Psalm 48

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 48. Psalm ist ein Psalm der „Söhne Korach“. Er gehört zu den so genannten Zionsliedern und steht im 2. Buch des Psalters. Die unterschiedlichen Begriffe und Variationen von Zion sind:

  • Stadt unseres Gottes (עִיר אֱלֹהֵינוּ) – V. 2
  • Berg seiner Heiligkeit (הַר־קָדְשׁוֹ) – V. 2
  • Berg Zion (הַר־צִיּוֹן) – V. 3
  • Stadt des großen Königs (קִרְיַת מֶלֶךְ רָב) – V. 3
  • Stadt Adonais Zebaoth (עִיר־יְהוָה צְבָאוֹת) – V. 9
  • Stadt unseres Gottes (עִיר אֱלֹהֵינוּ) – V. 12

Ein klassischer Kantus firmus der Zionstheologie findet sich in V. 9: Gott erhält sie (die Stadt Zion) für immer – אֱלֹהִים יְכוֹנְנֶהָ עַד־עוֹלָם

Einteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Charles Haddon Spurgeon kann man den Psalm folgendermaßen einteilen[1]:

  • V. 1: Zweck und Autor
  • V. 2–4: Lob für den Herrn und die seinem Dienst geweihte Stadt.
  • V. 5–9: Beschreibung der über die Feinde Zions gekommene Verwirrung.
  • V. 10–12: Gott allein soll dafür gepriesen werden.
  • V. 13–15: Beschreibung der Herrlichkeit Zions und das Bekenntnis, dass der Herr ewiglich seines Volkes Gott sein soll.

Umstände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

C.H. Spurgeon hält es für sehr wahrscheinlich, dass der Psalm sich auf die Regierungszeit Josaphats bezieht[2]. Damals wirkte Gott eine Niederlage unter den Ammonitern und Moabitern (2 Chr 20 SLT). Auch die Erwähnung der Tarsisschiffe, die zerbrechen, passt auf die Zeit Josaphats (1 Kön 22,49 SLT).

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Psalm beginnt mit einem Lob für den Herrn und einer Beschreibung Jerusalems, speziell des Tempels. Von dort aus regiert der Herr als König und schenkt den Bewohnern Jerusalems Sicherheit. Nun beschreiben die Söhne Korahs einen Vorfall, an dem Könige miteinander gegen Jerusalem herangezogen waren – aber ängstlich davon flohen. Doch dieser König der Könige vertreibt nicht nur Könige, sondern zerbricht auch Tarisschiffe durch einen Sturm. Sind tatsächlich Josaphats Tarisschiffe gemeint, soll dieser Vers zeigen, dass Gott die seinen gegen Außen vor Feinden schützt, sie aber selber auch erzieht (vgl. 2 Chr 20,36–37 SLT). In Vers 9 beschreiben die Dichter, dass sie nicht nur von der Größe Gottes gehört haben, sondern sie auch erlebt haben. Aus diesem Grund loben sie Gott im Tempel und ihn Jerusalem. Er soll für immer ihr Gott sein.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Psalm 48 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. C.H. Spurgeon, Die Schatzkammer Davids, CLV (2004), 677
  2. C.H. Spurgeon, Die Schatzkammer Davids, CLV (2004), 677