Hg.), Psalmen aus Qumran