Puder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Puder (Begriffsklärung) aufgeführt.

Als Puder (der, ugs. auch: das; von frz. poudre, aus lat. pulvis) bezeichnet man einen sehr fein gemahlenen, trockenen Feststoff.

Als Grundstoff für die Herstellung von Puder in der Kosmetik dient Talk, eines der weichsten Minerale. Als Kosmetikprodukt wird er vor allem zur Mattierung der Haut eingesetzt. Es gibt ihn aber auch in anti-bakterieller Wirkweise, die Hautunreinheiten entgegenwirkt, und in farbiger Ausführung, wie z. B. Bronzepuder. Auch Rouge gibt es in Puderform.

In der Pharmazie dienen als Grundlage Talk, Zinkoxid, verschiedene Stärkesorten (v. a. Reisstärke), Aerosil (pyrogene Kieselsäure) u. a. Hier dienen sie meist als Wirkstoff und Hilfsstoff, z. B. als Arzneistoffträger zur äußeren Anwendung mit einer kühlenden, juckreizstillenden, adstringierenden oder auch desinfizierenden Wirkung.

In der Drucktechnik dienen als Grundlage verschiedene Stärkesorten (v. a. Maisstärke) und Calciumcarbonat.

Puder wird synonym oder allgemeiner als Pulver bezeichnet, was ein sehr feines Schüttgut ist.

Einsatzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Physikalische Charakterisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt verschiedene physikalische Methoden um Puder als Pulver zu analysieren. Zum Einsatz kommen häufig Methoden zur Charakterisierung der Partikelgrößenverteilungen wie statische Laserbeugung nach ISO 13320 [1] und dynamischer Bildanalyse zur Messung der Partikelgröße und -form [2].

Bei der Handling großer Pudermengen ist die Fließfähigkeit des oft kohäsiven Pulvers eine sinnvoll zu charakterisierende Größe. Die Fließfähigkeit und der Fließort von solchen Pulvern kann mit dem Ringschertest nach ASTM D-6773 [3] gemessen werden.

Darüber hinaus stehen Testmethoden zur Verfügung die in ASTM D-6263 [4] aufgeführt sind. Darunter sind zu finden die Bestimmung der Stampfdichte nach EN ISO 787-11 [5] oder Schüttdichte nach DIN ISO 697 [6].

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ISO 13320:2009 Particle size analysis -- Laser diffraction methods
  2. ISO 13322-2:2006 Particle size analysis -- Image analysis methods -- Part 2: Dynamic image analysis methods
  3. ASTM D6773 – 08 Standard Shear Test Method for Bulk Solids Using the Schulze Ring Shear Tester
  4. ASTM D6393 – 14 Standard Test Method for Bulk Solids Characterization by Carr Indices
  5. ISO 787-11:1981 General methods of test for pigments and extenders -- Part 11: Determination of tamped volume and apparent density after tamping
  6. ISO 697:1981 Surface active agents -- Washing powders -- Determination of apparent density -- Method by measuring the mass of a given volume