Psychosomatische Klinik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Psychosomatische Kliniken bieten stationäre und tagesklinische therapeutische Unterstützung bei psychosomatischen und psychischen Störungen. Überwiegend wird nach tiefenpsychologisch fundierten oder verhaltenstherapeutischen Therapiekonzepten behandelt. Im Gegensatz zu psychiatrischen Kliniken werden keine Notfälle (z. B. akute Suizidgefahr, akute Schizophrenie, akute Pflegebedürftigkeit) behandelt. Einige Kliniken haben ein eigenes Profil mit einem „ganzheitlich-integrativen“ Ansatz im Rahmen einer therapeutischen Gemeinschaft, z. B. nach dem Bad Herrenalber Modell. Hier werden teilweise auch Suchterkrankungen nach erfolgter Entgiftung mitbehandelt.

Indikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Kliniken sind bemüht, ihr Profil mittels Schwerpunktbehandlungsangeboten zu schärfen: Psychosomatische Störungen, Sucht, posttraumatische Belastungsstörung, Depression, Ängste, Borderline-Persönlichkeitsstörung, Beziehungsstörungen, Burnout-Syndrom, sexuelle Störungen, Partnerschafts-Probleme, spirituelle Krisen.

Die Aufenthaltsdauer beträgt in der Regel 6 bis 10 Wochen, bei Kurzzeittherapie 2 bis 4 Wochen.

Berufsgruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fachlich geleitet wird die Psychosomatische Klinik meist von einem Facharzt für Psychosomatische Medizin, Psychiatrie und Psychotherapie ggf. mit Zusatztitel Psychoanalyse oder Psychotherapie. In den Therapiegruppen arbeiten als interdisziplinäres Team Ärzte, Psychologen, Familientherapeuten, Sozialarbeiter, Sozialpädagogen, Körpertherapeuten, Sportlehrer, Kunst- und Gestaltungstherapeuten, Krankenpfleger, Theologen etc.

Finanzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Krankenkasse
  • Rentenversicherung
  • Privat

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Mitglieder der pro mente austria kritisieren das deutsche Modell der psychosomatischen Kliniken als eine „Psychiatrie light“, da die dort behandelten Patienten vielfach nicht an psychosomatischen Problemen, sondern meist an Angststörungen und Depressionen, leichtergradigen Persönlichkeitsstörungen und auch leichten Alkoholerkrankungen leiden, für die laut Pro mente die moderne wissenschaftliche Psychiatrie und Psychotherapie primär ambulante Therapieformen und nicht stationäre Aufnahmen vorschlägt.[1]

Verwandtes Thema[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Resolution gegen die Eröffnung psychosomatischer Großkliniken. auf pro mente austria 17. Dezember 2003.