Psychoanalyse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Psychoanalyse (von griechisch ψυχή psyche ‚Seele‘ und ἀνάλυσις analysis ‚Zerlegung‘, im Sinne von „Untersuchung, Enträtselung der Seele“) ist eine psychologische Theorie, die um 1890 von dem Wiener Neurologen Sigmund Freud begründet wurde. Aus der Psychoanalyse heraus haben sich später die verschiedenen Schulen der Tiefenpsychologie entwickelt.

Der Begriff „Psychoanalyse“ steht sowohl für das auf Freuds Theorien über die Psychodynamik des Unbewussten gegründete Beschreibungs- und Erklärungsmodell der menschlichen Psyche als auch für die psychoanalytischen Therapien – eine Gruppe von Verfahren zur Behandlung innerer und zwischenmenschlicher Konflikte – sowie für die psychoanalytische Methodik, die sich auch mit der Untersuchung kultureller Phänomene beschäftigt. In allen drei Aspekten wird die Psychoanalyse bis heute von Klinikern und Forschern weiterentwickelt und verändert; so ist die moderne Psychoanalyse durch einen theoretischen, methodischen und therapeutischen Pluralismus charakterisiert.

Sigmund Freud, der Begründer der Psychoanalyse

Definitionen[Bearbeiten]

Psychoanalyse als Wissenschaft[Bearbeiten]

Die Psychoanalyse ist eine Theorie über unbewusste psychische Vorgänge. Laut Freud hat sie auch den Anspruch, eine umfassende Konzeption des Mentalen und seiner Verbindungen zu den Bereichen des Körperlichen und des Soziokulturellen darzustellen.

Psychoanalytiker der auf Freud folgenden Generationen haben die Psychoanalyse in vielfältige Richtungen weiterentwickelt, teils mit Freud übereinstimmend, teils weit von ihm abweichend. Diese stetige Differenzierung der psychoanalytischen Theorie und Methodik hat – ergänzt um integrative Bemühungen – zur Entstehung einer Vielzahl von psychoanalytischen Schulrichtungen mit unterschiedlichen Konzeptionen und Schwerpunkten geführt. Dazu zählen z. B. die Ichpsychologie, die Objektbeziehungstheorie (u. a. Melanie Klein, Donald Winnicott, Wilfred Bion), die Selbstpsychologie (Heinz Kohut), die Relationale und Intersubjektive Schule der Psychoanalyse sowie die Strukturalistische oder Strukturale Psychoanalyse (Jacques Lacan).

Psychoanalyse als Methodik[Bearbeiten]

Die Psychoanalyse als psychologisches Theoriegebäude hat außerdem Methoden zur Untersuchung des menschlichen Erlebens, Denkens und Verhaltens – sowohl einzelner Menschen (z. B. Entwicklungspsychologie, Psychopathologie) als auch von Gruppen (Massenpsychologie) und Kulturen (Ethnopsychoanalyse) – hervorgebracht. Leitidee ist, dass sich hinter der wahrnehmbaren „Oberfläche“ von Verhaltensweisen (z. B. eines individuellen Verhaltens), aber auch hinter Normen und Werten einer kulturellen Gemeinschaft oft unbewusste, dem Ich nicht ohne weiteres bewusst zugängliche Bedeutungen verbergen, die sich mit Hilfe der psychoanalytischen Konzepte und Methoden jedoch aufdecken lassen und verständlich werden.

In den Jahrzehnten nach Freud haben andere Psychoanalytiker weitere Methoden entwickelt, so z. B. zur Analyse der Persönlichkeitsstruktur (u. a. Arbeitskreis OPD) oder der Erzählstrukturen (z. B. Boothe: Erzählanalyse JAKOB). Auch der Inhalt von Märchen, Mythen oder künstlerischen Werken (Literatur, Film u. a.) kann psychoanalytisch interpretiert werden.

Psychoanalyse als Therapie[Bearbeiten]

Im engeren Sinn ist die Psychoanalyse ein psychotherapeutisches Behandlungsverfahren. Im Unterschied zu übenden bzw. trainierenden Verfahren (wie Verhaltenstherapie) zählt sie zu den aufdeckenden Therapien, die versuchen, dem Patienten ein vertieftes Verständnis der ursächlichen (meist unbewussten) Zusammenhänge seines Leidens zu vermitteln – was oft mit dem Begriff der Einsicht verbunden wird. Es wäre jedoch ein Missverständnis, eine rationale Einsicht in die Verursachungszusammenhänge als wesentliches Ziel einer psychoanalytischen Therapie anzusehen. Vielmehr wird eine weitergehende Umstrukturierung der Persönlichkeit und insbesondere des Gefühlslebens in denjenigen Bereichen angestrebt, die zur Aufrechterhaltung psychopathologischer Elemente (Symptome, Persönlichkeitseigenschaften) beitragen.

Die klassische Psychoanalyse findet über einige Jahre hinweg drei- bis fünfmal wöchentlich statt. Der Patient bzw. Analysand liegt auf einer Couch und sagt möglichst unzensiert alles, was ihn gerade bewegt bzw. ihm durch den Sinn geht (freies Assoziieren). Der hinter ihm sitzende Analytiker hört mit einer Haltung „gleichschwebender Aufmerksamkeit“ zu und teilt dem Analysanden die während des psychoanalytischen Prozesses gewonnenen Erkenntnisse mit („Deutung“), wann immer er dies für günstig hält. Insbesondere bemüht sich der Analytiker, die sich in der Beziehung zu ihm einstellenden Übertragungen typischer emotionaler Muster bzw. Motive des Analysanden aufzuspüren und ihren Stellenwert innerhalb der Psychodynamik des Analysanden zu interpretieren, um sie einer Veränderung zugänglich zu machen („Übertragungsanalyse“). Auch die Traumanalyse kommt während der analytischen Behandlung zur Anwendung.

Neben der „großen“ psychoanalytischen Therapie mit bis zu 300 (von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommenen) Sitzungen sind heute kürzer dauernde tiefenpsychologische Therapieformen weit verbreitet (siehe unter anderem Analytische Psychotherapie und Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie), bei denen sich Analytiker und Analysand gegenübersitzen und sich ein- bis zweimal wöchentlich treffen. Erwähnenswert sind noch die psychoanalytischen Fokaltherapien und Kurzzeittherapien, bei denen versucht wird, ein zentrales, mehr oder weniger klar umschriebenes Problem in insgesamt ca. 20 bis 30 Sitzungen zu behandeln, sowie die „niederfrequente psychoanalytische Psychotherapie“, mit ein bis zwei Sitzungen wöchentlich.

Es wurden Methoden entwickelt, die besonders für die Behandlung von spezifischen psychischen Störungen geeignet sind.

Die Psychoanalyse findet Anwendung bei Erwachsenen sowie bei Kindern und Jugendlichen. Zudem gibt es psychoanalytische Paar- und Familientherapie, Gruppenanalyse, stationäre psychodynamische Therapie und psychoanalytisch orientierte Supervision.

Grundlagen der psychoanalytischen Theorie[Bearbeiten]

Die Grundzüge der Psychoanalyse als erste umfassende Theorie des Mentalen unter besonderer Berücksichtigung unbewusster Prozesse wurden Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts von dem Wiener Neurologen Sigmund Freud – anfangs in intensiver Zusammenarbeit mit dem bekannten Wiener Arzt und Begründer der kathartischen Methode, Josef Breuer – entwickelt. Die Auseinandersetzung mit der menschlichen Psyche und auch dem Unbewussten ist freilich älter und kann bis zur Antiken Philosophie zurückverfolgt werden. Als unmittelbare Vorgänger Freuds gelten der Naturwissenschaftler Carl Gustav Carus (1789–1869), die Philosophen Johann Friedrich Herbart (1776–1804), Arthur Schopenhauer (1788–1860) und Friedrich Nietzsche (1844–1900), aber auch in den Werken bedeutender Dichter wie Johann Wolfgang von Goethe und Arthur Schnitzler, besonders aber Fjodor Michailowitsch Dostojewski können literarische Analogien psychoanalytischer Theorien gefunden werden. Der Begriff „Unbewusstes“ taucht in einer noch unscharfen Form erstmals bei Eduard von Hartmann 1869 in Philosophie des Unbewußten auf.[1] Freud kommt so gesehen nicht das Verdienst zu, das Unbewusste entdeckt, sondern als Erster eine Methode zu seiner wissenschaftlichen Untersuchung gefunden zu haben. Hierfür entwickelte er insbesondere die Methoden der freien Assoziation, der Traumdeutung und der Analyse von Fehlleistungen. Durch die langjährige Auseinandersetzung mit den Ergebnissen aus seinen Behandlungen theoretisierte er schließlich ein aus drei Instanzen gebildetes Strukturmodell der Psyche. Freud ging davon aus, dass Triebe in der Psyche von der frühen Kindheit an eine Dynamik in Gang setzten, die bestimmend für das weitere Leben ist. Auf der Grundlage dieser Konzepte war es ihm möglich, Erklärungen für pathologische Abweichungen zu finden, die er in seiner spezifischen Therapieform, der Psychoanalyse, anwenden konnte, um Patienten zu behandeln.

Weiterhin untersuchte Freud auch Alltagsphänomene wie Mythen, Bräuche, Witze und die sogar nach ihm benannten „Freud’schen Fehlleistungen“, welche – wie die Träume – zuvor bei der Wissenschaft kaum Interesse erregt hatten.

Bei jeder Darstellung der Grundlagen von Freuds Theorien – und so auch besonders in Hinblick auf die letztgenannten psychoanalytischen Annahmen – muss zweierlei vorweggeschickt werden:

  1. dass Freuds Ansichten und Annahmen nicht in geschlossener Form vorliegen, weil er selbst fast alle seiner früheren Thesen nach und nach revidierte, weiterentwickelte oder gar verwarf, wenn sich ihm neue Erkenntnisse aufgedrängt hatten, und die späteren ohne Kenntnis der früheren unverständlich bleiben.
  2. dass die Psychoanalytiker der nachfolgenden Generationen diese Theorien vielfach weiterentwickelten, ergänzten oder gänzlich neue Konzepte und Theorien eingeführt haben, sodass die Psychoanalyse in ihrer zeitgenössischen Form keineswegs mit dem Werk Freuds gleichgesetzt werden darf.

Bei der Weiterentwicklung der Psychoanalyse war ein wichtiger theoretischer Schritt der von einer „one-body psychology“, wie Michael Balint die klassische, Freud’sche Psychoanalyse bezeichnete, zu einer Mehr-Personen-Psychologie. Freuds Triebtheorie war sehr stark an dem mechanistischen Weltbild seiner Zeit orientiert. Triebe liefern hierbei die Energie, die einen komplexen psychischen Apparat in Gang setzen. Störungen entstehen durch die Fixierung der Triebenergie auf frühen Entwicklungsstufen.

Hierbei übernimmt die Umwelt des Individuums eine eher untergeordnete Rolle. Nach der Abkehr Freuds von seiner Traumatheorie stand für lange Zeit fest, dass eher unbewusste Phantasien als reale Erfahrungen die Ursachen für pathologische Entwicklungen darstellen. Die Objekte, also die Personen der Außenwelt, werden mit Triebenergie besetzt, was den eigentlichen Grund für die Aufnahme jeglicher Beziehungen darstellt.

Diese Einstellung änderte sich erst allmählich. Heute betrachtet die Psychoanalyse viel eher die Beziehungen, in die ein Mensch eingebettet ist. Sie betrachtet seine Entwicklung und Reifung immer in Wechselwirkung mit seiner Umwelt. Hierbei stehen die Beziehungen des Menschen zu seinen engsten Bezugspersonen von seiner frühesten Kindheit an im Vordergrund. Die Psychoanalyse untersucht, wie er sich an diese frühen Beziehungen erinnert und diese in seiner Psyche repräsentiert. Auch betont die Psychoanalyse viel eher die realen Umweltbedingungen, in denen ein Mensch lebt und aufwächst, und betrachtet, wie er auf diese Bedingungen reagiert.

Heute existieren vier Hauptrichtungen der Psychoanalyse, die sich gegenseitig beeinflussen und ergänzen, einander teilweise aber auch widersprechen. Die Triebtheorie, die von Sigmund Freud begründet wurde; die Ich-Psychologie, die auf Heinz Hartmann zurückgeht; die Objektbeziehungstheorie, die von unterschiedlichen Autoren eingeführt wurde, und die Selbstpsychologie von Heinz Kohut. Einige Autoren, insbesondere Selbstpsychologen, plädieren dafür, die Triebtheorie endgültig aufzugeben, andere Autoren halten sie jedoch noch für nützlich.

Auch haben sich einige Theorien gebildet, die nicht dem psychoanalytischen, wissenschaftlich-therapeutischen Mainstream entsprechen oder entsprachen. Auch diese werden im folgenden kurz skizziert.

Traumatheorie[Bearbeiten]

Bis 1897, der sogenannten Frühphase der Psychoanalyse, steht Freud ganz unter dem Eindruck der Behandlung hysterischer Patientinnen, die ihm eine vielfältige Symptomatik präsentierten und häufig von sexuellen Übergriffen in ihrer Kindheit berichteten. Aufgrund dessen betonte Freud die zentrale Stellung, welche Traumatisierungen (primär, aber nicht nur sexueller Natur) in der Entstehung von psychischen Erkrankungen zukommt. Später revidierte er diese Auffassung weitgehend zugunsten anderer Faktoren: Das Hauptaugenmerk liegt nunmehr auf inneren Konflikten und den entsprechenden Phantasien; an die Stelle der sog. „Verführungs“- bzw. „Traumatheorie“ tritt die triebtheoretische Begründung psychopathologischer Zustände. Die geschilderten Missbrauchserlebnisse − deren skandalöse Häufigkeit Freuds erster Theorieentwurf nahelegt – entfalten, sofern sie nicht eben nur als Phantasieproduktion (die die Tatsache der infantilen Masturbation ebenso verschleiert wie ihren vornehmlich inzestuösen Vorstellungsinhalt darstellt) zu gelten haben, demnach nur im Rahmen der ödipalen Triebdynamik ihre pathogene Wirkung. Die Traumatheorie, mithin die Erkundung der realen, individuellen Kindheitsgeschichte wird, auf Grund nunmehr behaupteter faktischer Unnachweisbarkeit, durch das überindividuelle, triebtheoretisch argumentierende Ödipus-Modell ersetzt. Die Traumatheorie wird zwar nicht völlig verworfen, gerät jedoch aus dem Fokus analytischer Begründungsstrategie. Praktisch bedeutet diese sogenannte „Kehre“ im Denken Freuds eine theoretische Wendung von passiv zu aktiv: Aus „unschuldigen“ Opfern traumatisierender Übergriffe werden nun aktive, von infantiler Sexualität und ödipalem Begehren gesteuerte (Trieb)-Täter der Phantasie. Die analytisch provozierte Wahrheit, die frei machen soll, besteht nun nicht mehr in der Erinnerung und Bewusstmachung des traumatisierenden Übergriffs (Was hat der Vater/die Mutter/etc. denn da gemacht?), sondern in der Anerkennung der infantilen Sexualität als ödipales Begehren (Was hat die Tochter, der Sohn, der/die AnalysandIn denn da gemacht?). Die Abkehr Freuds von der Traumatheorie ist zu einem Skandalon der späteren Psychoanalysekritik geworden.[2][3]

Objektbeziehungstheoretisch orientierte Psychoanalytiker wie René A. Spitz und Massud Khan haben im Gegensatz zu einmalig auftretenden Extremtraumatisierungen noch die Wichtigkeit so genannter kumulativer Traumatisierungen bzw. Mikrotraumatisierungen herausgestellt. Hierbei handelt es sich um unzählige Male wiederholte Erschütterungen der kindlichen Persönlichkeit durch ein konstant unzureichendes Milieu. Die fatalen Auswirkungen so einer mangelnden Akzeptanz des Kindes auf das in Entstehung befindliche Selbst wurden von Heinz Kohut herausgearbeitet. Insbesondere Psychoanalytiker, die Kinder von KZ-Überlebenden in Behandlung hatten, konnten zudem feststellen, dass schwer traumatisierte Menschen, die ihre katastrophalen Erfahrungen nicht verarbeiten konnten, ihr Trauma in modifizierter Form an die nächste Generation weitergeben (transgenerationale Traumatisierung).[4]

Heute gibt es eine ganze eigene Domäne, welche sich der Analyse und Behandlung von traumatischen Erfahrungen verschrieben hat und verschiedene psychoanalytische Ansätze zu integrieren versucht: die Psychotraumatologie. Viele Hauptvertreter dieser Richtung, wie z. B. Gottfried Fischer und Luise Reddemann, sind Vertreter der Psychoanalyse oder Psychodynamik.

Triebtheorie[Bearbeiten]

Hauptartikel: Triebtheorie

Nach Freud entstammt der Trieb einem körperlichen Spannungszustand. Er dient der Lebens-, Art- und Selbsterhaltung. Dazu zählen insbesondere das Bedürfnis nach Ernährung und der Sexualtrieb. Der Triebdrang, welcher vom Körperlichen ausgehend einen seelischen Niederschlag, die sog. Triebrepräsentanzen, bildet, erfolgt stetig neu (auch nach erfolgter Befriedigung wieder) und vom Willen des Ich/Bewusstseins unabhängig; dieses vermag jedoch die Verwirklichung der Wünsche umweltangemessen zu lenken und sogar in Richtung der Quelle zurückzudrängen. Die Triebenergie selbst hat Freud als Libido bezeichnet, ihre Gesetzmäßigkeit als Lustprinzip.

Topographisches Modell und Strukturmodell der Psyche[Bearbeiten]

Hauptartikel: Strukturmodell der Psyche
Schematische Darstellung des Strukturmodells der Psyche nach Freud

Das topographische Modell versucht psychische Inhalte hinsichtlich des Grads ihrer Bewusstheit zu klassifizieren und zu Systemen zusammenzufassen, deren Relationen untereinander von einem Zensor geregelt werden. Das System Bw (Bewusstsein) kann mit einem psychischen Raum verglichen werden, dem es obliegt, Reizkonfigurationen der inneren Welt und der äußeren Realität zu erfassen. Es ist ein Sinnesorgan zur Wahrnehmung psychischer Qualitäten. Das System Vbw (Vorbewusstes) enthält jene psychischen Inhalte, welche zwar momentan im Bewusstsein nicht präsent sind, aber mittels willentlicher oder zum Teil auch unwillentlicher Aufmerksamkeitsausrichtung abgerufen werden können. Das System Ubw (Unbewusstes) besteht aus psychischen Inhalten, welche selbst durch gezielte Konzentration nicht ins Bewusstsein gehoben werden können. Es gibt verschiedene Arten unbewusster Prozesse, von denen Freud dem Verdrängten am meisten theoretischen Platz eingeräumt hat. Hierbei handelt es sich um von Individuum und/oder Kultur verfemte Impulse und Vorstellungen, die abgewehrt bzw. ins Ubw verdrängt werden. Die therapeutische Erfahrung hat Freud gelehrt, dass die verdrängten Inhalte sich in entstellter Art wieder Zugang zum Bw verschaffen (Wiederkehr des Verdrängten).

Entwicklungspsychologie[Bearbeiten]

Die Psychoanalyse geht davon aus, dass die menschliche Persönlichkeit sich das ganze Leben über in Entwicklung befindet und dabei verschiedene Phasen mit je besonderen thematischen Schwerpunkten durchläuft. Besonders prägenden Einfluss auf die erwachsene Form der Psyche haben die frühen Phasen der Entwicklung, deren Störung durch erhöhte Vulnerabilität und/oder ein inadäquates Milieu pathologische Entgleisungen anbahnen kann. In der psychoanalytischen Entwicklungsforschung werden sowohl Informationen erwachsener Personen über ihre Kindheit als auch direkte Beobachtungen von Individuen in den entsprechenden Entwicklungsphasen zur Theoriebildung benutzt. Freud konzentrierte seine theoretische Aufmerksamkeit hierbei auf die psychosexuelle Entwicklung.

Entwicklung der infantilen Sexualität[Bearbeiten]

Die infantile Sexualität wird von ihm als polymorph-pervers bezeichnet, womit zum Ausdruck gebracht werden soll, dass das Kind noch über keine stabile sexuelle Identität verfügt und unterschiedliche Arten des Lustgewinns praktiziert, welche teilweise an sexuelle Devianzen erwachsener Patienten erinnern. Freud postulierte in der Entwicklung der Libido eine orale (1.Lebensjahr), eine anale (ca. 2. und 3. Lebensjahr), eine phallische (4.–5. L.j.),[5] eine Latenzphase, Pubertät und Adoleszenz. Die Entwicklung der kindlichen phallischen Phase[6] (ca. viertes bis fünftes Lebensjahr in elastischen Grenzen) soll in dem sog. Ödipuskomplex kulminieren, indem das Kind seine Liebe auf den gegengeschlechtlichen Elternteil richtet und mit dem gleichgeschlechtlichen Elternteil um dessen Gunst rivalisiert, außerdem in Konflikt mit dem Anspruch auf Zuneigung geratend, den es beiden Elternteilen gegenüber hegt. Form und Brisanz des Konfliktes weisen erhebliche interkulturelle und interfamiliäre Differenzen auf. Der Untergang (auch Verdrängung) des Ödipuskonflikts leitet die Latenzphase ein und wird durch den Verzicht auf den gegengeschlechtlichen Elternteil und die Errichtung eines stabilen Über-Ichs mit Inzesttabu charakterisiert. In der Adoleszenz werden die unterschiedlichen Partialtriebe schließlich unter das Primat der Genitalität gestellt.

Wesentlich erweitert und ausgebaut wurden diese Gedanken Freuds durch Erik H. Erikson, der die menschliche Entwicklung in acht Phasen von der Geburt bis zum hohen Alter einteilte. In seinem Stufenmodell der psychosozialen Entwicklung geht er davon aus, dass die individuelle Lösung jeder dieser Phasen den Ausgang eines ihr inhärenten Konflikts zwischen zwei antagonistischen Tugenden bestimmt. Dabei nimmt die Art der Lösung der vorhergehenden Phasen, welche wesentlich von den Umwelterfahrungen, die der Mensch macht, determiniert wird, einen Einfluss auf Ausgestaltung und Bewältigung der folgenden phasentypischen Krisen. So entscheidet z. B. das grundsätzliche Angenommenwerden des Kindes durch seine Bezugspersonen in der allerfrühesten Zeit des Lebens darüber, ob ein Mensch mit einem gesunden Urvertrauen oder Urmisstrauen durchs weitere Leben geht.

D.W. Winnicott und Margaret Mahler haben ihre Aufmerksamkeit auf die zu Beginn des Lebens extrem enge Verbindung zwischen Mutter und Kind gerichtet und die schrittweise Entwicklung hin zu größerer Autonomie beschrieben. René A. Spitz hat die Entwicklung der Objektbeziehung und den präverbalen Dialog zwischen dem Baby und seiner Bezugsperson untersucht. Seine Forschungen in Säuglingsheimen, in denen die Kinder zwar medizinisch versorgt waren und genügend Nahrung zur Verfügung hatten, aber trotzdem an mysteriösen psychosomatischen Erkrankungen und einer hohen Sterblichkeitsrate litten, konnten den Nachweis erbringen – was zur damaligen Zeit alles andere als selbstverständlich war –, dass der Entzug zwischenmenschlichen Kontakts, die soziale Deprivation, dafür verantwortlich war. Einen bedeutenden Beitrag dazu hat auch John Bowlby geleistet, dessen theoretischer Schwerpunkt die zwischenmenschliche Bindung war. Die Entwicklung einzelner Ichfunktionen wurde von Anna Freud thematisiert.

Zu den bedeutendsten zeitgenössischen psychoanalytischen Entwicklungsforschern zählen Daniel N. Stern, ein international renommierter Säuglingsforscher, der die Entwicklung des Selbstempfindens beschrieben hat, Robert N. Emde, ein Schüler von René Spitz, der sich unter anderem mit der Entwicklung der Affektivität auseinandersetzt, sowie Peter Fonagy, der sich um die Integration von Bindungstheorie und Psychoanalyse bemüht und die Entwicklung der Mentalisierung und Affektregulierung erforscht. Im deutschen Sprachraum hat sich Martin Dornes auf dem Gebiet der psychoanalytischen Säuglingsforschung einen Namen gemacht. Was die Ableitung bestimmter psychischer Störungen von Komplikationen in gewissen Entwicklungsphasen anbelangt, so geht man gemäß Freuds Konzept der Ergänzungsreihen davon aus, dass physische, psychische und soziale Faktoren an der Genese beteiligt sind. Entscheidend für den Ausbruch einer psychischen Erkrankung oder Resilienz ist ein kompliziertes Wechselspiel von Risikofaktoren und protektiven Faktoren.

Säuglingsforschung[Bearbeiten]

Die Psychoanalyse sah seit ihren Anfängen eine besondere Bedeutung in den ersten Lebensjahren der Entwicklung. Seit den Anfängen der empirischen Beobachtung von Kleinkindern durch psychoanalytische Forscher wie René A. Spitz, Margaret Mahler oder Bindungsforschern konnte durch neue Methoden ein moderner Ansatz in der Kleinkindbeobachtung oder Neonatologie entwickelt werden. Seit den 1970er Jahren erforschen Psychoanalytiker insbesondere die interpersonellen Interaktionen zwischen Mutter und Kind. Hierzu nutzen sie neue Möglichkeiten der Videotechnik, um die sich oft in Mikrosekunden abspielenden gegenseitigen Verhaltensanpassungen in der Mimik und Gestik zwischen Mutter und Kind erforschbar zu machen.

Zu nennen sind hier vor allem die „baby-watcher“: Daniel Stern, der die Entstehung des Selbstempfindens erforscht, Robert N. Emde, der die grundlegenden Affekte des Menschen beobachtete, Joseph D. Lichtenberg, der die Bedürfnisse von Kleinkindern untersuchte, und Beatrice Beebe, die sich mit der Interaktion zwischen Säuglingen und ihren Bezugspersonen beschäftigt hat. Der neonatologische Forschungsansatz wurde im deutschsprachigen Gebiet hauptsächlich durch Martin Dornes bekannt.

Die Ergebnisse der Säuglingsforschung haben einen großen Einfluss auf die psychologische und psychoanalytische Entwicklungspsychologie ausgeübt. Dabei wurden auch kognitivistische Forschungsergebnisse für die Fundierung neuer psychoanalytischer Theorien einbezogen. Die Ergebnisse der Forschung lassen die Entwicklungspsychologie heute davon ausgehen, dass ein Säugling keineswegs, wie vielfach angenommen, ein unbeteiligter Empfänger der Pflege der Bezugspersonen ist. Heute geht die Psychologie davon aus, dass der Säugling bereits mit wenigen Wochen ein aktives, kompetentes, kontaktsuchendes und Interaktion stimulierendes Wesen ist. Entscheidend hierbei ist die Ergänzung der objektbeziehungstheoretischen Beobachtungen der 1950er und 60er Jahre. Die Interaktion zwischen Kind und Mutter, welche sich auf die spätere therapeutische Interaktion auswirken kann, wird nicht länger als einseitiger, von der Pflegeperson bestimmter Prozess angesehen. Heute muss davon ausgegangen werden, dass eine komplizierte reziproke, also wechselseitige, Kommunikation die Affekte des Kindes und dessen Befinden sowie die Möglichkeit zu deren Regulation stark beeinflusst.

Dieser Umstand hat eine große Bedeutung für die psychoanalytische Theoriebildung, da oftmals von pathologischen Zuständen erwachsener Patienten auf ähnliche Zustände im Kindesalter geschlossen wurde. Heute geht man von einem kompetenten Säugling aus, der keineswegs pathogene Phasen durchlaufen muss. Pathologisch relevante Entgleisungen des Mutter-Kind-Dialoges sind in der zeitgemäßen Psychotherapie und Psychoanalyse der frühen Kindheit auch aufgrund der psychoanalytischen und der Bindungsforschung einer differenzierteren Methodik zugänglich.[7][8]

Zu dieser Entwicklung können auch Wissenschaftler gerechnet werden, die sich um die Erforschung der Neuropsychologie und Neurophysiologie befassen, und auf moderne Verfahren zur Untersuchung der Funktionsweise des Hirns zurückgreifen, wie neue bildgebende Verfahren. Diese versuchen, eine Verbindung psychoanalytischer Theorien und Erkenntnissen, die aus den Neurowissenschaften erwachsen, zu knüpfen[9] und beziehen ihre Erkenntnisse teilweise auf die Veränderungen in der psychoanalytischen Theorie.

Affekttheorie[Bearbeiten]

Hauptartikel: Affekt

Die Affekttheorie hat ebenso wie die Triebtheorie verschiedene Umformungen durchlaufen. Freud selbst hat drei Affektmodelle entwickelt und sein Hauptaugenmerk im Zuge dessen stets auf den Affekt der Angst gerichtet, dem ihm zufolge eine Schlüsselstellung in jeder Pathologie zukommt. Im ersten Affektmodell Freuds wird primär die Rolle des Affekts im traumatischen Geschehen untersucht. Freud ging hierbei davon aus, dass der durchs Trauma freigesetzte und in seiner Abfuhr blockierte Affekt für die Symptombildung verantwortlich ist. Später ergänzt Freud diese Annahmen dahingehend, dass der Angstaffekt auch das Ergebnis eines Konflikts zwischen der nach Befriedigung drängenden Libido und deren Hemmung sein kann (so z. B. im Falle der Angstneurose). Mit der Entwicklung des Strukturmodell der Psyche kommt es zu einer neuerlichen Modifizierung der Affekttheorie: der Theorie der Signalangst. Diese hebt den adaptiven Wert des Affekts als Signal an das Ich hervor, eine drohende innere (Trieb) oder äußere (Trauma) Gefahr mit den zur Verfügung stehenden Mitteln (Abwehrmechanismen) abzuwenden. Dieser Signalaspekt des Affekts wird später von der Ich-Psychologie auf weitere differenzielle Affekte wie z. B. Traurigkeit, Ekel, Wut oder Schuld ausgedehnt. Ebenfalls von dieser Schule eingehender erforscht wurde das Verhältnis von Affekt und Vorstellung, also von den emotionalen und den eher kognitiv-imaginativen Erlebensweisen, sowie unbewussten Affekten, welche zwar nicht als solche bewusst erlebt werden, sehr wohl aber ätiologisch relevant für psychische und psychosomatische Symptombildungen werden können.

Die Objektbeziehungstheorie schließlich hat die interaktive Funktion der Affekte unterstrichen. Affekte spielen nämlich auch eine Rolle in der Anbahnung interpersoneller Beziehungen und der Regulation von Subjekt-Objekt-Interaktionen. Heute setzen sich weitgehend Komponentenmodelle der Affektivität durch, welche das relativ ganzheitliche Affektgeschehen als aus Bestandteilen zusammengesetzt ansehen. Ein solches von sechs Komponenten ausgehendes Affektmodell stammt von Rainer Krause. Es untergliedert das Affektsystem in:

  1. Expressive Komponente (mimischer und gestischer Ausdruck des Affekts)
  2. Physiologische Komponente (endokrine und neuronale Ebene des Affekts)
  3. Motivationale Komponente (Innervation der Skelettmuskulatur)
  4. Wahrnehmung/Bewusstes Erleben des Affekts
  5. Sprachliche Benennung des Erlebens
  6. Bewusste Wahrnehmung des Affekts als inneres Bild und als spezifische situative Bedeutung der Welt und der Objekte

Diese sechs Komponenten entwickeln sich nicht ontogenetisch synchron und sind in mehrfacher Hinsicht störanfällig.

Da Affekte mit höherer Geschwindigkeit operieren als rationale Denkprozesse, kann man sie als phylogentisch ältere und ganzheitlichere Bewertung all unserer Erlebnisse verstehen. Sie sind eine besondere Art der Information im Rahmen von psychischen Regulationsprozessen wie z. B. Triebansprüchen, zwischenmenschlichen Beziehungen oder Werten. So gesehen lassen sich Affekte am adäquatesten als eine Art Interface verstehen, das die psychische Ebene einschließlich ihrer unterschiedlichen Systembereiche mit der biologischen und der sozialen Ebene vernetzt. Das ist auch der Grund, weshalb der Affekttheorie eine Zentralstellung in der gesamten psychoanalytischen Theorie und Therapie zukommt. Die enge wechselseitige Verbindung von Affekt und Kognition hat es mit sich gebracht, dass auch Piagets Ideen zur kognitiven Entwicklung in der Psychoanalyse breit rezipiert und mit der affektiven Entwicklung verbunden wurden (Ulrich Moser).

Abwehrmechanismen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Abwehrmechanismus

Das Konzept der Abwehrmechanismen ist eines der am genauesten erforschten und weitgehend akzeptierten Teile psychoanalytischer Theorie. Unter Abwehrmechanismen versteht man unbewusst ablaufende psychische Vorgänge, die die „Aufgabe“ haben, unlustvolle und angsterzeugende Inhalte abzuwehren. Das bedeutet, sie aus dem eigenen Bewusstsein fernzuhalten, insbesondere jene Inhalte, die aus einem neurotischen Konflikt hervorgehen. Gefühle und Affekte wie Scham, Schuldgefühl, seelischer Schmerz, Wut und vor allem die Angst können mit Hilfe der Abwehrmechanismen auf verschiedene Weise unbewusst gehalten werden. Der Abwehrmechanismus ist der Versuch der Lösung und Vermeidung des eigentlichen Konfliktes, trägt jedoch zu dessen Festigung und Fixierung bei. Es kann zwischen unreiferen und reiferen Abwehrmechanismen unterschieden werden.

Vertreter und Richtungen[Bearbeiten]

Vertreter der Psychoanalyse[Bearbeiten]

Bild des Psychoanalysekongresses in Weimar 1911. 2.R,1.vl: Otto Rank. 1.R,1.vl: Eugen Bleuler. 2.R,7.vl: Sandor Ferenci. 2.R, 8.vl. Sigmund Freud. 2.R, 9.vl: C. G. Jung. 2.R, 2.vr: Ernest Jones

Zu den bedeutenden Psychoanalytikern der ersten Generation zählen neben Freud Karl Abraham, Alfred Adler, Siegfried Bernfeld, Helene Deutsch, Paul Federn, Otto Fenichel, Sandor Ferenczi, Ernest Jones, Carl Gustav Jung, Sandor Rado, Otto Rank, Theodor Reik und Wilhelm Reich.

Wichtige Vertreter der psychoanalytischen Ichpsychologie sind Heinz Hartmann, Anna Freud und Erik H. Erikson.

René A. Spitz und Margaret Mahler begründeten die psychoanalytisch orientierte empirische Säuglings- und Kleinkindforschung.

Die Bindungstheorie, die innerhalb wie außerhalb der Psychoanalyse weite Verbreitung fand, wurde vom englischen Psychoanalytiker John Bowlby und der kanadischen Psychologin Mary Ainsworth entwickelt.

Exponenten der Objektbeziehungstheorie sind Donald Winnicott, Melanie Klein, Michael Balint, William Fairbairn und Wilfred Bion.

Die Selbstpsychologie wurde von Heinz Kohut begründet. Viele der zeitgenössischen Psychoanalytiker sind dieser Schule zuzurechnen, so etwa Joseph D. Lichtenberg.

Bedeutende Vertreter der Psychoanalyse in Frankreich sind Jacques Lacan, André Green, Jean Laplanche.

Die Neopsychoanalyse ist mit den Namen Karen Horney, Harry Stack Sullivan und Erich Fromm verbunden.

Bedeutende zeitgenössische Psychoanalytiker sind Otto Kernberg, Peter Fonagy, Marianne Leuzinger-Bohleber, Falk Leichsenring und Daniel Stern.

Richtungen psychoanalytischer Theoriebildung[Bearbeiten]

Psychoanalytische Ichpsychologie

Die Ich-Psychologie ergänzt die klassische Psychoanalyse um Aspekte der Ich-Entwicklung, der Abwehrmechanismen sowie der Funktionen des Ichs. Als Begründer der Ich-Psychologie werden häufig Anna Freud (Das Ich und die Abwehrmechanismen, 1936) und insbesondere Heinz Hartmann (Ich-Psychologie und Anpassungsproblem, 1939) genannt. Aber schon Sigmund Freud hat einige Aspekte der Ich-Psychologie vorweggenommen.

Psychoanalytische Objektbeziehungstheorie

Die Objektbeziehungstheorie ist eine ursprünglich auf Melanie Kleins Arbeiten zurückgehende Weiterentwicklung der psychoanalytischen Theorie. Unter dem Begriff Objektbeziehungstheorie werden unterschiedliche Ansätze zusammengefasst, denen gemeinsam ist, dass sie die zentrale Bedeutung der frühen Mutter-Kind-Interaktion und der Vorstellungen des Kindes über sich und seine Bezugspersonen für die spätere Beziehungsgestaltung und für die Persönlichkeitsentwicklung herausstellen. Ein weiteres gemeinsames Merkmal ist die Hervorhebung von Übertragung und Gegenübertragung in der Ausgestaltung des psychotherapeutischen Konzeptes.

Bindungstheorie

Die Bindungstheorie beschreibt in der Psychologie das Bedürfnis des Menschen, eine enge und von intensiven Gefühlen geprägte Beziehung zu Mitmenschen aufzubauen. Sie wurde von dem britischen Kinderpsychiater John Bowlby und der kanadischen Psychologin Mary Ainsworth entwickelt. Ihr Gegenstand ist der Aufbau und die Veränderung enger Beziehungen im Laufe des Lebens. Sie geht dabei von dem Modell der Bindung der frühen Mutter-Kind-Beziehung aus. Sie verbindet ethologisches, entwicklungspsychologisches, psychoanalytisches und systemisches Denken.

Eines der großen Anliegen Bowlbys war es, eine wissenschaftliche Basis für den psychoanalytischen Ansatz der Objektbeziehungstheorien herzustellen und psychoanalytische Annahmen empirisch überprüfbar zu machen. Dabei entfernte er sich im Laufe seiner Forschungsarbeit von der Psychoanalyse: Die Bindungstheorie wurde zu einer eigenständigen Disziplin.

Psychoanalytische Selbstpsychologie

Die Selbstpsychologie ist eine psychoanalytische Theorie, die von Heinz Kohut in den 1970er Jahren begründet wurde. Sie beschäftigt sich mit der Organisation und Aufrechterhaltung des Selbst in Abhängigkeit zu den Objekten der Umwelt. Ein zentrales Thema ist dabei unter anderem der Narzissmus und die Fähigkeit des Ichs, realitätsgerechte Vorstellungen über sich selbst („Selbstrepräsentanzen“) zu entwickeln.

Jacques Lacan und die Strukturale Psychoanalyse

Jacques Lacan (1901–1981) war ein französischer Psychoanalytiker, der die Schriften Sigmund Freuds neu interpretierte und radikalisierte. Dies beinhaltete sowohl das Postulat einer „Rückkehr zu Freud“ als auch das Ziel, „Freud gegen Freud“ zu lesen, also ihn dort weiterzuentwickeln, wo er für Lacan hinter seinen eigenen Annahmen zurückblieb. Hierbei griff er unter anderem auf Ansätze und Methoden des Strukturalismus und der Linguistik zurück, später auch auf graphische Modelle der Topologie. Der innerhalb der Psychoanalyse nicht unumstrittene Theoretiker hat unter anderem auf den Poststrukturalismus prägenden Einfluss ausgeübt.

Neopsychoanalyse und Interpersonelle Psychoanalyse

Die Neopsychoanalyse (englisch: Neo-Freudianism) ist die Weiterentwicklung der Psychoanalyse von Sigmund Freud. Sie hat sich der Individualpsychologie angenähert und Konzepte von Alfred Adler integriert. Die Neo-Psychoanalytiker haben keine Schule gebildet. Jeder hatte eigene Theorien, Stufenmodelle und Konzepte, die von bestimmten Grundideen Freuds abwichen.

Relationale und Intersubjektive Psychoanalyse

Die Intersubjektivität in der Psychoanalyse gründet auf den Arbeiten von Robert D. Stolorow, B. Brandchaft und G. E. Atwood, die unter Einbeziehung der Selbstpsychologie von Heinz Kohut eine erlebensnah orientierte Form psychoanalytischer Theorie und Behandlungspraxis formulierten, die sich in wesentlichen Punkten von der klassischen Konzeption Sigmund Freuds unterscheidet.

Nach Auffassung von Stolorow und anderen entsteht und ereignet sich Erleben im wechselseitigen Austausch von Subjektivitäten, z. B. der des Patienten und der des Analytikers. Die Beobachtungsposition liegt dabei stets innerhalb des gemeinsamen Kontextes, d. h. der Analytiker versucht den Patienten aus dessen Perspektive heraus zu verstehen (Empathie) und bezieht seinen eigenen biographischen Hintergrund in die Reflexion seiner Haltung dem Patienten gegenüber mit ein (Introspektion). Dies hat maßgebliche Konsequenzen für die psychoanalytische Theorie und Praxis, die an zentralen Begriffen der Psychoanalyse deutlich werden.

Neuropsychoanalyse

Bei der Neuropsychoanalyse handelt es sich um eine Richtung, die neurowissenschaftliche und psychoanalytische Konzepte miteinander verbinden bzw. füreinander fruchtbar machen will, wobei man sich auf Freud beruft, der seine Karriere als Neurologe begann und eine „naturwissenschaftliche Psychologie“ schaffen wollte. [10] [11][12] Die Grundlagen der Psychoanalyse sollen durch neurowissenschaftliche Ergebnisse fundiert werden. Exponenten sind Mark Solms, Mauro Mancia, Allen Schore und Daniel Siegel. Vor einigen Jahren wurde die Neuro-Psychoanalysis Society und die Fachzeitschrift Neuro-Psychoanalysis gegründet. Es finden jährlich internationale Kongresse statt und es wurde schon einige Fachliteratur geschrieben. Teilweise wurde die Idee der Verbindung von Neuropsychologie und Psychoanalyse von psychoanalytischen Theoretikern auch kritisiert. [13]

Methoden der therapeutischen Psychoanalyse[Bearbeiten]

Freud, Breuer und Hypnose[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Mit dem 14 Jahre älteren Wiener Familienarzt Josef Breuer wandte Freud in seiner 1886 eröffneten nervenärztlichen Praxis neben Elektrotherapie auch Hypnose an. Das war für ihn eine Brücke zum Unbewussten, die Verdrängtes und Vergessenes als Ursache für spätere Störungen zugänglich machen sollte. Berühmt wurde der Fall Anna O. – bei dem Josef Breuer erstmals die kathartische Methode anwandte.

Entwicklung der Psychoanalyse aus der Hypnose:

  1. Hypnose mit Zielsuggestionen (mit hypnotischem Auftrag) (1887 [1950], Briefe an Fließ, Brief Nr. 2. In Aus den Anfängen der Psychoanalyse)
  2. Hypnose mit dem analytischen Ansatz: Das Wachrufen von Erinnerungen mit Katharsis (1889).
  3. Hypnose mit Einsicht durch Interpretation (1892).
  4. Freie Assoziation und Traumdeutung mit Einsicht durch Interpretation und Analyse von Übertragung und Widerstand (1912). (nach Frank & Frank, 1977, S. 63). (Zur Kurzbeschreibung des Beginns einer Traumanalyse, siehe Traumdeutung.)

Die Hypnose als Behandlungsform wurde aber aus folgenden Gründen nach und nach aufgegeben:

  • Nur ein Teil der Menschen ist hypnotisierbar.
  • Heilungserfolge waren begrenzt.
  • Traumatisierende Erfahrungen, die unter Hypnose zugänglich waren, konnten von den Patienten außerhalb der Hypnose nicht wiederbelebt werden.

Allgemeine Einleitung[Bearbeiten]

Generell geht die Psychoanalyse davon aus, dass schwere, unverarbeitbare Erfahrungen in der Kindheit verdrängt werden müssen, weil die kindliche Persönlichkeit anderenfalls darunter zusammenbrechen würde. Kein Kind kann zum Beispiel längere Zeit ertragen, von Elternteilen nicht geliebt oder gar teilweise gehasst zu werden. Die Psychoanalyse verspricht sich Heilung von der Bewusstmachung des Verdrängten, oder wie Freud es ausdrückte: „Wo Es war, soll Ich werden.“[14] Verdrängte Erfahrungen sind einer Bearbeitung und Verarbeitung durch das Bewusstsein entzogen und können nicht in die Persönlichkeit integriert werden. Dies soll in der Analyse allmählich und unter gleichzeitigem persönlichen Wachstum und persönlichem Erstarken, unterstützt von der menschlichen Hilfe der Analytiker, nachgeholt werden. Teilweise muss Trauerarbeit nachgeholt werden, alte Wahrnehmungs- und Verhaltensmuster müssen, nachdem sie als Teil der persönlichen Geschichte erkannt wurden, durch neue ersetzt oder ergänzt werden. Teilweise heilt die Psychoanalyse auch dadurch, dass in der Beziehung zum Analytiker neue, korrigierende Erfahrungen gemacht werden, zum Beispiel, indem in der Analyse zum ersten Mal die Erfahrung einer konstanten, unverbrüchlichen und haltgebenden zwischenmenschlichen Beziehung gemacht wird. Oder an der Person des Analytikers wird erlebt, dass verselbstständigende und Abgrenzungs-Tendenzen keine negativen Reaktionen nach sich ziehen oder dass die Person des Psychoanalytikers jemanden darstellt, der mit erotischen Anteilen einer Beziehung umgehen kann usw.

Siehe auch: Reparenting

Unverarbeitete Anteile einer Lebensgeschichte oder Defizite an Nähe und Wärme schränken die Persönlichkeit ein und/oder führen zu unangemessenen Verhaltensmustern. Oft kommt es auch zum Wiederholungszwang. Freud erkannte, dass wir manche für uns kritische und unverarbeitbare Situationen unbewusst immer wieder herstellen (inszenieren), in der gleichfalls unbewussten Hoffnung, dieses Problem doch noch zu lösen. So sucht sich eine Frau, die als Kind unter ihrem kalten, unnahbaren Vater gelitten hat, oft wieder unbewusst einen solchen Ehemann aus und wiederholt mit ihm die alten Kämpfe und Konflikte. Manchmal projiziert sie auch nur diese Merkmale auf ihren Mann und bringt ihn auf unterschwellige Weise dazu, sich so uneinfühlsam wie früher ihr Vater ihr gegenüber zu verhalten. Oft ergänzen sich solche Muster bei Paaren auch auf unheilvolle Weise und führen zu einer Dynamik, aus der die Paare alleine nicht mehr herausfinden.

Eine andere Möglichkeit, wie sich solche Erfahrungen niederschlagen können, sind zum Beispiel Depressionen. Im Verständnis der Psychoanalyse sind Depressionen das Ergebnis von Beziehungsverlusten oder Beziehungsabbrüchen in der Kindheit, die aber nicht in der Schwere des Verlusts gefühlt und betrauert werden konnten, d. h. mit anderen Worten partiell geleugnet werden. Das kann zum Beispiel bei der Geburt eines jüngeren Geschwisters passiert sein, wenn sich die Eltern teilweise oder ganz von dem älteren Kind abwendeten und niemand Augen für dessen Trauer und Wut hatte und ihm durch Verständnis und Zuwendung half, diese Situation zu verarbeiten. Manchmal können solche Depressionen auch erst aufbrechen, nachdem in der gegenwärtigen Lebenssituation ein Verlust durchzumachen war, bei dem unbewusst wieder die ‚alte Wunde‘ aufbrach.

Das diagnostische Gespräch[Bearbeiten]

Das diagnostische psychoanalytisch ausgerichtete Gespräch wird als unstrukturiertes, spontan ablaufendes Interview gestaltet. Der Schwerpunkt liegt auf dem Beziehungsaspekt, weniger auf dem Inhaltsaspekt. Die Basis des Geschehens bildet die freundlich abwartende und nicht dirigierende Grundhaltung des Therapeuten. Das spontane Verhalten des Klienten gibt Hinweise auf dessen unbewusste Motivationen und psychodynamische Zusammenhänge. Ebenso zeigen sich für den Klienten typische wiederkehrende Verhaltensmuster im Zusammenhang mit seinen zwischenmenschlichen Kontakten. Die offene Haltung des Analytikers fördert beim Klienten das Entstehen einer ersten Bereitschaft zur Übertragung. Wesentlich ist, dass die Anamneseerhebung zu Interessen, Schicksalsschlägen und aktueller Lebenssituation die Dynamik des Erstinterviews nicht unterbricht.[15]

Das Setting[Bearbeiten]

Hauptartikel: Setting (Psychologie)

Die sog. klassische Psychoanalyse findet im Liegen statt, wobei der Analytiker außerhalb des Blickfeldes seines Analysanden sitzt. (Bei anderen Formen, z. B. der Fokaltherapie, sitzen sich beide gegenüber.) Der Grundgedanke der Psychoanalyse ist, dass der Analytiker als Persönlichkeit möglichst im Hintergrund bleibt, quasi eine weiße Wand, auf die der Patient alle seine frühen Beziehungspersonen, wie Vater, Mutter und Geschwister, projizieren kann. Das macht der Patient in der Regel nicht absichtlich oder freiwillig, sondern unbewusst und automatisch. So erscheint der Analytiker zum Beispiel einmal unkonzentriert und wird dadurch zum Vater, der einem nie zugehört hat und sowieso kein Interesse an einem hatte. Die ursprüngliche Wut gegen den Vater richtet sich nun gegen den Analytiker(-Vater) und kann so vielleicht zum ersten Mal wirklich erlebt und gefühlt werden, weil die bedrohliche Aggressivität des tatsächlichen Vaters dies früher eventuell unmöglich gemacht hat. Ein anderes Beispiel wäre, dass dadurch, dass der Analytiker auf ein pünktliches Stundenende besteht, er als versagende Mutter erlebt wird. Oder der Patient erlebt stürmische Verliebtheit in seinen Analytiker, was eine ödipale Situation wiederbelebt usw. Diesen Vorgang der Verschiebung auf den Analytiker nennt die Psychoanalyse Übertragung.

Die Übertragung[Bearbeiten]

Den Vorgang des Hineinlegens früherer Beziehungspartner und früher Beziehungserfahrungen in den Analytiker nannte Freud die Übertragung. Diese Übertragung ist zentraler Baustein jeder Analyse und wichtiger Bestandteil der Beziehung zwischen Analytiker und Analysand. Ein Beispiel: Es können möglicherweise bei einem Analysanden frühe Erfahrungen der Geschwisterrivalität wiedererweckt werden durch einen weiteren Patienten, dem er im Wartezimmer begegnet oder der angesichts eines bevorstehenden Stundenendes gar ungeduldig an die Tür des Behandlungszimmers klopft und so die Stunde des Analysanden stört. Der Mitpatient wird dann vielleicht als verdrängendes Geschwister und der Analytiker als treuloser Beziehungspartner erlebt. Das kann sich zum Beispiel in heftigen Angriffen gegen den Analytiker äußern, der solchem Verhalten von Seiten des Mitpatienten nicht in ausreichendem Maße einen Riegel vorschiebe. Solche und generell Alltagssituationen, die in den Stunden besprochen werden, erlauben es oft, frühe Erfahrungen in Zusammenarbeit mit dem Analytiker wiederzubeleben und neu zu verarbeiten.

Man unterscheidet positive und negative Übertragung. Bei der positiven Übertragung werden positive Anteile früherer Beziehungen auf den Analytiker projiziert, bei der negativen Übertragung negative Anteile.

Die Gefühle und Vorstellungen, die der Analytiker wiederum als Reaktion auf das Verhalten der Patienten bekommt, nennt man die Gegenübertragung des Analytikers. In unserem Beispiel kann sich unser Analytiker vielleicht einen Moment lang völlig unzulänglich, nachlässig und treulos fühlen, so wie der Patient früher seine Eltern erlebt hat. Der Analytiker sollte in seiner eigenen Analyse bzw. Lehranalyse gelernt haben, eigene Gefühle und Vorstellungen von durch Patienten erzeugten Gefühlen und Vorstellungen zu unterscheiden, um angemessen damit umgehen zu können, statt mit dem Patienten unbewusst mitzuagieren.

Wenn der Patient im Analytiker aktuell vor allem Züge von sich selbst sieht, spricht man von einer Spiegelübertragung. Von komplementärer Gegenübertragung spricht man, wenn der Analytiker sich in der Rolle des früheren Beziehungspartners des Analysanden wahrnimmt, zum Beispiel in der Vater- oder Mutterrolle. Von konkordanter Gegenübertragung oder Spiegelgegenübertragung spricht man, wenn in einer Therapiesituation sich der Therapeut mit der Rolle und dem Erleben des Patienten identifiziert, sich in diesen hineinversetzt und das Erleben des Patienten nachempfindet, wie es tatsächlich ist. Somit hat die Gegenübertragung eine wichtige therapeutische Bedeutung. Sie ist heute eine wichtige Quelle für Informationen über die früheren und heutigen Beziehungskonstellationen des Patienten in der objektbeziehungstheoretischen Schule und der selbstpsychologischen Schule. Dort wird sie auch als Grundlage für echte Empathie angesehen.

Die psychoanalytische Grundregel und das freie Assoziieren[Bearbeiten]

Hauptartikel: Freie Assoziation

Freud hat eine so genannte Grundregel aufgestellt, die dem Patienten zu Beginn der Behandlung mitgeteilt werden soll, nämlich, dass er alles, was ihm in den Stunden einfällt, mitteilen soll, auch wenn er es für bedeutungslos hält oder sich seiner Gedanken schämt. Er solle seine Gedanken nicht hemmen, sondern ihnen freien Lauf in jedwede Richtung lassen, was Freud das freie Assoziieren nannte. Freud nahm an, dass sich in dieser Form verkleidetes, unbewusstes Material äußere und man es so für die Behandlung nutzbar machen könne. Da unbewusste Inhalte zunächst einmal als bedrohlich, peinlich oder schmerzhaft empfunden werden, setzt das Unbewusste des Patienten dem Aufdecken dieser Inhalte einen Widerstand entgegen, ein weiterer wichtiger Begriff in der Psychoanalyse. Der Therapeut geht zu Beginn der Behandlung mit dem Patienten ein so genanntes Arbeitsbündnis ein, d. h. der Patient stellt seinen Wunsch zur Gesundung, seine gesunden Persönlichkeitsanteile und seine Kooperationsbereitschaft mit dem Analytiker in den Dienst der gemeinsamen Aufgabe.

Überspitzt gesagt, wird das Verdrängte von Patient und Therapeut als „unbekannte Landschaft“ angesehen, die man mit vereinten Kräften gemeinsam entdeckt. Gerade die gemeinsame Beziehung wird aber durch unbewusste Konflikte immer wieder gefährdet, deshalb ist die Allianz zwischen Patient und Therapeut immer nur teilweise verlässlich und gleichzeitig ist diese Beziehung der Punkt, wo die Werkzeuge der Psychoanalyse wirksam angesetzt werden können und wo exemplarisch die ursprünglichen Konflikte aufgearbeitet werden können.

Das Übertragen alter Konflikte auf die therapeutische Beziehung nennt man, bezogen auf einzelne Störungen, auch die Übertragungsneurosen, d. h. die Lebensneurosen werden in der Behandlung zu Übertragungsneurosen. So können sich manchmal schon durch diesen Prozess Alltagsbefindlichkeiten verbessern, weil der Druck der Störung aus dem Alltag etwas herausgehalten werden kann und stattdessen seinen Raum in der Beziehung zum Therapeuten findet. Das Problem ist mit diesem ersten Schritt aber keinesfalls schon gelöst.

Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik[Bearbeiten]

Dieses Manual zur Diagnostik wurde als psychodynamische Ergänzung zu den bestehenden Diagnosesystemen dem DSM IV und dem ICD-10 eingeführt. Es umfasst die wichtigsten psychodynamisch-psychoanalytischen Variablen der psychoanalytischen Theorie, die eine genaue Einschätzung der Probleme des Patienten ermöglichen. So wird eine konzentriertere und besser planbare Psychotherapie möglich. Die Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik umfasst fünf Achsen, auf denen die individuellen Probleme des Patienten beschrieben werden können:

  • Achse I

erfasst das Krankheitserleben und die Behandlungsvoraussetzungen.

  • Achse II

erfasst die Beziehungsdiagnostik, wobei die Übertragung und Gegenübertragung zwischen Therapeut und Patient analysiert wird.

  • Achse III

erfasst bewusste und unbewusste innere Konflikte des Patienten.

  • Achse IV

erfasst das Strukturniveau, das heißt, die Ausprägung der Fähigkeit, Konflikte zu bewältigen.

  • Achse V

erfasst psychische und psychosomatische Störungen in Bezug auf die etablierte deskriptiv-phänomenologische Diagnostik (ICD-10, DSM-IV).

Geschichte der Psychoanalyse[Bearbeiten]

Verfolgung und Anpassung im Nationalsozialismus[Bearbeiten]

Die Nationalsozialisten lehnten die Lehren der Freud’schen Schule scharf ab und führten gegen die psychoanalytischen Grundannahmen den Begriff „Adel der Seele“ ins Feld. Weil seine Lehren diesen Begriff in den Schmutz gezogen hätten, wurden Freuds Bücher am 10. Mai 1933 auf dem Berliner Opernplatz von nationalsozialistischen Studenten anlässlich der Kundgebung der Deutschen Studentenschaft „wider den undeutschen Geist“ öffentlich verbrannt (begleitet von dem „Feuerspruch“: „Gegen seelenzerfasernde Überschätzung des Trieblebens, für den Adel der menschlichen Seele! Ich übergebe der Flamme die Schriften des Sigmund Freud.“). Die am Berliner Psychoanalytischen Institut arbeitenden Analytiker waren zu einem großen Teil Juden und emigrierten. Die verbliebenen jüdischen Analytiker wurden 1935 aufgefordert ‚freiwillig‘ aus der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft auszutreten. Die verbliebenen nichtjüdischen Analytiker schlossen sich 1936 dem Deutschen Institut für psychologische Forschung und Psychotherapie an.

Bedeutung und Wirksamkeit[Bearbeiten]

Bedeutung der Psychoanalyse[Bearbeiten]

Die Psychoanalyse als Therapie und klinische Theorie spielt an Universitäten hauptsächlich im Bereich der Psychotherapie, Psychosomatischen Medizin, der Psychiatrie, der Entwicklungspsychologie und in geringerem Ausmaß der Klinischen Psychologie eine Rolle. Rezipiert wird sie als Theorie und Methodik von Literaturwissenschaft, Soziologie, Philosophie, Pädagogik, Film- und Theaterwissenschaften, Kultur- und Sozialwissenschaften. Aus den interdisziplinären Verbindungen, die sie im Laufe ihrer Geschichte eingegangen ist, sind eine Reihe von fruchtbaren Kooperationen entstanden. So z. B. die Psychoanalytische Pädagogik, die Ethnopsychoanalyse, die Neuropsychoanalyse, die Psychohistorie, der Primitivismus und die Psychogeographie. Einige ihrer Termini wie z. B. Verdrängung, Fehlleistung, Unbewusstes, Trauma sind in die Alltagssprache eingegangen, werden aber nur selten in der korrekten Definition des Worts verwendet.

Als Psychotherapiemethode nimmt die Psychoanalyse in der ambulanten psychotherapeutischen Versorgung der Bevölkerung neben der Verhaltenstherapie eine wichtige Stellung ein. In einigen Ländern wie z. B. der Bundesrepublik Deutschland wird ein begrenztes Kontingent von der Krankenkasse finanziert, während in anderen Ländern wie z. B. Österreich Psychotherapie generell größtenteils privat finanziert werden muss. Unter psychoanalytischer Therapie wird häufig die hochfrequente und langandauernde Therapie im Couchsetting verstanden. Allerdings machen die klassischen Psychoanalysen nur einen verschwindend geringen Prozentsatz aller durchgeführten psychoanalytischen Therapien aus und in den meisten Fällen wird in einem niederfrequenten Setting mittlerer Dauer oder mit einer psychoanalytischen Kurzzeittherapie gearbeitet (Analytische Psychotherapie, Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie, Fokaltherapie, Psychoanalytisch orientierte Psychotherapie).

Außerdem haben sich die Beratungsformen der Supervision aus der lehranalytischen Praxis entwickelt. Trigant Burrow und in seiner Nachfolge Wilfred Bion und S.H. Foulkes adaptierten Freuds Behandlungstechnik für das Gruppensetting und begründeten die Gruppenpsychoanalyse. Auch Ruth Cohn übertrug die analytische Arbeit auf Gruppen und entwickelte die Themenzentrierte Interaktion. Abgesehen davon hat die psychoanalytische Theorie und Therapie einen Einfluss auf die Entwicklung vieler weiterer Psychotherapiemethoden ausgeübt. Darunter die Transaktionsanalyse, die Katathym-Imaginative Psychotherapie und die Existenzanalyse.

Darüber hinaus hatten Psychoanalytiker als Lehrmeister auch einen Einfluss auf Begründer von Psychotherapiemethoden, die sich stärker von der Psychoanalyse abgrenzen als die eben genannten. So wurde z. B. Carl Rogers, der Begründer der Klientenzentrierten Gesprächspsychotherapie, stark vom Psychoanalytiker Otto Rank beeinflusst. Die wichtigsten Vertreter der kognitiven Verhaltenstherapie Aaron T. Beck und Albert Ellis waren selbst ebenfalls Psychoanalytiker. Einige Methoden, die heute in der Verhaltenstherapie zum Standardrepertoire gehören, wurden erstmals bereits von Psychoanalytikern der ersten Generation empfohlen. So hat Sigmund Freud (1919a) die Konfrontation mit dem phobischen Objekt bei Angstpatienten für unumgänglich gehalten und Wilhelm Stekel hat mit der Technik der Reizüberflutung experimentiert.

Wirksamkeit der Psychoanalyse als Psychotherapie[Bearbeiten]

Hauptartikel: Psychotherapieforschung

Auf der Grundlage psychoanalytischer Theorien wurden viele unterschiedliche Formen der Psychotherapie entwickelt. Diese Typen von Therapien werden in unterschiedliche Gruppen unterteilt, basierend auf der Länge und dem groben methodischen Vorgehen. Die Hauptgruppen sind psychodynamische Kurzzeitpsychotherapie (STPP) mit einer Dauer von - zumeist - höchstens 30 Sitzungen und psychodynamische Langzeitpsychotherapie (LTPP). Manchmal werden auch spezifischere Untergruppen, wie psychodynamische, supportive Therapie (psychodynamic supportive therapy pst) oder psychodynamische Gruppenpsychotherapie (psychoanalytic group psychotherapy) beschrieben.[16]

Die psychodynamische Kurzzeitpsychotherapie ist gut evaluiert.[17] Viele Studien zeigen, dass die Wirksamkeit und Effizienz vergleichbar ist mit anderen Psychotherapien wie der Kognitiven Verhaltenstherapie (CBT), der am besten evaluierten Therapie. Allerdings haben psychoanalytische Forscher die empirische Psychotherapieforschung lange Zeit vernachlässigt.[18] Aus diesem Grund existieren viel mehr und differenziertere studien für die CBT. Besonders die Evaluation bei spezifischen Diagnosen wurde vernachlässigt.[19][17] Einige Metaanalysen zeigten die Wirksamkeit der psychodynamischen Psychotherapie, deren Ergebnisse vergleichbar oder höher als die anderer Arten von Psychotherapie und Antidepressiva waren.[20][21][22][23][24][25]

Die Psychodynamische Kurzzeitpsychotherapie ist effektiv bei Angststörungen, Depression, Essstörungen, Persönlichkeitsstörungen, Substanzmissbrauch und Abhängigkeit und anderen.[26]

Eine Metaanalyse untersuchte die Effektivität der psychodynamischen Lang- oder Kurzzeitpsychotherapie, verglichen mit Kognitiver Verhaltenstherapie. Bei Persönlichkeitsstörungen zeigen sich gleiche Effekte.[27]

Es ist nahezu unmöglich, die psychodynamische Langzeitpsychotherapie in randomisierenden Studien zu überprüfen und mit Kurzzeitpsychotherapie zu vergleichen. Psychoanalytische und psychodynamische Therapien, wie sie weltweit in der Praxis angewendet werden, benötigen häufig 100 Stunden und mehr mit oft mehreren Stunden in der Woche. Eine klassische Psychoanalyse beispielsweise ist in der Dauer unbegrenzt bei drei bis fünf Stunden pro Woche. Es ist unmöglich hierbei plausible Vergleichsbedingungen oder auch nur die Kontrollbedingungen, wie die Manualisierung der therapeutischen Methoden, in mehrjährigen Therapien aufrechtzuerhalten.[26][28][29] Andere Versuche der Randomisierung scheiterten, da die Teilnehmer einer willkürlichen Zuweisung nicht zustimmen wollten.[30][31] Aus diesem Grund sind RCTs selten in der Langzeitpsychotherapie. Insbesondere längere Behandlungen (>100 Sitzungen) scheinen unmöglich mit RTCs evaluierbar zu sein. Darum nutzen psychoanalytische Psychotherapieforscher prospektive und/oder naturalistische Studien. Mit diesen Studien ist die Effektivität der Therapie messbar, nicht die experimentelle Wirksamkeit.[26][32]

Lediglich einige Metaanalysen wurden für längere psychodynamische Psychotherapien veröffentlicht. Diese zeigen unterschiedliche Ergebnisse die von sehr großen Effekten bis zu kleinen Effekten, verglichen mit kürzeren Psychotherapien, reichen. Allerdings zeigen sich große Effekte bei komplexen psychischen Störungen.[33][34][35][36]

Die Resultate von follow-up-Untersuchungen in einigen Metaanalysen zeigen, dass die Effekte von kurz und LTPP stabil sind und häufig nach der Behandlung ansteigen, "im Gegensatz dazu haben die Vorteile von anderen (nichtpsychodynamischen) empirisch gestützten Therapien die Tendenz, für die geläufigsten Störungen mit der Zeit abzuklingen"[18][37]

Längere psychodynamische Psychotherapien, wie die "klassische" Psychoanalyse oder analytische Psychotherapie (mit 300 Sitzungen, 2-3 Mal in der Woche) wurden lediglich mit naturalistischen und katamnestischen Studien untersucht. Dies Studien zeigen stabile und hohe Effekte.[38][39][40][41][42][43][44][45][46] Ebenfalls zeigt sich eine signifikante Reduktion von Krankschreibungen und Konsultationen des Gesundheitssystems in follow-up-Untersuchungen.[40][47][48]

Psychoanalyse künstlerischer und soziokultureller Phänomene[Bearbeiten]

Film und Psychoanalyse[Bearbeiten]

Freud lehnte es selbst ab, an der Produktion eines Filmes über dieses Thema teilzunehmen. Für ihn war das Medium Film minderwertig in dem Sinne, dass es nur eine Simulation darstellt. Dennoch ist gerade die Verbindung zwischen Traum und Film offensichtlich. Psychoanalytiker wie auch Filmtheoretiker weisen darauf hin, dass es große Ähnlichkeiten zwischen dem Traumzustand und dem Zustand des Film-Schauens gibt. Diese manifestieren sich vor allem durch

  • die Flüchtigkeit der Bilder
  • den Dämmerzustand sowohl des Schlafens als auch im Kinosaal
  • die assoziativen Verknüpfungen der Bilder bzw. Szenen
  • die Rolle des Träumenden/Schauenden als Beobachter, der nicht eingreifen kann

Wenn man die Methoden der Psychoanalyse auf den Film anwenden will, so wird der Film gewissermaßen zum Klienten bzw. Patienten; es gilt also, die verschiedenen Ebenen der Bilder, die der Film zeigt, zu durchdringen. Dabei ist es wichtig, nicht den Drehbuchschreiber oder den Regisseur als zu analysierendes Objekt zu sehen, da man nicht davon ausgehen kann, dass die Filmbilder auch dessen Traumbildern entsprechen – egal, wie autobiographisch der Film ist. Vielmehr soll es darum gehen, die Wirkungsweise des Films auf den Zuschauer zu analysieren, die verwendeten Mittel wie Licht, Musik, Bewegung, Großaufnahmen etc. daraufhin zu untersuchen, was sie beim Publikum auslösen und inwiefern sie die Freud’schen Urphantasien erfüllen. Dabei spielen Vorgänge wie Identifikation und das unbewusste Verarbeiten ödipaler oder narzisstischer Strukturen eine große Rolle. Vor allem Linda Williams geht davon aus, dass Filme nur dann erfolgreich sind, wenn sie die Urphantasien ansprechen, da der Zuschauer dadurch den Film tatsächlich miterlebt und unbewusst auf sich selbst beziehen kann. Maßgeblich ist bei der psychoanalytischen Filmtheorie, dass scheinbar unwichtige oder nebensächliche Details eine weitaus größere Wirkung auf die Psyche des Zuschauers haben, als dieser bewusst erfassen kann. Wichtige Vertreter dieser Filmtheorie sind Mechthild Zeul, Christian Metz, Teresa de Lauretis und Mary Ann Douane. Gemeinhin stützt sich die psychoanalytische Filmtheorie auf die Theorien von Jacques Lacan, etwa sein Spiegelstadium.

Ethnopsychoanalyse[Bearbeiten]

Hauptartikel: Ethnopsychoanalyse

Ethnopsychoanalyse ist ein spezieller Zweig der Psychologie und der Ethnologie, die beide Disziplinen berücksichtigt und ergänzt. Durch die Auseinandersetzung des Ethnopsychoanalytikers mit zwei komplementären Disziplinen kann er sich in der Ausübung beider verbessern und tiefere Einblicke in verhaltenswissenschaftlich relevante Phänomene gewinnen. Im Mittelpunkt der Betrachtung steht dabei nicht das beobachtete Subjekt, sondern vielmehr die intersubjektiven Wechselwirkungen von Übertragung und Gegenübertragungsgeschehen in der ethnopsychoanalytischen Feldforschung.

Kritik[Bearbeiten]

Die Psychoanalyse wird seit den ersten Schriften Freuds mit wissenschaftstheoretischer, psychologischer und gesellschaftlicher Kritik konfrontiert.

Über Jahrzehnte wurden Homosexuelle von der psychoanalytischen Ausbildung ausgeschlossen. Dies beruhte auf der Annahme, Homosexualität alleine stelle schon eine behandlungsbedürftige psychische Störung dar. Jedoch sah Sigmund Freud selbst die Homosexualität gar nicht als Krankheit an.[49][50] Johannes Cremerius nannte (schon 1992) die Pathologisierung der Homosexualität und die Weigerung, Homosexuelle zur analytischen Ausbildung zuzulassen, als einen der wesentlichen Gründe für die Krise der Psychoanalyse.[51] Gegen den Widerstand vieler Psychoanalytiker strichen die Psychiater in den USA 1973 Homosexualität aus ihrem diagnostischen Handbuch. 1991 distanzierte sich die American Psychoanalytical Association von ihrer diskriminierenden Haltung. Seither können offen Schwule und Lesben in den USA Psychoanalytiker werden.[52] Dies steht im Einklang mit dem Ansatz der Gay Affirmative Psychotherapy.[53]

Aus den Kirchen wurde der Psychoanalyse vor allem die Rechtfertigung von Unzucht und Pansexualismus vorgeworfen; der Experimentalpsychologe A. Gemelli OFM, ehemals Rektor der Katholischen Universität in Mailand und Präsident der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften, erklärte die Lehre Freuds in der Schrift „Psicoanalisi e Cattolicismo“ (1950) für den Katholiken als unannehmbar.

Der österreichische Schriftsteller, Publizist und Herausgeber der Fackel Karl Kraus nannte die Psychoanalyse „nutzlos“ und bezeichnete sie als eine Geisteskrankheit, für deren Therapie sie sich halte.[54] Der Dramatiker Bert Brecht befand nach anfänglich außerordentlichem Interesse, die Praxis der Psychoanalyse erfülle vor allem die Funktion, den Angehörigen der herrschenden Klasse ihr schlechtes Gewissen zu nehmen.[55] Der Philosoph Ernst Bloch warf der Psychoanalyse in Das Prinzip Hoffnung vor, mit der Konzentration auf die Aufdeckung der Vergangenheit sei sie rückwärtsgewandt, statt sich nach vorn zu richten.[56].

Häufig aber kommt die Kritik aus Reihen der Psychoanalyse selbst; sie wird nicht selten von prominenten Psychoanalytikern vorgetragen: Johannes Cremerius kritisierte beispielsweise viele strukturelle Aspekte der psychoanalytischen Ausbildung. Weitere berühmte Beispiele für diese „Dissidenten“ sind u. a. Carl Gustav Jung, Wilhelm Stekel, Sándor Ferenczi, Otto Rank[57] aber auch Alice Miller [58] und John Bowlby,[59] welche bestimmte orthodoxe Theorien innerhalb der Psychoanalyse kritisierten und häufig aus den psychoanalytischen Gesellschaften austraten, da sie stark angefeindet wurden.

In der heutigen Theorie und Praxis der Psychoanalyse sind diese früher verworfenen Theorien teilweise wieder aktuell und dienen als eine Grundlage der Theoriebildung.

Wissenschaftstheorie[Bearbeiten]

Erkenntnistheoretische Kritik richtet sich sowohl gegen die methodischen Grundlagen als auch gegen die experimentelle Absicherung. Eine der frühen Kritiken stammt von Arthur Kronfeld.[60] Diese Kritik wurde in den folgenden Jahren immer wieder vorgetragen, etwa von Karl Jaspers.[61] Er kritisierte z. B. die Begriffsbildung des Unbewussten als idealtypisch und somit als nicht in strengem Sinne objektivierbar.[62] Hieraus ergibt sich, dass sie auch nicht falsifizierbar ist.[63]

Karl Popper, der eine Zeit lang bei Alfred Adler in dessen Erziehungsberatungsstellen und Heimen gearbeitet hatte,[64] kritisierte die Theorien Sigmund Freuds als doppelt verschanzten Dogmatismus: „Freud selbst fand es sehr seltsam, daß seine Patienten Freudsche Träume hatten, während die von Adler Adlersche Träume hatten. Und er hat sich die Frage gestellt, ob man darin nicht eine Widerlegung seiner Theorie sehen müßte. Aber er hat einen Schluß gezogen, der die Frage verneint: der Patient versuche nur, sich seinem Psychoanalytiker angenehm zu machen, was ihn dazu bringe, passende Träume zu haben, da das Phänomen der Übertragung ins Spiel komme. So ist dann alles wieder in Ordnung …“[65] Die Kritik Poppers, bei der Psychoanalyse handele es sich um eine Pseudowissenschaft, wurde immer wieder geäußert, z. B. vom Wissenschaftstheoretiker Anthony A. Derksen.[66]

Der Wissenschaftshistoriker Thomas Samuel Kuhn kritisierte, auf einer anderen methodischen Grundlage als Popper stehend, die Psychoanalyse als unwissenschaftlich und betrachtete die Grundlagen psychoanalytischer Erkenntnisgewinnung als zweifelhaft. Diese Kritik wurde insbesondere von Adolf Grünbaum wiederholt[67]. So bekräftigte Grünbaum in einer psychoanalytischen Fachzeitschrift im Jahre 2000 seine Kritik an der Freud’schen Psychoanalyse.[68] Ausdrücklich bezog er die Kritik aber auch auf die postfreudianische Psychoanalyse. Er zitierte den Psychoanalytiker Morris Eagle[69] zustimmend mit den Worten: „Die unterschiedlichen Formen der sog. zeitgenössischen Psychoanalyse … stehen auf keinem gesicherteren epistemologischen Fundament als die wichtigsten Lehren und Behauptungen der Freud’schen Theorie. … Es existiert kein Beweis, dass die gegenwärtigen psychoanalytischen Theorien die mit der Freudschen Theorie verbundenen epistemologischen und methodologischen Schwierigkeiten überwunden haben.“ Grünbaum ging davon aus, dass Popper die Problematik zu undifferenziert betrachtet hatte, und vertrat den Standpunkt, dass einige Behauptungen von Freud über die Psychoanalyse, insbesondere die so genannte „Necessary Condition Thesis“, durch klinische Befunde falsifiziert worden seien. Er stufte sie als schlechte Wissenschaft ein.[70] Grünbaum kritisierte außerdem, dass die Erkenntnisgewinnung in der Psychoanalyse problematisch sei, da es in der Behandlungssituation zu Kontaminationen (also Verfälschungen der Beobachtung durch Suggestion) komme und somit auch zu einer Verfälschung der Theorie.

Psychologische Kritik[Bearbeiten]

Behavioristische Psychologen, wie Hans Jürgen Eysenck in den 1950ern, postulierten die Unerkennbarkeit (Black Box) innerpsychischer Prozesse und warfen der Psychoanalyse vor, sie behindere mit ihren zum Teil mehrjährigen Langzeittherapien eher die Spontanheilung psychischer Erkrankungen, als dass sie zur Heilung beitrüge.[71] Später revidierte Eysenck diese Ansicht mit dem Hinweis, dass der Nachweis der Wirksamkeit seinerzeit noch nicht erbracht worden sei.[72]

Der Bindungsforscher Klaus E. Grossmann fasst seine Kritik an der Theoriebildung der klassischen Psychoanalyse folgendermaßen zusammen: „Mythologische Einschläge wie Elektra, Ödipus und fragwürdige Metaphern wie Autismus, Symbiose, Introjekt […] usw. zeugen von vielen spekulativen Neigungen mit dem Drang nach einer ideologischen Verfestigung und ohne jegliches aus Neugier, Skepsis und wissenschaftlicher Notwendigkeit genährtes Bedürfnis nach empirischer Überprüfung.“ [73]

Tiefenpsychologische Schulen[Bearbeiten]

Weitere Kritik stammt aus anderen tiefenpsychologischen Schulen. So kritisiert die Analytische Psychologie nach Carl Gustav Jung die Libidotheorie der Psychoanalyse sowie viele spezielle Annahmen und Methoden der Psychoanalyse.

Klientenzentrierte Psychotherapie[Bearbeiten]

Carl Rogers und die Klientenzentrierte Psychotherapie kritisierten vor allem, dass durch die Methode der Deutung die „Selbstverwirklichung“ des Individuums behindert werde.

Fehlentwicklungen und Skandale[Bearbeiten]

In der Geschichte der Psychoanalyse gibt es eine Reihe dokumentierter Übergriffe, Missbräuche und Grenzüberschreitungen gegenüber Patientinnen. Einige Autoren sprechen sogar von einer chronique scandaleuse.[74] So hatte Carl Gustav Jung ein sexuelles Verhältnis zu mehreren Patientinnen, gut dokumentiert ist vor allem seine Beziehung zu Sabina Spielrein um das Jahr 1905/1906.[75] Eine aktuelle Studie zu sexuellen Übergriffen in Psychotherapie und Psychiatrie kommt allerdings zu dem Ergebnis, dass es sich um kein spezielles Problem der Psychoanalyse handelt, sondern die Missbrauchsfälle vielmehr weitgehend über alle Therapierichtungen gleich verteilt sind.[76]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weitere Artikel zur Psychoanalyse
Enzyklopädie
Psychoanalytiker und Tiefenpsychologen
Vorläufer der Psychoanalyse
Von der Psychoanalyse beeinflusst
Gebiete mit interdisziplinärer Relevanz

Literatur[Bearbeiten]

Sigmund Freud
  • 1905: Bruchstück einer Hysterie-Analyse. Studienausgabe Bd. VI
  • 1905: Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. Studienausgabe Bd. 5. Fischer Taschenbuch Verlag. Frankfurt am Main 1982
  • 1909: Analyse der Phobie eines fünfjährigen Knaben („Der kleine Hans“). Studienausgabe Bd. VIII Stuttgart (Schattauer)
  • 1912: Totem und Tabu. Studienausgabe Bd. 9. Fischer Taschenbuch Verlag. Frankfurt am Main 1982.
  • 1913: Zur Einleitung der Behandlung (weitere Ratschläge zur Technik der Psychoanalyse I).
  • 1914: Erinnern, Wiederholen und Durcharbeiten (weitere Ratschläge zur Technik der Psychoanalyse II).
  • 1915: Triebe und Triebschicksale. Studienausgabe Bd. 3. Fischer Taschenbuch Verlag. Frankfurt am Main 1982.
  • 1923: Das Ich und das Es. Studienausgabe Bd. 3. Fischer Taschenbuch Verlag. Frankfurt am Main 1982.
  • 1930: Das Unbehagen in der Kultur. Studienausgabe Bd. 9. Fischer Taschenbuch Verlag. Frankfurt am Main 1982.
  • 1933: Neue Folge der Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. Studienausgabe Bd. 1. Fischer Taschenbuch Verlag. Frankfurt am Main 1982.


Einführende Literatur


Handbuch
  • Wolfgang Mertens, Bruno Waldvogel (Hrsg.): Handbuch psychoanalytischer Grundbegriffe. 3. überarbeitete und erweiterte Ausgabe. Kohlhammer, Stuttgart 2008.


Lexika
  • Jean Laplanche, Jean-Bertrand Pontalis: Das Vokabular der Psychoanalyse. Übersetzt von Emma Moersch. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1972, zahlreiche unveränderte Auflagen, ISBN 3-518-07607-8. (Freud-Lexikon mit detaillierter Darstellung der Entwicklung der einzelnen Begriffe und mit Seitenverweisen auf die Gesammelten Werke und die Standard Edition; zuerst auf französisch Paris 1967).
  • Wolfgang Mertens, Bruno Waldvogel (Hrsg.): Handbuch psychoanalytischer Grundbegriffe. 3. überarbeitete und erweiterte Ausgabe. Kohlhammer, Stuttgart 2008.
  • Alain de Mijolla (Hrsg.): Dictionnaire international de la psychanalyse. 2 Bände. Calmann-Lévy, Paris 2002, ISBN 2-7021-2530-1 (erweiterte englische Übersetzung: International dictionary of psychoanalysis. 3 Bände. Thomson/Gale, Detroit 2005, ISBN 0-02-865924-4; die englische Übersetzung im Internet bei enotes.com und answers.com).
  • Humberto Nagera (Hrsg.): Psychoanalytische Grundbegriffe. Eine Einführung in Sigmund Freuds Terminologie und Theoriebildung. Fischer Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 1977 (zuerst englisch 1969 und 1970), ISBN 3-596-42288-4.
  • Elisabeth Roudinesco, Michel Plon: Dictionnaire de la psychanalyse. Fayard, Paris 1997 (Übersetzung: Wörterbuch der Psychoanalyse. Namen, Länder, Werke, Begriffe. Springer, Heidelberg, New York 2004, ISBN 3-211-83748-5).
  • Ross M. Skelton: The Edinburgh international encyclopaedia of psychoanalysis. Edinburgh University Press, Edinburgh 2006, ISBN 0-7486-1265-3.


Weitere Literatur
  • Johanna J. Danis: Der Diskurs der Psychoanalyse. In: Bruch-Teile. München 2006.
  • Sibylle Drews, Karen Brecht: Psychoanalytische Ich-Psychologie. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1982 (1. Auflage 1975).
  • Henri F. Ellenberger: Die Entdeckung des Unbewußten. 2 Bände. Huber, Bern 1973.
  • Peter Fonagy: Bindungstheorie und Psychoanalyse. Klett-Cotta, Stuttgart 2003.
  • Sven Olaf Hoffmann, Gerd Hochapfel: Neurotische Störungen und psychosomatische Medizin: Mit einer Einführung in Psychodiagnostik und Psychotherapie. 8., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Schattauer, Stuttgart 2009.
  • Karen Kaplan-Solms, Mark Solms: Neuro-Psychoanalyse. Eine Einführung mit Fallstudien. Klett-Cotta, Stuttgart 2003, ISBN 3-608-95989-0.
  • Otto F. Kernberg: Objekt-Beziehungen und die Praxis der Psychoanalyse. Klett-Cotta, Stuttgart 1981.
  • Melanie Klein: Das Seelenleben des Kleinkindes und andere Beiträge zur Psychoanalyse. Rowohlt Taschenbuch, Reinbek bei Hamburg 1972.
  • Thomas Köhler: Anti-Freud-Literatur von ihren Anfängen bis heute. Zur wissenschaftlichen Fundierung von Psychoanalyse-Kritik. Kohlhammer, Stuttgart 1996, ISBN 3-17-014207-0
  • Heinz Kohut: Die Heilung des Selbst. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1979.
  • Peter Kutter: Moderne Psychoanalyse. Verlag Internationale Psychoanalyse, München 1988.
  • Margaret Mahler: Studien über die ersten drei Lebensjahre. Klett-Cotta, Stuttgart 1985.
  • George J. Makari: Revolution der Seele. Die Geburt der Psychoanalyse. Psychosozial-Verlag, Gießen 2011, ISBN 978-3-8379-2039-0
  • Ludwig Nagl, Helmuth Vetter, Harald Leupold-Löwenthal (Hrsg.): Philosophie und Psychoanalyse.' 2. Auflage, Bibliothek der Psychoanalyse, Psychosozial-Verlag, Giessen 1997, ISBN 3-930096-68-4.
  • Antonello Sciacchitano. Unendliche Subversion. Die wissenschaftlichen Ursprünge der Psychoanalyse und die psychoanalytischen Widerstände gegen die Wissenschaft. Turia + Kant, Wien 2009, ISBN 978-3-85132-508-9.
  • Daniel N. Stern: Die Lebenserfahrung des Säuglings. Klett-Cotta, Stuttgart 1992.
  • Brigitte Verlic, Adam Budak, Peter Pakesch (Hrsg.): Zeichen der Psyche. Psychoanalyse und Kunst. Turia + Kant, Wien 2009, ISBN 978-3-85132-509-6.
  • Helmuth Vetter, Ludwig Nagl (Hrsg.): Die Philosophen und Freud. Eine offene Debatte. Wiener Reihe. Themen der Philosophie, Band 3. Oldenbourg Verlag, Wien/München. 1988, ISBN 3-486-54481-0. (Enthält Beitrage von, u.a., Jean Laplanche, Patrizia Giampieri, Hans Strotzka, Adolf Grünbaum, Stanley Cavell, Hubert L. Dreyfus und Alfred Lorenzer.)
  • Donald W. Winnicott: Reifungsprozesse und fördernde Umwelt. Fischer Taschenbuch, Frankfurt am Main 1974; Neuauflage: Psychosozial-Verlag, Gießen 2002, ISBN 3-89806-091-8.
  • Eli Zaretsky: Freuds Jahrhundert. Die Geschichte der Psychoanalyse. Zsolnay, Wien 2006; Lizenzausgabe: Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2009.
  • Mechthild Zeul: Bilder des Unbewussten. Zur Geschichte der psychoanalytischen Filmtheorie. In: Psyche. Jg. 48 (1994), Heft 11, S. 975–1003.


Kritische Literatur
  • Dieter E. Zimmer: Tiefenschwindel. Die endlose und die beendbare Psychoanalyse. Rowohlt Verlag, Hamburg 1999, ISBN 3498076531.
  • Annemarie Dührssen: Ein Jahrhundert Psychoanalytische Bewegung in Deutschland. Die Psychotherapie unter dem Einfluss Freuds. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1994.
  • Adolf Grünbaum (Hrsg.): Kritische Betrachtungen zur Psychoanalyse. Adolf Grünbaums „Grundlagen“ in der Diskussion. Springer, Berlin 1991.
  • Christof T. Eschenröder: Hier irrte Freud. Zur Kritik der psychoanalytischen Theorie und Praxis. Piper Verlag, München 1989, ISBN 3492110215.
  • Hans Jürgen Eysenck: Sigmund Freud: Niedergang und Ende der Psychoanalyse. List Verlag, München 1985, ISBN 3-471-77418-1 (Original: The Decline and Fall of the Freudian Empire. 1985).
  • Adolf Grünbaum: Die Grundlagen der Psychoanalyse. Eine philosophische Kritik. Reclam, Stuttgart 1988 (Original: The Foundations of Psychoanalysis. A Philosphical Critique. 1984).
  • Alice Miller: Das Drama des begabten Kindes und die Suche nach dem wahren Selbst. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1983.
  • Otto F. Gmelin: Anti-Freud. Freuds Folgen in der bildenden Kunst und Werbung. DuMont, Köln 1975.
  • Karl Jaspers: Zur Kritik der Psychoanalyse. In: Der Nervenarzt. Jg. 21(11), S. 465–468.
  • Theodor Schwarz: Zur Kritik der Psychoanalyse. Verlag «DER AUFBAU», Zürich/New York 1947.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Psychoanalyse – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Institutionen und Organisationen
Verzeichnisse
Texte zur Psychoanalyse
Kritik

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Roudinesco, Elisabeth und Michel Plon, Wörterbuch der Psychoanalyse, Springer Wien, 2004, S. 1075–1076, ISBN 3-211-83748-5 Titel der Originalausgabe: Dictionnaire de la Psychanalyse, 1997
  2. So lautet denn auch der deutsche Titel von Jeffrey Massons kritischer Studie zu dieser „Kehre“ (in Anlehnung an Goethes Wilhelm Meister): „Was hat man dir, du armes Kind getan?“. Masson gehört neben Alice Miller zu den prominentesten neueren Renegaten der Psychoanalyse, deren Abkehr durch die traumaverleugnenden Implikationen der triebtheoretischen Lehre begründet ist.
  3. Die Verkehrung der Täter- und Opferposition durch die Triebtheorie induziert ein moralisches Empörungspotential, dass ebenso in Freuds hier antithetisch fortschreitender theoretischer Entwicklung angelegt, wie von ihm so nicht intendiert ist; Freud denkt weniger in moralischen Kategorien von Schuld und Unschuld, als vielmehr aitiologisch: Er ist stets auf der (allerdings äußerst ehrgeizigen) Suche nach der ersten, einheitlichen Ursache einer psychopathologischen Erscheinung. Die Sexualität ist hierbei die alles begründende Konstante seines Denkens, sei es im Rahmen der sogenannten „Verführungstheorie“ als vorzeitige Sexualisierung des (unschuldigen) Kindes, sei es als „Ödipuskomplex“ oder im Rahmen seiner frühen Überlegungen zu den „Aktualneurosen“ als permanent frustrierte, aktuelle Erwachsenen-Sexualität, der eine regelrechte Befriedung – mit toxischen Folgen – versagt bleibt. Vgl. hierzu die wissenschaftshistorische Rekonstruktion der Entwicklung der Freud’schen Theorie von F. J. Sulloway: Freud. Biologe der Seele. Jenseits der psychoanalytischen Legende, Köln-Lövenich 1982, sowie: Bernd Nitzschke: Die Debatte des sexuellen Mißbrauchs in Sigmund Freuds Vortrag „Zur Aitiologie der Hysterie“ (1896) – und der Mißbrauch dieser Debatte hundert Jahre später. In: Herta Richter Appelt (Hg.): Verführung und Trauma (1896–1996), Gießen 1997, S. 25–38
  4. Ganz neu ist diese Erkenntnis jedoch nicht: Schon Freud beobachtete, dass kleine Kinder, welche für ihre Unreinlichkeit gescholten werden, diese demütigende Erfahrung kompensatorisch an ihren Puppen, jüngeren Geschwistern und wehrlosen Kleintieren abreagieren, sie abwechselnd schlagen und lieben.
  5. Sigmund Freud: Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie, II. Die Infantile Sexualität. Studienausgabe, Band V, Fischer Verlag, Sonderausgabe, Frankfurt 2000, S. 105, ISBN 3-596-50360-4, (Vgl. hierzu die 1924 hinzugefügte Fußnote)
  6. Jean Laplanche und J. B Pontalis: Das Vokabular der Psychoanalyse. Suhrkamp, Frankfurt am Main, 1972, Art. „Genitale Stufe“, S. 167 und Art. „Phallische Stufe“, S. 383, ISBN 3-518-27607-7
  7. W. Mertens (3. Aufl. 2000): „Einführung in die psychoanalytische Therapie“. Band 1. Stuttgart: Kohlhammer
  8. M. Dornes (1993): „Der kompetente Säugling“. Die präverbale Entwicklung des Menschen. Frankfurt a. M., Fischer
  9. www.neuro-psa.org.uk/download/nzz.pdf Wo Psychoanalyse und Hirnforschung sich einig sind.
  10. Biologie des Unbewussten, WoZ, Nr. 39/2005.
  11. Das Hirn auf der Couch , Artikel in: Die Zeit Nr. 38/2009.
  12. BBC-Interview mit Freud, „I started my professional activity as a neurologist“
  13. Plädoyer gegen die Neuropsychoanalyse im International Journal of Psychoanalysis, Ausgabe 3/2008.
  14. Freud, S. (1933): Neue Folge der Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. Studienausgabe Bd. 1, 5. Aufl. Frankfurt a.M. 1974, S. 516.
  15. Stavros Mentzos: Neurotische Konflktverarbeitung, Fischer Taschenbuchverlag, ISBN 3-59642239-6, Seite 270 f.
  16. Raymond A. Levy, J. Stuart Ablon, Horst Kächele (2010): Psychodynamic Psychotherapy Research: Evidence-Based Practice and Practice Based Evidence. New York, Springer
  17. a b Gerber AJ, Kocsis JH, Milrod BL, Roose SP, Barber JP, Thase ME, Perkins P, Leon AC: A quality-based review of randomized controlled trials of psychodynamic psychotherapy. Am J Psychiatry. 2011 Jan;168(1):19-28. Epub 2010 Sep 15.
  18. a b Shedler, Jonathan: The efficacy of psychodynamic psychotherapy. American Psychologist, Vol 65(2), Feb-Mar 2010, 98-109. doi: 10.1037/a0018378
  19. National Institute for health and medical research Canceil, Olivier Cottraux, Jean Falissard, Bruno Flament, Martine Miermont, Jacques Swendsen, Joel Teherani, Mardjane Thurin, Jean-Michel (2004): Psychotherapy: Three approaches evaluated. INSERM - Institut National de la Santé et de la Recherche Médicale. PMID=21348158
  20. Edward M. Anderson and Michael J. Lambert: Short-term dynamically oriented psychotherapy: A review and meta-analysis Edward M. Clinical Psychology Review, Volume 15, Issue 6, 1995, Pages 503–514
  21. Allan Abbass, Stephen Kisely, Kurt Kroenke: Short-Term Psychodynamic Psychotherapy for Somatic Disorders. Systematic Review and Meta-Analysis of Clinical Trials. Psychotherapy and Psychosomatics, Vol. 78, No. 5, 2009
  22. Allen A. Abass et al: The efficacy of short-term psychodynamic psychotherapy for depression: A meta-analysis. Clinical Psychology Review, Volume 30, Issue 1, February 2010, Pages 25–36
  23. Abbass AA, Hancock JT, Henderson J, Kisely SR. Short-term psychodynamic psychotherapies for common mental disorders. Cochrane Database of Systematic Reviews 2006, Issue 4. Art. No.: CD004687. DOI: 10.1002/14651858.CD004687.pub3 (Less than 40 hours in total)
  24. Falk Leichsenring, Sven Rabung, Eric Leibing: The Efficacy of Short-term Psychodynamic Psychotherapy in Specific Psychiatric Disorders. A Meta-analysis. Arch Gen Psychiatry. 2004;61(12):1208-1216. doi:10.1001/archpsyc.61.12.1208
  25. Allan Abbass, Joel TownDClinPsych, and Ellen Driessen: Intensive Short-Term Dynamic Psychotherapy: A Systematic Review and Meta-analysis of Outcome Research. Harvard Review of Psychiatry 2012, Vol. 20, No. 2 , Pages 97-108 (doi:10.3109/10673229.2012.677347)
  26. a b c F. Leichsenring: Wirkungsnachweise psychoanalytischer und tiefenpsychologisch fundierter Therapie. In G. Poscheschnik (Hg.) (2005): Empirische Forschung in der Psychoanalyse. Grundlagen - Anwendungen - Ergebnisse. Gießen, Psychosozialverlag
  27. Falk Leichsenring, Eric Leibing: The Effectiveness of Psychodynamic Therapy and Cognitive Behavior Therapy in the Treatment of Personality Disorders: A Meta-Analysis. Am J Psychiatry 2003;160:1223-1232. 10.1176/appi.ajp.160.7.1223
  28. Seligman, Martin E. P.: The effectiveness of psychotherapy: The Consumer Reports study. American Psychologist, Vol 50(12), Dec 1995, 965-974. doi:10.1037/0003-066X.50.12.965
  29. Seligman, Martin E. P.: Science as an ally of practice. American Psychologist, Vol 51(10), Oct 1996, 1072-1079. doi: 10.1037/0003-066X.51.10.1072
  30. Rolf Sandell , Johan Blomberg , Anna Lazar , Jan Carlsson , Jeanette Broberg and Johan Schubert (2000):Varieties of Long-Term Outcome Among Patients in Psychoanalysis and Long-Term Psychotherapy: A Review of Findings in the Stockholm Outcome of Psychoanalysis and Psychotherapy Project (Stoppp)(2000). International Journal of Psycho-Analysis, 81, 921-942
  31. R Sandell, J Blomberg, A Lazar, J Schubert: Wie die Zeit vergeht. Forum der Psychoanalyse. December 1999, Volume 15, Issue 4, pp 327-347
  32. FALK LEICHSENRING: Are psychodynamic and psychoanalytic therapies effective?: A review of empirical data. The International Journal of Psychoanalysis. Volume 86, Issue 3, pages 841–868, June 2005 DOI: 10.1516/RFEE-LKPN-B7TF-KPDU
  33. S. de Maat, F. de Jonger, R. Schoevers, J. DekkerThe Effectiveness of Long-Term Psychoanalytic Therapy: A Systematic Review of Empirical Studies. In: Harvard review of Psychiatry. 17, Nr. 1, S. 1-23. doi:10.1080/10673220902742476.
  34. Y. Smit, J. Huibers, J. Ioannidis, R. van Dyck, W. van Tilburg, A. ArntzThe effectiveness of long-term psychoanalytic psychotherapy — A meta-analysis of randomized controlled trials. In: Clinical Psychology Review. 32, Nr. 2, S. 81-92. doi:10.1016/j.cpr.2011.11.003.
  35. Falk Leichsenring, Sven Rabung: Effectiveness of Long-term Psychodynamic Psychotherapy. A Meta-analysis. JAMA. 2008;300(13):1551-1565. doi:10.1001/jama.300.13.1551.
  36. Falk Leichsenring, Sven Rabung: Long-term psychodynamic psychotherapy in complex mental disorders: update of a meta-analysis. The British Journal of Psychiatry (2011) 199: 15-22 doi: 10.1192/bjp.bp.110.082776
  37. Jonathan Shedler: Die Wirksamkeit psychodynamischer Psychotherapie. Psychotherapeut 2011/56:265–277 DOI 10.1007/s00278-011-0819-2
  38. Leichsenring F, Biskup J, Kreische R, Staats H. The Gottingen study of psychoanalytic therapy: first results. Int J Psychoanal 2005;86(Pt 2):433-55.
  39. Brockmann J, Schlüter T, Eckert J. Langzeitwirkungen psychoanalytischer und verhaltenstherapeutischer Langzeittherapien. Eine vergleichende Studie aus der Praxis niedergelassener Psychotherapeuten. Psychother 2006;51:15-25.
  40. a b Leuzinger-Bohleber M, Stuhr U, Rüger B, Beutel M. Langzeitwirkungen von Psychoanalysen und Psychotherapien: Eine multiperspektivische, repräsentative Katamnesestudie. Psyche 2001;55:193-276.
  41. Rudolf G, Grande T, Dilg R, Jakobsen T, Keller W, Krawietz B, Langer M, Stehle S, Oberbracht C. Effektivität und Effizienz psychoanalytischer Langzeittherapie: Die Praxisstudie analytische Langzeittherapie. In: Gerlach A, Schlösser A, Springer A, editors. Psychoanalyse des Glaubens. Gießen: Psychosozial-Verl.; 2004. p. 515-28
  42. Grande T, Dilg R, Jakobsen T, Keller W, Krawietz B, Langer M, Oberbracht C, Stehle S, Stennes M, Rudolf G. Differential effects of two forms of psychoanalytic therapy: Results of the Heidelberg-Berlin study. Psychother Research 2006;16:470-85.
  43. Jacobsen T, Rudolf G, Brockmann J, Eckert J, Huber D, Klug G, Grande T, Keller W, Staats H, Leichsenring F. Ergebnisse analytischer Langzeitpsychotherapien bei spezifischen psychischen Störungen: Verbesserungen in der Symptomatik und in interpersonellen Beziehungen. Z Psychosom Med Psychother 2007;53(2):87-110.
  44. Huber D, Klug G. Munich Psychotherapy Study (MPS): Preliminary results on process and outcome of psychoanalytic psychotherapy - A prospective psychotherapy study with depressed patients. Ärztl Psychother Psychosom Med 2005;55:101.
  45. Sandell R, Blomberg J, Lazar A, Carlsson J, Broberg J, Schubert J. Unterschiedliche Langzeitergebnisse von Psychoanalysen und Langzeitpsychotherapien. Aus der Forschung des Stockholmer Psychoanalyse- und Psychotherapieprojekts. Psyche 2001;55:273-310.
  46. Sandell R, Blomberg J, Lazar A. Wiederholte Langzeitkatamnesen von Langzeitpsychotherapien und Psychoanalysen. Z Psychosom Med Psychother 1999;45(1):43-56.
  47. Marianne Leuzinger-Bohleber; Ulrich Stuhr; Bernhard Rüger; Manfred Beutel (2003): How to study the ‘quality of psychoanalytic treatments’ and their long-term effects on patients' well-being: A representative, multi-perspective follow-up study. The International Journal of Psychoanalysis, Volume 84, Issue 2, pages 263–290. DOI: 10.1516/C387-0AFM-4P34-M4BT
  48. Dührssen, Annemarie; Jorswiek, Eberhard (1965). Eine empirisch-statistische Untersuchungzur Leistungsfähigkeit psychoanalytischer Behandlung (An empirical and statistical inquiry into the therapeutic potential of psychoanalytic treatment) Der Nervenarzt 36 (4), pp. 166–169 [Reprint in Zsch psychosom Med 44, pp. 311-318].
  49. Wolfgang Hegener: „Wie bedroht ist die Psychoanalyse durch ihre eigene Institution? Anmerkung zur Problematik Psychoanalytischer und Tiefenpsychologischer Ausbildungen. Vortrag, gehalten zur Eröffnung des tiefenpsychologischen Schwerpunktes der Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten in der Berliner Akademie für Psychotherapie am 29. Januar 2000
  50. Rauchfleisch, U. (1996): Schwule, Lesben, Bisexuelle. Lebensweisen, Vorurteile, Einsichten. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
  51. Johannes Cremerius: Die Zukunft der Psychoanalyse, in: Kuster: Entfernte Wahrheit. Von der Endlichkeit der Psychoanalyse. Tübingen 1992, hier zitiert nach August Ruhs
  52. Vgl. Journal of gay & lesbian psychotherapy 6, 2002, Number 1.
  53. Vgl. die deutschsprachige Website: Les Etats Généraux de la Psychanalyse. Psychoanalysis on the brink of a new Millennium. Generalstände der Psychoanalyse.
  54. Karl Kraus Schriften Bd. 8, S. 351, Aphorismen, Sprüche und Widersprüche pro domo et mundo, Nachts Frankfurt am Main Suhrkamp, 1986
  55. Vgl. hierzu: Thomas Anz: Bertolt Brecht und die Psychoanalyse. Rückblicke aus Anlass des Brecht- und des Freud-Jahres 2006 (siehe Weblinks)
  56. Ernst Bloch: Das Prinzip Hoffnung, Bd.1, S.11
  57. A Dührssen - (1994): Ein Jahrhundert psychoanalytische Bewegung in Deutschland. Göttingen,Zürich: Vandenhoeck und Ruprecht.
  58. A Miller (1979): Das Drama des begabten Kindes und die Suche nach dem wahren Selbst. Frankfurt a.M. Suhrkamp
  59. S. A. Mitchell (2003): Bindung und Beziehung. Gießen: Psychosozial-Verlag.
  60. Arthur Kronfeld: „Über die psychologischen Theorien Freuds und verwandte Anschauungen“, 1912
  61. Karl Jaspers: „Zur Kritik der Psychoanalyse“, 1950
  62. Karl Jaspers: Allgemeine Psychopathologie. Springer, Berlin 91973, ISBN 3-540-03340-8, 2. Teil: Verstehende Psychologie, S. 252-255
  63. Philip G. Zimbardo, Richard J. Gerrig: Psychologie. Pearson, München Hallbergmoos 2008, ISBN 978-3-8273-7275-8; S. 520
  64. Karl Popper: Conjectures and Refutations Routledge and Keagan Paul, London, 1963, S. 33-39; aus: Theodore Schick, ed., Readings in the Philosophy of Science, Mayfield Publishing, Mountain View, CA, 2000, S. 9-13.
  65. Die Wege der Wahrheit Zum Tode von Karl Popper aus: Aufklärung und Kritik (2/1994), S. 38 ff.
  66. Athony A. Derksen: The seven sins of pseudo-science. Journal for General Philosophy of Science 24:1 (März 1993).
  67. Die Grundlagen der Psychoanalyse: eine philosophische Kritik, 1984
  68. Ein Jahrhundert Psychoanalyse – Ein kritischer Rückblick – ein kritischer Ausblick. Forum der Psychoanalyse 16:4 (Dezember 2000)
  69. ders. The dynamics of theory change in psychoanalysis, in: Earman et. al. Philosophical problems of the internal and external worlds, 1993, S. 404
  70. Grünbaum, Validation in the Clinical Theory of Psychoanalysis. A Study in the Philosophy of Psychoanalysis, Psychological Issues, 61; Madison, 1993, s. dazu etwa http://www.priory.com/ital/9grunb-i.htm und Psychoanalysis: Is it Science?, John Forrester: Essay Reviews – The Foundations of Psychoanalysis: A Philosophical Critique by Adolf Grunbaum Isis 77:4 (Dezember 1986), S. 670–674
  71. Eysenck, H.J. (1952). The effects of psychotherapy: An evaluation. J Couns Psychol 16: 319–324
  72. Eysenck, H.J. (1993). Grawe and the effectiveness of psychotherapy: some comments. Psychol. Rundschau 44: 177–180.
  73. Grossmann K. (1989): „Die Bindungstheorie: Modell und entwicklungspsychologische Forschung“. In: Keller H: (Hrsg): „Handbuch der Kleinkindforschung“. Berlin, Heidelberg, New York, Tokyo: Springer. S. 31–55
  74. Krutzenbichler, H. S. & Essers, H.: Muss denn Liebe Sünde sein? Über das Begehren des Analytikers. Kore, Freiburg 1991.
  75. Carotenuto, A.: Tagebuch einer heimlichen Symmetrie. Kore, Freiburg 1996.
  76. Becker-Fischer, M. & Fischer, G. (2008). Sexuelle Übergriffe in Psychotherapie und Psychiatrie (3., neubearb., erweiterte und aktualisierte Aufl.). Kröning: Asanger.