Psalm 63

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ps 63. Illustration Utrechter Psalter: „deine rechte Hand hält mich…Sie werden dem Schwert dahingegeben

Psalm 63 ist ein Psalm Davids aus dem zweiten Buch des Psalters.

Einteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach C.H. Spurgeon kann man den Psalm folgendermaßen einteilen:[1]

  • V. 1: Autor und Umstand der Niederschrift.
  • V. 2-9: Hier gibt der Psalmdichter seinem heiligen Verlangen nach Gott und dem Vertrauen, das er zu Gott hegt, Ausdruck.
  • V. 10-12: Hier weissagt er über den Untergang aller seiner Feinde.

Umstände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der König David befindet sich in der Wüste Juda, wahrscheinlich auf der Flucht vor seinem Sohn Absalom, der ihm sein Königtum gestohlen hat. Demnach wurde der Psalm im 11. Jahrhundert vor Christus geschrieben.[2] Diese Geschichte wird in der Bibel im 2 Sam 15 SLT beschrieben.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Psalm beschreibt der König David seine Flucht in eine trostlose Wüste. Trotzdem erlebt er dort Gott so stark, als wäre er in dem Tempel in Jerusalem. Auch hier vertraut er weiter auf Gottes Hilfe und ist gewiss, dass Gott ihn auch aus dieser Not retten wird. Am Ende des Psalms beschreibt er das Ende derer, die ihn verfolgen. Wie auch in anderen Psalmen wird David als ein Typus von Jesus Christus gedeutet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. C.H. Spurgeon: Die Schatzkammer Davids CLV, 2004, S. 840
  2. Roger Liebi: Erlöst nach 4151 Jahren! Eine kurze Verständnishilfe zu den Zeitangaben des Alten Testaments. Edition Nehemia, 2015, ISBN 978-3-906289-06-9