Publius Sulpicius Galba Maximus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Publius Sulpicius Galba Maximus war 211 v. Chr. römischer Konsul, als er die Stadt Rom gegen den Überraschungsangriff Hannibals verteidigte.

Er war Prokonsul in Griechenland von 210 bis 206 v. Chr. und Befehlshaber im Ersten Makedonischen Krieg gegen Philipp V. Galba führte die römische Flotte erstmals in die Ägäis; er eroberte Ägina 210 v. Chr., erreichte aber selbst ansonsten wenig, zumal die griechischen Verbündeten den größten Anteil an den Kämpfen hatten.

Er war Diktator 203 und 200 v. Chr., im Zweiten Makedonischen Krieg, war er erneut Konsul. Er landete in Apollonia mit dem Ziel, Makedonien von Westen anzugreifen, schlug Philipp bei Ottolobus, zog sich dann aber nach Illyrien zurück. Obwohl der Feldzug nur ein geringer Erfolg war, brachte er die Ätolier dazu, sich mit Rom zu verbünden.

197 und 196 v. Chr. war Galba einer der zehn senatorischen Bevollmächtigten, die Titus Quinctius Flamininus in Griechenland unterstützten; 193 v. Chr. war er Botschafter bei Antiochos III.