Psammophiidae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Psammophiidae
Forskals Sandrennnatter (Psammophis schokari )

Forskals Sandrennnatter (Psammophis schokari )

Systematik
Überordnung: Schuppenechsen (Lepidosauria)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
ohne Rang: Toxicofera
Unterordnung: Schlangen (Serpentes)
Überfamilie: Elapoidea
Familie: Psammophiidae
Wissenschaftlicher Name
Psammophiidae

Die Psammophiidae sind eine Familie natternartiger Schlangen, die in Afrika, auf Madagaskar, im Nahen Osten, im südlichen Europa und im südlichen und zentralen Asien vorkommt.[1] Es sind in den meisten Fällen tagaktive, sich schnell bewegende und aktiv jagende kleine Schlangen.[2] Die Gruppe wurde einige Zeit als Unterfamilie der Lamprophiidae geführt, wird in der Reptile Database seit kurzem in Anlehnung an die Forschungsergebnisse von Hussam Zaher und Kollegen[3] aber als eigenständige Familie angesehen.[4] Die Psammophiidae sind die Schwestergruppe der Familie Prosymnidae.[3]

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Abtrennung dieser Familien von den Nattern (Colubridae) gründet sich auf molekularbiologische Untersuchungen und wird nur durch wenige morphologische Merkmale gestützt. Diagnostische Merkmale der Psammophiidae sind der extrem reduzierte, kurze und fadenförmige Hemipenis[1] mit einem ungeteilten Sulcus spermaticus, einer Rinne an der Innenseite des Hemipenis, in der bei der Kopulation die Spermien in die weibliche Kloake geleitet werden, eine deutlich unterschiedliche Bezahnung in Ober- und Unterkiefer und der Verlust der ventralen Fortsätze (Hypapophysen) an den vorderen Rumpfwirbeln.[5][3]

Gattungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Familie Psammophiidae gibt es 55 Arten in acht Gattungen[6]:

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Christopher M. R. Kelly, Nigel P. Barker, Martin H. Villet, Donald G. Broadley, William R. Branch: The snake family Psammophiidae (Reptilia: Serpentes): phylogenetics and species delimitation in the African sand snakes (Psammophis Boie, 1825) and allied genera. Molecular phylogenetics and evolution, 2008 Jun;47(3):1045-60. DOI: 10.1016/j.ympev.2008.03.025, PDF
  2. Nicolas Vidal, William R. Branch, Olivier S.G. Pauwels, S. Blair Hedges, Donald G. Broadley, Michael Wink, Corinne Cruaud, Ulrich Joger, Zoltán T. Nagy: Dissecting the major African snake radiation: a molecular phylogeny of the Lamprophiidae Fitzinger (Serpentes, Caenophidia). In: Zootaxa. Band 1945, 2008, ISSN 1175-5326, S. 51–66., DOI: 10.11646/zootaxa.1945.1.3, PDF, Seite 52.
  3. a b c Hussam Zaher, Robert W. Murphy, Juan Camilo Arredondo, Roberta Graboski, Paulo Roberto Machado-Filho, Kristin Mahlow, Giovanna G. Montingelli, Ana Bottallo Quadros, Nikolai L. Orlov, Mark Wilkinson, Ya-Ping Zhang, Felipe G. Grazziotin (2019): Large-scale molecular phylogeny, morphology, divergence-time estimation, and the fossil record of advanced caenophidian snakes (Squamata: Serpentes). PLOS ONE, Mai 10, 2019. doi: 10.1371/journal.pone.0216148
  4. Ophidia (Serpentes) - Snakes in The Reptile Database
  5. Hussam Zaher (1999): Hemipenial morphology of the South American xenodontine snakes, with a proposal for a monophyl-etic Xenodontinae and a reappraisal of colubroid hemipenes. Bulletin of the American Museum of Natural History,240, 1–168.
  6. Psammophiidae in The Reptile Database