Pseudoacanthocereus sicariguensis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pseudoacanthocereus sicariguensis
Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Pachycereeae
Gattung: Pseudoacanthocereus
Art: Pseudoacanthocereus sicariguensis
Wissenschaftlicher Name
Pseudoacanthocereus sicariguensis
(Croizat & Tamayo) N.P.Taylor

Pseudoacanthocereus sicariguensis ist eine Pflanzenart in der Gattung Pseudoacanthocereus aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pseudoacanthocereus sicariguensis wächst ausgespreizt mit an der Basis verzweigten Trieben von bis 2 Metern Länge. Es sind 2 bis 5 häufig flügelartige Rippen vorhanden, die zwischen den 2 Zentimeter auseinanderstehenden Areolen etwas eingebuchtet sind. Die zahlreichen gräulich weißen Dornen sind bis 2 Zentimeter lang. Sie lassen sich in 1 bis 3 Mittel- und 5 bis 7 Randdornen unterschieden.

Die Blüten sind bis 16 Zentimeter lang. Die kugelförmigen Früchte sind hellgelb.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pseudoacanthocereus sicariguensis ist im karibischen Flachland von Kolumbien und in Venezuelas in den Bundesstaaten Falcón, Lara und Zulia in Höhenlagen von 100 bis 1.000 m verbreitet. Die Erstbeschreibung als Acanthocereus sicariguensis wurde 1947 von Léon Camille Marius Croizat und Francisco Tamayo veröffentlicht.[1] Nigel Paul Taylor stellte sie 1992 in die Gattung Pseudoacanthocereus.[2]

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Data Deficient (DD)“, d. h. mit keinen ausreichenden Daten geführt.[3]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Boletin de la Sociedad Venezolana de Ciencias Naturales. Band 11, 1947, S. 75
  2. Bradleya. Band 10, 1992, S. 30.
  3. Pseudoacanthocereus sicariguensis in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Nassar, J., 2011. Abgerufen am 26. Januar 2014