PuTTY

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
PuTTY
PuTTY-Icon
Screenshot
PuTTY unter Microsoft Windows XP
Basisdaten
Entwickler Simon Tatham
Erscheinungsjahr 19. November 1998
Aktuelle Version Beta 0.67
(5. März 2016)
Betriebssystem Windows, Linux, Windows Mobile und Symbian OS
Programmier­sprache C
Kategorie Terminalemulation
Lizenz MIT-Lizenz (freie Software)
Deutschsprachig ja
www.chiark.greenend.org.uk

PuTTY ist eine freie Software zum Herstellen von Verbindungen über Secure Shell, Telnet, Remote login oder serielle Schnittstellen. Dabei dient PuTTY als Client und stellt die Verbindung zu einem Server her. Beim Verbindungsaufbau wird die Identität des Benutzers mittels einer der bereitgestellten Methoden zur Authentifizierung überprüft. PuTTY ist für Windows und Linux verfügbar, inoffiziell auch für Windows Mobile und Symbian OS. PuTTY wird hauptsächlich von Windows-Usern benutzt, da Windows im Gegensatz zu den meisten Linux Distributionen und Mac OS X keinen SSH-Client vorinstalliert hat, Microsoft plant allerdings eine SSH-Unterstützung für die PowerShell.[1] Auch einige Android-Apps bauen auf der Software auf.

In der so bereitgestellten textorientierten Terminalsitzung können direkt Befehle abgesetzt werden, die auf dem fernen System ausgeführt werden. Eine grafische Ausgabe ist nicht möglich, jedoch kann ein X-Server genutzt werden, der auf dem Client-Rechner läuft. Zudem wird IPv6 seit der Version 0.58 und die serielle Schnittstelle seit der Version 0.59 unterstützt.

Abspaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt zahlreiche PuTTY-ähnliche Programme bzw. Abspaltungen von PuTTY, die entweder zusätzlich ein Benachrichtigungsfeld bieten, von einem USB-Stick ausführbar sind oder bei denen es zum Teil möglich ist, die Einstellungen in eine Datei und nicht in die Windows-Registrierungsdatenbank zu speichern. PuTTY ist in WinSCP enthalten. [2]

Auf der offiziellen PuTTY Internetseite wird die SSH Clientsoftware Bitvise vorgestellt, welche die Funktionen von Putty und noch viele weitere besitzt.[3] Bitvise vereint unter anderem SSH-Client und SFTP-Client und bietet weitere Funktionen wie das Anlegen von Profilen. Eine bekannte Abspaltung von PuTTY ist KiTTY.[4]

Einzelne Applikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PuTTY
Terminalemulator mit Telnet-, Rlogin- und SSH-Client und der Möglichkeit, sich mit einer lokalen serielle Schnittstelle zu verbinden (ab Version 0.59)
PSCP (PuTTY Secure Copy client)
ein SCP-Client
PSFTP (PuTTY Secure File Transfer (SFTP) client)
ein SFTP-Client
PuTTYtel
Terminalemulator mit Telnet- und Rlogin-Client
Plink (PuTTY Link)
PuTTY als Commandline-Tool (ohne grafische Oberfläche)
Pageant (PuTTY authentication agent)
ein SSH-Agent, mit dem SSH-Authentifizierungen weitergereicht werden können
PuTTYgen (PuTTY Key Generator)
erstellt RSA und DSA Keys, beispielsweise für SSH
pterm
ein unabhängiger Terminal-Emulator

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: PuTTY – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. OpenSSH for Windows Update. In: blogs.msdn.microsoft.com. Abgerufen am 13. Februar 2016.
  2. Integration with PuTTY :: WinSCP. In: winscp.net. Abgerufen am 14. Februar 2016.
  3. Download PuTTY - a free SSH and telnet client for Windows. In: www.putty.org. Abgerufen am 13. Februar 2016.
  4. KiTTY