Psalm 50

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Einteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Charles Haddon Spurgeon kann man den Psalm folgendermaßen einteilen[1]:

  • V. 1–6: Der Herr ruft die ganze Welt auf zugegen zu sein, da er sein Volk richten will.
  • V. 7–15: Er zeigt, wie der Gottesdienst sein muss, wenn er Gott angenehm sein soll.
  • V. 16–21: Eine Klage gegen die gottlosen Heuchler.
  • V. 22: Ein Drohwort.
  • V. 23: Ein Wink zum Heil.

Autor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Präskript des Psalm lässt sich mit „zugehörig Asaf“ übersetzen. Es gibt mehrere biblische Personen dieses Namens, auch die Art der Zugehörigkeit lässt sich nicht präzisieren. Sie kann als Autorenschaft interpretiert werden, genauso aber auch als Autorisierung, Eponymie, Widmung oder Verwendung. Daher gilt aus Sicht der biblischen Exegese der Verfasser als unbekannt.[2]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Psalm beschreibt ein Gericht, bei dem der Angeklagte, hier das Volk Israel, mit einer Verwarnung davonkommt. Die Verse 1–6 beschreiben wie der Herr von Zion aus, sein Volk zusammenruft, um es zu richten. Der Prozess wird in zwei Akten dargestellt, welche sich auch im Urteil niederschlagen.

A (7–15): Klage gegen die Treuen. B (16–21): Klage gegen die Gottlosen. B (22): Verwarnung an die Gottlosen. A (23): Verwarnung an die Treuen.

Der erste Teil (A) geht an alle, die ihm stets opfern. Sie fordert er auf, ihn in Tat und Wahrheit zu ehren, anstatt durch Rituale. Er verwarnt und ermutigt sie, ihre Wege nun ganz auf Gott zu richten und verheisst ihnen sein Heil. Im zweiten Teil (B) richtet er sich an die Gottlosen und deckt ihr tun ohne Gnade auf. Die Verwarnung an sie ist klar. Ändern sie nicht ihre Einstellung, folgt das Gericht. Die Aussage dieses Psalms entspricht erstaunlich genau der Lehre, wie wir sie im Neuen Testament finden (vgl. z. B. Joh 4,21-24 SLT).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Psalm 50 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. C.H. Spurgeon, Die Schatzkammer Davids, CLV (2004), 701
  2. Beat Weber: Asaf / Asafiten / Asafpsalmen. In: Michaela Bauks, Klaus Koenen, Stefan Alkier (Hrsg.): Das wissenschaftliche Bibellexikon im Internet (WiBiLex), Stuttgart 2006 ff., abgerufen am 19. November 2018.