Puconci

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Puconci
Putzendorf
Battyánd
Wappen von Puconci Karte von Slowenien, Position von Puconci hervorgehoben
Basisdaten
Staat Slowenien
Historische Region Übermurgebiet / Prekmurje
Statistische Region Pomurska (Murgebiet)
Koordinaten 46° 44′ N, 16° 8′ OKoordinaten: 46° 44′ 15″ N, 16° 7′ 46″ O
Fläche 107,58 km²
Einwohner 6.256 (2008)
Bevölkerungsdichte 58 Einwohner je km²
Postleitzahl 9201
Struktur und Verwaltung
Gliederung Gemeinde
Bürgermeister: Ludvik Novak
Webpräsenz

Puconci (slowenisch [ˈpuːtsɔntsi]; in älteren Quellen auch Pucinci,[1] ungarisch Battyánd,[1] prekmurisch Püconci,[2] deutsch Putzendorf) ist eine Gemeinde und eine Ortschaft in der historischen Region Prekmurje in Slowenien. 2016 wurde Puconci der Ehrentitel „Reformationsstadt Europas“ durch die Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa verliehen.[3]

Evangelisch-Lutherische Kirche Puconci

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommune belegt den mittleren Teil des Hügel- und Grabenlandes von Goričko und beansprucht im südlichen Bereich schon Anteile am weitläufigen von Ledava und Mur gebildeten Flachland von Ravensko. Das Gemeindegebiet erstreckt sich über eine Fläche von 107,58 km² und grenzt im Norden an die Gemeinden Grad und Gornji Petrovci, im Osten an die Gemeinde Moravske Toplice, im Süden an die Gemeinden Murska Sobota und Tišina und im Westen an die Gemeinden Cankova und Rogašovci.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortschaft wie die Gemeinde Puconci blickt auf eine lange evangelisch-lutherische Tradition zurück. Zahlreiche, für die prekmurische Literatur prägende Schriftsteller – vielfach lutherische Geistliche – haben hier gewirkt (siehe den Abschnitt Persönlichkeiten). Die lutherische Kirche in der Mitte der Ortschaft wurde im Jahr 1784 als erste lutherische Kirche in der Region Prekmurje erbaut[4] und 1909 umgestaltet.[5]

Als eine der wenigen slowenischen Gemeinden verzeichnet Puconci eine Mehrheit an lutherischen Einwohnern. In Würdigung der Rolle Puconcis in der Geschichte der Reformation trägt die Gemeinde den Ehrentitel „Reformationsstadt Europas“.

Einwohner und Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommune zählt 6256 Einwohner (Stand 2008) und setzt sich aus 23 Ortschaften zusammen. Hinter den heutigen Ortsnamen sind die amtlichen ungarischen Exonyme von 1890 in Klammer angeführt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde Puconci geborene, gestorbene und wohnhafte Prominente:

  • Mihály Bertalanits (1788–1853) starb in Pečarovci, Kantor, Lehrer und Dichter, Mitherausgeber des prekmurischen Gesangbuchs (1789) von Kantor-Lehrer Ruzsics (Prekmurisch: Kantor-školnik Ružič, Slowenisch: Kantor-učitelj Ružič)
  • Ferenc Berke (1764–1841) starb in Puconci, lutherischer Superintendent und Schriftsteller, Mitherausgeber der zweiten Auflage des Neuen Testaments in Prekmurisch von István Küzmics
  • György Czipott (1793 oder 1794–1834), aus Puconci (?), lutherischer Pfarrer und Schriftsteller
  • Rudolf Czipott (1825–1901) starb in Puconci, Sohn von György Czipott, lutherischer Pastor, Schriftsteller
  • Iván Fliszár, lutherischer Lehrer, verfasste vor 1797 in Bodonci das erste, nur handschriftlich überlieferte lutherische Gebetbuch in Prekmurisch
  • János Fliszár (1856–1947) aus Šalamenci, Übersetzer, Dichter, Schriftsteller, Journalist und Lehrer, verfasste ein Wendisch-Ungarisch/Ungarisch-Wendisches Wörterbuch (Magyar-vend szótár = Vogrszki-vendiski (vogrszkiszlovénszki, sztári szlovénszki) rêcsnik, OCLC 456295040)
  • Mátyás Godina (ca. 1768–1835) aus Lemerje, lutherischer Pastor in Budonci und Gornji Petrovci, Schriftsteller und Lehrer, verfasste Hymnen und Predigten in Prekmurisch
  • Feri Horvat (1941–) aus Kuštanovci, Politiker (ZLSD), Parlamentspräsident Sloweniens (2004)
  • Jožef Kerec (1892–1974) aus Prosečka Vas, erster slowenischer Salesianermissionar in China, Apostolischer Administrator in Zhaotong
  • József Klekl (Sr./d. Ä.) (1874–1948), katholischer Priester in Pečarovci, Politiker in Ungarn, Schriftsteller, Vorsitzender der Slowenischen Volkspartei (Slovenska lüdska stranka), Abgeordneter in Belgrad, Vertreter der Unabhängigkeitsbewegung Prekmurjes
  • Mihály Kolossa (1846–1906) aus Puconci, Bauer und Schriftsteller, Mitherausgeber der bearbeiteten Neuausgabe des lutherischen Gesangbuchs (Mrtvecsne peszmi/Totengesänge, 1887) in Prekmurisch von István Szijjártó
  • István Küzmics (1723–1779) aus Strukovci, evangelischer Pfarrer, Übersetzer des Neuen Testaments (Nouvi Zákon, 1771), Begründer der prekmurischen Literatursprache
  • Gergely Luthár (1841–1925), Notar in Puconci, Mitherausgeber der bearbeiteten Neuausgabe des lutherischen Gesangbuchs (Mrtvecsne peszmi/Totengesänge, 1887) in Prekmurisch von István Szijjártó
  • István Lülik (?–1847), lutherischer Schulmeister und Schriftsteller in Puconci, übersetzte ein Lehrbuch aus dem Deutschen für die prekmurischen lutherischen Schulen
  • Iván Persa (1861–1935), starb in Pečarovci, katholischer Priester und Schriftsteller, Verfasser eines Werkes zum Skapulier (Od vnouge i velke miloscse i pomoucsi szvétoga skapulera)
  • József Szakovics (1874–1930) aus Vadarci, katholischer Priester, Überarbeiter des slowenischen Katechismus (Katoličanski Katekizmuš)
  • István Szijjártó (1765–1833), lutherischer Lehrer in Puconci, Dichter, Verfasser des lutherischen Gesangbuchs (Mrtvecsne peszmi/Totengesänge)
  • István Szmodis (1758–?), lutherischer Pfarrer in Bodonci[6] und Schriftsteller, verfasste Lieder und Predigten in Prekmurisch
  • Sándor Terplán (1816–1858), lutherischer Kaplan und Pfarrer in Puconci, Schriftsteller, verfasste zwei Gebetbücher für Beerdigungen und Vigilien (1838), ein Beichtbuch für das Krankenabendmahl (1849, deutsch), ein Schulbuch und ein Psalmenbuch
  • Mihály Szever Vanecsai (ca. 1699–1750) aus Vaneča, verfasste das drittälteste überlieferte Werk auf Prekmurisch, Réd zvelicsánsztva (Erwartungsvolle Rettung, 1742)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ivan Zelko: Historična Topografija Slovenije I. Prekmurje do leta 1500 (= Izdala Slovenska akademija znanosti in umetnosti in Zgodovinski inštitut Milka Kosa). Pomurska založba, Murska Sobota 1982.
  • Matija Slavič: Naše Prekmurje. Zbrane razprave in članki (= Zbirka Monumenta Pannonica). Pomurska založba, Murska Sobota 1999, ISBN 86-7195-316-5.
  • Vili Kos: Atlas Slovenije. Slovenija v sliki in besedi. Mladinska knjiga in Geodetski zavod SR Slovenije, Ljubljana 1985, OCLC 38685803.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Puconci – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jernej Vengušt: Seznamek prekmurskih občin (krajev) z označbo pošte in zemljevidom. J. Vengust, Radgona 1919, OCLC 439205823, S. 12 (PDF; 6,7 MB) (slowenisch).
  2. Živinsko i drobno senje (sejmi) v Sl. Krajini. In: Nájszvetejsega Szrca Jezusovoga veliki kalendár za lüdsztvo. Jg. 26, Tisk. Ernest Balkányi, Dolnja Lendava 1929, S. 103 (PDF; 21,6 MB) (slowenisch).
  3. Zum Projekt Reformationsstädte Europas siehe reformation-cities.org/cities, abgerufen am 13. Juli 2016 (deutsch).
  4. Vgl. Slovenian Ministry of Culture register of national heritage: Identifikationsnummer 4153. In: giskd2s.situla.org, abgerufen am 13. Juli 2016 (slowenisch).
  5. Pogled v zgodovino (Blick in die Geschichte) (Memento vom 11. April 2012 im Internet Archive). In: evang-cerkev.si/puconci, abgerufen am 14. Juli 2016 (Website der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Puconci; slowenisch).
  6. Liste der Pfarrer in Bodonci. In: evang-bodonci.si, abgerufen am 15. Juli 2016 (slowenisch).