Puderbach (Bad Laasphe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 50° 57′ 0″ N, 8° 26′ 40″ O

Puderbach
Höhe: 369 m
Fläche: 8,46 km²
Einwohner: 506 (31. Dez. 2001)
Bevölkerungsdichte: 60 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 57334
Vorwahl: 02752
Karte

Stadtgliederung der einzelnen Ortsteile von Bad Laasphe

Luftaufnahme von Puderbach

Luftaufnahme von Puderbach

Puderbach ist ein Ortsteil der Stadt Bad Laasphe im nordrhein-westfälischen Kreis Siegen-Wittgenstein.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Puderbach liegt im Südteil des Rothaargebirges im Wittgensteiner Land. Im Südosten des Naturparks Sauerland-Rothaargebirge befindet sich das Dorf, rund 2,5 km nordnordöstlich des Bad Laaspher Kernorts gelegen, westlich unterhalb des auf der Grenze zu Hessen liegenden Puderbergs (619,1 m), südöstlich des Hainrots (619,7 m) und südsüdwestlich der Stein (644 m). Durchflossen wird es vom Lahn-Zufluss Puderbach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Puderbach wurde bereits 1253 das erste Mal urkundlich erwähnt. Bis zum Jahre 1307 gehörte die Ortschaft Puderbach neben anderen (Fischelbach, Hesselbach, Niederlaasphe, Sohl, die Wüstung Dietzroth, Grube Gonderbach und Boxbach) den Rittern von Breidenbach. Die Grafen Werner und Widukind von Wittgenstein kauften im Jahre 1307 diese Orte mit allen Rechten an Feld, Holz, Leuten und Eigen für 15 Mark Pfennige auf.[1]

Mit dem Inkrafttreten des Sauerland/Paderborn-Gesetzes am 1. Januar 1975 wurde Puderbach in die Stadt (Bad) Laasphe eingegliedert.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derzeitiger Ortsvorsteher Puderbachs ist Klaus Schäfer.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswert in Puderbach ist die Wehrkirche aus dem 13. Jahrhundert, die auch die älteste Kirche Wittgensteins ist. Die Raumausmalungen stammen aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Dicht an der Kirchenmauer ruhen seit 1971 die Gebeine des Komponisten Friedrich Kiel. Ihre Lage unweit der Kernstadt Bad Laasphe macht sie zu einem geeigneten Ausgangspunkt für Wanderungen, Ausflüge und Fahrradtouren durch das Wittgensteiner Land, das geprägt ist durch die landschaftstypischen Merkmale des Rothaargebirges. Die einzige doppeltürmige Kirche des Kirchenkreises steht in Banfe, eine katholische Kirche findet sich in Bad Laasphe.

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BA Urk. Nr. 48 (Wikisource)
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 337 f.