Psychologie der Massen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Psychologie der Massen ist der Titel des im Jahr 1895 erschienenen, bekanntesten Werkes Gustave Le Bons, der - neben Gabriel Tarde - als einer der Begründer der Massenpsychologie gilt. Massenpsychologie ist seither ein Gebiet der Sozialpsychologie. Sie wirkte sich in den auf Le Bon folgenden Jahren und Jahrzehnten weit bis in die Bereiche Soziologie, Politikwissenschaft, Geschichtswissenschaft und Philosophie aus. Massenpsychologie behandelt das menschliche Verhalten und Handeln in größeren Menschenansammlungen im Zustand der Ruhe und Besonnenheit und im Zustand der kollektiven Aufregung und Emotionalisierung und stellt wichtige Unterschiede zwischen diesen beiden Aggregatzuständen menschlicher Vielheiten fest.

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seinem Vorwort bekennt Le Bon sich zur zentralen Rolle des Unbewussten beim Handeln des Menschen, das der für den Menschen noch relativ neuen Vernunft in ihrer Wirkkraft weit überlegen sei. Dabei bedauert er, dass man über dieses Unbewusste noch so wenig wisse.

Das Werk setzt sich sowohl mit den Themenkreisen Konformität, Entfremdung, Gemeinschaftsbildung und Führung auseinander, als auch mit der Masse als empirischer Tatsache. Le Bon vertritt die Auffassung, dass der Einzelne, auch der Angehörige einer Hochkultur, unter bestimmten Umständen in der Masse seine Kritikfähigkeit verliert und sich affektiv, zum Teil primitiv-barbarisch, verhält. In der Masse entsteht eine, alle in ihr integrierten Einzelwesen umfassende "Gemeinschaftsseele". In dieser Situation ist der Einzelne leichtgläubiger und unterliegt der psychischen Ansteckung ("contagion"). Somit ist die Masse von Führern leicht zu lenken, die Le Bon nicht ohne Ironie als "Halbverrückte" und "wahrhaft Überzeugte" kennzeichnet; denn nur die selbst Überzeugten sind auch die wirklich Überzeugenden. Diesen Charakteristiken liegt die besondere, später von Sigmund Freud und Max Weber aufgegriffenen These Le Bons zugrunde, dass menschliche Handlungen in Extremsituationen und außeralltäglichen Notsituationen in starkem Maße von unbewussten Impulsen beherrscht werden können.

Le Bon stellt vor allem dar, wie politische Meinungen, Ideologien und Glaubenslehren bei den Massen Eingang- und Verbreitung finden, wie man Massen beeinflussen kann, wie die dazu notwendigen Führerschaften entstehen, welche Eigenschaften einzelne Führungsfiguren haben müssen, um Gehorsam zu erzeugen, wie sie wirken und untergehen - und wo die Grenze der Massensuggestibilität liegt. Immer wieder betont er den geringen Einfluss von Vernunft, Unterricht und Erziehung sowie die Anfälligkeit der Massen für Schlagworte und geschickte Täuschungen: Je dreister die Lüge, die man den Massen suggeriert, desto wahrscheinlicher wird sie geglaubt und massenhaft übernommen.

Am Ende seines Werkes beschreibt und beurteilt Le Bon kenntnisreich besondere, in der französischen Gesellschaft auftretende, organisierte und institutionalisierte Massenformationen. Laienrichter an Geschworenengerichten ließen sich etwa durch Unwesentliches leicht blenden, seien aber immer noch objektiver als die Kaste der Berufsjuristen,[1] die eine Masse höchster Homogenität und höchsten Organisationsgrades sei.[2] Das Geschworenengericht sei zu erhalten, weil es wohl die einzige Art der Masse sei, die durch keine Individualität zu ersetzen ist.[3] Wählermassen seien nicht zu überlegten Urteilen fähig, sondern nur zu Eingeflößten.[4] Dennoch sei das allgemeine Stimmrecht zu erhalten.[5] Die Beschränkung des Stimmrechts auf besondere Personengruppen führe nicht zu besseren Entscheidungen, denn auch diese seien Masse und ließen sich hauptsächlich durch ihre Gefühle und ihren Korpsgeist leiten.[6] Parlamente neigten zur Geldverschwendung und zur Beschränkung individueller Freiheiten.[7] Sie seien aber nur in bestimmten Momenten Masse, in anderen Momenten Ansammlungen mehr oder weniger vernünftiger Individuen.[8] In vielen Fällen bewahrten die Parlamentarier ihre Individualität, und könnten sachgemäße Gesetzesvorschläge einbringen. Trotz ihrer Mängel seien die Parlamente noch die am wenigsten schlechten Einrichtungen, die die Völker zu ihrer Gesetzgebung eingerichtet hätten.[9]

In seinem bekanntesten Buch Die Psychologie der Massen (1895) bewertet Le Bon die Massen und ihr Verhalten als vorwiegend negativ und glänzt nicht unbedingt durch wissenschaftliche Werturteilslosigkeit. Allerdings stellt er trotz offensichtlicher eigener Antipathien fest, die Massen seien im Guten wie im Bösen zu allem fähig. Häufig schimmert allerdings regelrechte Verachtung durch seine Analysen hindurch, und seine Argumentation ist die des elitären konservativen französischen Bildungsbürgers, der mit klarem Überlegenheitsgefühl auf das Volk herabsieht und kulturpessimistisch beklagt, dass Massen das bestimmende Element der Politik werden könnten und die Zeiten der alten aristokratischen, großbürgerlichen Eliten vorbei seien – eine Prognose, die er im Einleitungskapitel: Das Zeitalter der Massen mit Bedauern äußert. Mit den modernen, politischen und gesellschaftlichen Strukturen entwickelt Le Bon wenig Sympathie, zumal er aufgrund eigener Erfahrungen im revolutionären Frankreich der Pariser Kommune überzeugt ist, dass Gesetze und Institutionen auf das Verhalten aufrührerischer, emotionalisierter Massen manchmal wenig Einfluss haben.

Am Ende seines Buches schildert Le Bon die Skizze einer pessimistischen Kulturmorphologie, die zyklischen Charakter aufweist und insofern an Oswald Spenglers kulturpessimistische Einschätzung vom "Untergang des Abendlandes" erinnert. Danach ist Geschichte das Ergebnis rassenhafter Kultur und nationaler Eigenschaften. Sie wird nicht von rationalen, sondern von zutiefst verinnerlichten, emotionalen "Seelenkräften" angetrieben.

Zentrale massenpsychologische Thesen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arten von Massen:
    • A. Ungleichartige Massen (foules hétérogènes)
      • 1. Namenlose Massen (z. B. Straßenansammlungen)
      • 2. Nicht namenlose (z. B. Geschworenengericht, Parlament)
    • B. Gleichartige Massen (foules homogènes)
      • 1. Sekten (politische, religiöse, andere)
      • 2. Kasten (militärische, Priester-, Arbeiterkasten usw.)
      • 3. Klassen (Bürger, Bauern usw.).
  • Wesen, Funktion und Bewertung der Masse:
    • Eine Masse ist grundsätzlich impulsiv, beweglich, irritierbar, suggestibel, leichtgläubig, besessen von schlichten Ideen, intolerant und diktatorisch.
    • Der Geist der Massen ist konservativ ("Konservativismus der Masse"), leichtgläubig gegenüber alten-, skeptisch gegenüber neuen Ideen und Idealen.
    • Es existiert eine spezifische "Religiosität der Massen", die die Religiosität einzelner Individuen außerhalb der Masse bei weitem übertrifft.
    • Massen transportieren vor allem Ideen und kulturelle Ziele.
    • Das Individuum kann in der Masse in moralische Höhen aufsteigen oder in Tiefen hinabsinken (meist Letzteres).
    • Es existiert eine allen Massenbestandteilen eigene Massenseele, die wiederum aus einer Rassenseele - als dem gemeinsamen, ererbten kulturellen Substrat hervorgeht.
    • Angelsächsische Massen reagieren anders als romanische, sie zeigen oft in ähnlichen Situationen gegensätzliche Reaktionsweisen.
    • Massen weisen unter bestimmte Umständen eine Gemeinschaftsseele auf und sind in solchen Fällen zu Altruismus, Heroismus und solidarischem Handeln fähig.(Beispiel: Revolutionsmasse und Demonstrationsmasse).
    • Das aufkommende Massenzeitalter ist negativ zu bewerten, da die modernen Massen nicht mehr in nennenswertem Maße an traditionelle Ideale, Überlieferungen und Institutionen gebunden sind.
  • Beeinflussbarkeit und Leichtgläubigkeit:
    • Die Mitglieder einer hochemotionalisierten Masse büßen ihre Kritikfähigkeit ein, die sie als Individuen im Zustand der seelischen Ruhe haben.
    • Die individuelle Persönlichkeit schwindet in der Masse und macht einer gemeinschaftlichen Persönlichkeit Platz: Der Einzelne empfindet und denkt nun als Teil eins Ganzen, nicht mehr als Individuum.
    • Die Masse kann Persönliches nicht von Sachlichem unterscheiden.
    • Sie erliegt leicht Suggestionen, deren Wirkung der Hypnose vergleichbar ist und wird unter bestimmten Umständen hysterisch.
    • Gehorcht sie einer gemeinsamen Führung, ist die Masse leicht lenkbar. Tut sie dies nicht, ist sie in ihrem Verhalten spontan und unberechenbar.
    • Die Masse ist empfänglich für naive Legenden, die von meist heldischen Führern und Ereignissen handeln.
    • Die Meinungsbildung in der Masse erfolgt durch geistige Übertragung und Nachahmung.
  • Intelligenz, Emotionalität und Einseitigkeit:
    • Die Masse ist nur wenig kreativ und vermindert intelligent.
    • Sie denkt einseitig grob und undifferenziert im Guten wie im Bösen.
    • Die Masse denkt nicht logisch, sondern in Bildern, die häufig durch einfache Sprachsymbolik hervorgerufen werden.
    • Die Masse ist leicht erregbar, leichtgläubig und sprunghaft. Ihre Emotionalität ist schlicht.
  • Urteile, Handlungen und Überzeugungen der Masse:
    • Die Masse ist überdurchschnittlich religiös. ("Religiosität der Massen")
    • Die Masse ist beseelt von einer "Gemeinschaftsseele"
    • Die Masse ist im Allgemeinen sehr konservativ.
    • Die Masse kann nicht durch logische Argumente überzeugt werden, sondern nur emotional.
    • Die Masse handelt mitunter uneigennützig, gegebenenfalls auch tugendhaft oder heroisch.
    • Die Masse ist unduldsam und herrschsüchtig.
    • Sie kann sehr grausam werden, weit über das dem Einzelnen Mögliche hinaus, und ist bei geeigneter Führung bereit zu Revolutionen.
    • Die Grundüberzeugungen der Masse sind rückwärtsgewandt und verändern sich nur sehr langsam.
    • Die moralischen Urteile einer Masse sind unabhängig von der Herkunft oder dem Intellekt ihrer Mitglieder.
    • Die Masse urteilt durch vorschnelle Verallgemeinerung von Einzelfällen.
    • Ihre Überzeugungen beruhen oft auf Sehnsüchten und Wunschvorstellungen.
  • Führer von Massen:
    • Massenführer und Massenideen werden unter bestimmten Umständen charismatisiert (durch Nimbus bzw. Prestige aufgeladen).
    • Führer stärken die Gemeinschaftssehnsüchte der Massen und verkörpern den Wert der "Gemeinschaftsseele" der Masse.
    • Ohne Führer ist die unorganisierte Masse wie eine Herde ohne Hirten.
    • Führer sind keine Denker, sondern Männer der Tat, gelegentlich findet man unter ihnen Nervöse, Reizbare und Halbverrückte.
    • Führer wirken oft durch eine große Rednergabe. Große Führer können einen Glauben erwecken und damit ganze Völker steuern.
    • Führerherrschaft wirkt durch Überzeugung und erst in zweiter Linie durch Gewaltsamkeit.
    • Es gibt zwei Arten von Führern: kurzfristig wirksame und langfristige. Das hängt von der Ausdauer ihres Willens ab.
    • Führer überzeugen durch Behauptung, Wiederholung und Übertragung.
    • Hat ein Führer keinen Erfolg, verliert er rasch seinen Nimbus und geht unter- eine Idee die der berühmte Soziologe Max Weber später als "Entzauberung des Charismas abhandeln sollte.

All dies begründet Le Bon mit zahlreichen historischen Fallbeispielen, vor allem aus der griechisch-römischen Antike und der Französischen Revolution, aber auch aus der Zeit Napoleons sowie der französischen Geschichte des 19. Jahrhunderts.(z.B. inder Phase Pariser Kommune)

Der Rassebegriff bei Le Bon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rassen zeichnen sich für Le Bon durch psychologische wie anatomische Eigentümlichkeiten aus. Dazu kommen weitere Charakteristika, die durch die Umwelt bedingt sind. Nach Le Bon unterscheiden sich „die höherstehenden Rassen von den niedrigeren Rassen“ dadurch, dass erstere eine gewisse Anzahl sehr entwickelter Gehirne hervorbringen, während bei den niedrigeren Rassen die Menschen gleicher seien. Je höher eine Rasse auf der Stufenleiter der Kultur steige, desto mehr würden ihre Glieder danach streben, sich voneinander zu unterscheiden. Die Völker gingen nicht der Gleichheit, sondern einer zunehmenden Ungleichheit entgegen. Jede Art von Krieg sei eigentlich stets ein Rassenkrieg gewesen. Die „Bildung einer Rasse“ bedeutet nach Le Bon den Besitz einer „gemeinsamen Seele“. Dies werde nur über „jahrhundertelange Kreuzungen und ein gleichförmiges Dasein in gleicher Umgebung“ möglich. Die Erwerbung einer gemeinsamen Seele bedeutet für ein Volk zugleich den „höchsten Gipfel seiner Größe“, ihre Auflösung hingegen Verfall, der am sichersten durch das „Dazwischentreten fremder Elemente“ bewirkt werde. Rassen entwickeln sich über einen langen Zeitraum, können aber sehr schnell zugrunde gehen. Unter den zivilisierten Völkern seien die wenigsten Rassen natürlicher Art, vielmehr seien es künstliche, unter geschichtlichen Bedingungen geschaffene Rassen. Flexibel auf eine neue Umgebung zu reagieren, sei nur den neuen Rassen möglich. Alte Rassen gingen eher unter als dass sie Anpassungen an eine neue Umgebung leisteten.[10]

Die Schwarzen, so Le Bon, seien durch die „Unterlegenheit ihres Gehirns“ dazu verurteilt, auf immer in ihrer Barbarei zu bleiben. In der Geschichte gäbe es kein Beispiel, dass sich „ein Negervolk auf eine gewisse Kulturhöhe erhoben“ hätte. Sei durch Zufall höhere Kultur in die Hände der „Negerrasse“ gefallen, so sei sie stets bald auf niedrigere Formen zurückgebracht worden.[11]

Skizze der Wirkungsgeschichte der Le Bon´schen "Massenpsychologie"[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Werk erreichte eine hohe Auflage und wurde in 10 Sprachen übersetzt. Es galt im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts neben Gabriel Tardes "La Opinion et la Foule" als Standardwerk der Massenpsychologie und beeinflusste zahlreiche Sozialwissenschaftler von Rang. Zu erwähnen sind Emile Durkheim, Ferdinand Tönnies, Theodor Geiger und Max Weber - der sich in Wirtschaft und Gesellschaft im Zusammenhang von "charismatischer Führerschaft" und "Massenvergemeinschaftung" gleich mehrmals auf Le Bon bezog. So gesehen reicht seine Rezeptionsgeschichte weit hinein in die Soziologie.(Vgl. Masse (Soziologie) )[12]

Desgleichen wirkte sich Le Bons Werk auf Sigmund Freud aus, der sich intensiv in seinem 1921/22 erschienenen Essay Massenpsychologie und Ich-Analyse mit der Massenpsychologie auseinandersetzte und eine tiefenpsychologische Wertung vornahm, wobei er vor allem die Einschätzungen Le Bons zur Natur eines Führers nicht teilte. Der Psychoanalytiker und Sozialist Wilhelm Reich erwähnt Le Bon in seinem - während der Studentenbewegung der 1960iger Jahre wieder aktuell gewordenen - Hauptwerk Die Massenpsychologie des Faschismus (1933) überhaupt nicht. Hannah Arendt erwähnt ihn in Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft (1951) in einer Fußnote lobend. Alexander Mitscherlich und Margarete Mitscherlich beziehen sich mehrfach in ihren Schriften auf ihn, vor allem was die Rolle eines Führers angeht, in Die Unfähigkeit zu trauern (1967). Die moderne Literatur zum Nationalsozialismus zitiert ihn allerdings fast nie. Weitere Einflüsse finden sich etwa bei dem Nationalökonomen Joseph Schumpeter. Bei der Analyse des Phänomens der „Entfremdung“ bringt der Soziologe Raymond Aron in Fortschritt ohne Ende? (1970) Le Bons strenges Urteil hinsichtlich der Psychologie von Massen gegen Jean Paul Sartres wohlwollender Haltung in Stellung[13].

Die Problemstellungen Le Bons wurden von der modernen Sozialpsychologie weitgehend übernommen und inhaltlich modifiziert, vor allem, was die Stellung eines Führers und die unterschiedlichen Ausprägungen der Masse angeht, die sehr viel stärker differieren können, als Le Bon dies ursprünglich annahm. Eine neuerliche, gründliche Aufarbeitung Le Bon´scher Leistungen, Erkenntnisse und Irrtümer aus psychosoziologischer Perspektive nahm in jüngster Zeit Michael Günther in seinem Werk "Masse und Charisma" vor. (2005)[14]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Benoit Marpeau: Gustave Le Bon : parcours d’un intellectuel ; 1841 - 1931, CNRS Éd., Paris 2000.
  • Serge Moscovici: Das Zeitalter der Massen : Eine historische Abhandlung über die Massenpsychologie, Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 1986.
  • Catherine Rouvier: Les idées politiques de Gustave Le Bon, Presses Univ. de France, Paris 1986
  • R. A. Nye: An Intellectual Portrait of Gustave Le Bon. A Study of the Development and Impact of a Social Scientist in his Historical Setting, Diss. University of Wisconsin 1969.
  • Wilhelm Schwalenberg: Gustave le Bon und seine ″Psychologie des foules″, ein Beitrag zur Kritik der Massenpsychologie, Diss. Bonn 1919.
  • Rekurrierend auf Le Bons Aufsehen erregenden Beobachtungen von der "Religiosität der Masse, vom "Konservativismus der Masse" und von der "Gemeinschaftsseele" der Masse unterschied o.g Michael Günther aus psychosoziologischer Sicht die "gemeinschaftliche Masse" und die "individualistische Menge" als zwei ineinander übergehende Gestaltungen einer Vielheit - die aber einen völlig unterschiedlichen psychosozialen Charakter aufweisen: Die Masse (z. B. die solidarische Fanmasse, die Demonstrantenmasse), geleitet vom gemeinschaftlichen Wollen ("Wesenwille") bildet ihrem eigenen Empfinden und Denken nach eine zusammenhängende Ganzheit, der der Einzelne, in ihr geborgene zugehört; Die Menge, geleitet vom modernen individualistischen Wollen ("Kürwille") besteht aus einer Vielheit unzusammenhängender, sich als fremd und antagonistisch empfindender Individuen ohne Gemeinschaftsbewusstsein- und Empfinden.(z. B. die atomisierte Marktmenge oder Konsumentenmenge) Günther verband in seinem Werk die veraltete - und doch aktuelle - Massenpsychologie mit Max Webers Herrschaftssoziologie und Ferdinand Tönnies Theorie von "Gemeinschaft und Gesellschaft". Im Ergebnis konnte er Gustave Le Bons rätselhafte Beobachtung vom nahezu sprunghaften Umschlagen der Massenemotionen und Massenideen vom Individualismus zum Kollektivismus (und vice versa) soziologisch und psychosoziologisch überzeugend erklären. Michael Günther, "Masse und Charisma", Peter Lang, Frankfurt am Main, 2005, S. 83–121, S. 269ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gustave Le Bon: Psychologie der Massen. Aus dem Französischen von Rudolf Eisler, 2. Auflage Leipzig 1912. Nachdruck Köln 2016, S. 160.
  2. Gustave Le Bon: Psychologie der Massen. Aus dem Französischen von Rudolf Eisler, 2. Auflage Leipzig 1912. Nachdruck Köln 2016, S. 149.
  3. Gustave Le Bon: Psychologie der Massen. Aus dem Französischen von Rudolf Eisler, 2. Auflage Leipzig 1912. Nachdruck Köln 2016, S. 161.
  4. Gustave Le Bon: Psychologie der Massen. Aus dem Französischen von Rudolf Eisler, 2. Auflage Leipzig 1912. Nachdruck Köln 2016, S. 168.
  5. Gustave Le Bon: Psychologie der Massen. Aus dem Französischen von Rudolf Eisler, 2. Auflage Leipzig 1912. Nachdruck Köln 2016, S. 168.
  6. Gustave Le Bon: Psychologie der Massen. Aus dem Französischen von Rudolf Eisler, 2. Auflage Leipzig 1912. Nachdruck Köln 2016, S. 171.
  7. Gustave Le Bon: Psychologie der Massen. Aus dem Französischen von Rudolf Eisler, 2. Auflage Leipzig 1912. Nachdruck Köln 2016, S. 184.
  8. Gustave Le Bon: Psychologie der Massen. Aus dem Französischen von Rudolf Eisler, 2. Auflage Leipzig 1912. Nachdruck Köln 2016, S. 183.
  9. Gustave Le Bon: Psychologie der Massen. Aus dem Französischen von Rudolf Eisler, 2. Auflage Leipzig 1912. Nachdruck Köln 2016, S. 184.
  10. Gustave Le Bon: Psychologische Grundgesetze in der Völkerentwicklung (fr. 1894), Leipzig 1922, S. 139–142
  11. Gustave Le Bon: Psychologische Grundgesetze in der Völkerentwicklung (fr. 1894), Leipzig 1922, S. 66
  12. Michael Günther: "Masse und Charisma". PeterLang, Frankfurt am Main 2005, S. 83–121, 269 ff.
  13. Aron, Raymond: Fortschritt ohne Ende? Gütersloh 1970, S. 178.
  14. Michael Günther: Masse und Charisma. Soziale Ursachen des politischen und religiösen Fanatismus. Hrsg.: Peter Lang. Peter Lang- Verlag, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-631-53536-8.