Pułtusk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pułtusk
Wappen von Pułtusk
Pułtusk (Polen)
Pułtusk
Pułtusk
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Masowien
Powiat: Pułtusk
Fläche: 22,83 km²
Geographische Lage: 52° 42′ N, 21° 5′ OKoordinaten: 52° 42′ 0″ N, 21° 5′ 0″ O
Höhe: 80 m n.p.m.
Einwohner: 19.349
(31. Dez. 2016)[1]
Postleitzahl: 06-100
Telefonvorwahl: (+48) 23
Kfz-Kennzeichen: WPU
Wirtschaft und Verkehr
Straße: WarschauBiałystok
Nächster int. Flughafen: Warschau
Gmina
Gminatyp: Stadt- und Landgemeinde
Gminagliederung: 8 Schulzenämter
Fläche: 133,72 km²
Einwohner: 24.479
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 183 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1424043
Verwaltung (Stand: 2019)
Bürgermeister: Wojciech Gregorczyk
Adresse: Rynek 41
06-100 Pułtusk
Webpräsenz: www.pultusk.pl



Pułtusk (deutsch Pultusk, älter auch Poltow[2], 1941–1945 Ostenburg) ist eine Stadt mit 19.000 Einwohnern in Zentralpolen und zugleich Sitz einer Stadt- und Landgemeinde. Es liegt 56 km nördlich von Warschau und ist Kreisstadt des Powiat Pułtuski in der Woiwodschaft Masowien.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt am Zusammenfluss von Narew und Rozoga.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pułtusk war Schauplatz zweier großer Schlachten, während des Großen Nordischen Krieges 1703 (Erste Schlacht bei Pultusk) und während der Napoleonischen Kriege 1806 (Zweite Schlacht bei Pultusk).

Bekannt wurde die Stadt auch durch einen großen Meteoritenschauer, der dort am 30. Januar 1868 niederging. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Stadt zu 85 % zerstört.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt- und Landgemeinde Pułtusk besteht aus den acht Schulzenämtern Białowieża, Boby, Chmielowo, Głodowo, Gnojno, Grabówiec, Gromin und Jeżewo.

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Foto zeigt die Wappen der fünf Partnerstädte von Pułtusk, aufgenommen im September 2018 im Ratssaal der Stadt.

Ferner ist Pułtusk Gründungsmitglied des Bundes der europäischen Napoleonstädte.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marktplatz, mit 600 Metern, der längste in ganz Europa
  • Gotische Stiftskirche Mariä Verkündigung aus dem 15. Jahrhundert, im 16. Jahrhundert im Renaissancestil umgebaut
  • Ehemaliges Bischofsschloss (14.–16. Jahrhundert), heute Haus der Polonia
  • St. Maria-Magdalena-Kapelle (16.–18. Jahrhundert)
  • Rathaus mit Turm aus dem 16. Jahrhundert
Pułtusk, Rathaus mit angrenzendem Museumsturm

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pułtusk – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  • Website der Stadt
  • Historische Ansicht von 1729: Situs Oppidi et Arcis Poltowsko In Cuius Vicinia Exercitus Suedicus ductu - - Com. Gustaui Ott. Steenbockij - - flumen Narew traiecit. d. 27. Maij 1657. (Digitalisat)
Ehemalige Bischofsburg, heute als Hotel und Veranstaltungszentrum genutzt
Gondelfahrt auf den Kanälen von Pułtusk, das auch als "Venedig Masowiens" bezeichnet wird.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  2. http://biblio.unibe.ch/web-apps/maps/zoomify.php?pic=Ryh_6102_1_A.jpg&col=ryh