Pseudocyphelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Parmelia sulcata mit strichförmigen, helleren, etwas erhabenen Pseudocyphellen

Pseudocyphelle ist ein Begriff aus der Flechtenkunde (Lichenologie).

Pseudocyphellen sind dem Gasaustausch dienende, kleine, punkt- bis strichförmige Durchbrechungen der Rinde eines Flechtenthallus. Da hier das Mark durchscheint, erscheinen sie hell. Sie sind typisch beispielsweise für manche Vertreter der Gattungen Bryoria, Parmelia oder Pseudocyphellaria.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Masuch: Biologie der Flechten, Quelle & Meyer, Heidelberg/Wiesbaden (UTB f. Wissenschaft), 1993, ISBN 3-8252-1546-6
  • Herder-Lexikon der Biologie, Spektrum Akadem. Verlag, 1994, Bd. 7, S. 41. ISBN 3-86025-156-2

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]