Puducherry (Unionsterritorium)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Puducherry (Tamil: புதுச்சேரி, Telugu: పుదుచ్చేరి, Malayalam: പുതുച്ചേരി), früher Pondicherry, ist ein Unionsterritorium in Indien. Es wurde 1963 gegründet und umfasst die vier ehemaligen französischen Kolonien Puducherry, Karaikal, Mahé und Yanam, die als nicht miteinander verbundene Exklaven an der Ost- und Westküste Südindiens liegen. Hauptstadt ist die namensgebende Stadt Puducherry. Die Fläche des Unionsterritoriums beträgt insgesamt 479 Quadratkilometer, die Einwohnerzahl gut 1,2 Millionen (Volkszählung 2011).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unionsterritorium Puducherry besteht aus vier kleinen, nicht miteinander verbundenen Exklaven an der West- und Ostküste Südindiens. Der Distrikt Puducherry, der die Hauptstadt Puducherry und einige umliegende Gebiete umfasst, liegt als Enklave im Bundesstaat Tamil Nadu an der Koromandelküste. Ebenfalls vom Gebiet Tamil Nadus umgeben ist der Distrikt Karaikal, rund 130 Kilometer südlich von Puducherry an der Küste des Kaveri-Deltas gelegen. 870 Kilometer nördlich von Puducherry liegt Yanam im Mündungsdelta des Godavari-Flusses als Enklave im Bundesstaat Andhra Pradesh. Mahé befindet sich an der Malabarküste umgeben vom Gebiet des Bundesstaates Kerala 630 Kilometer westlich von Puducherry.

Insgesamt hat das Unionsterritorium Puducherry eine Fläche von 479 Quadratkilometern, hiervon entfallen 293 Quadratkilometer auf Puducherry, 160 Quadratkilometer auf Karaikal, 17 Quadratkilometer auf Yanam und 9 Quadratkilometer auf Mahé.

Gebiet Fläche Einwohner
(2011)[1]
Puducherry 293 km² 946.600
Karaikal 160 km² 200.314
Mahé 9 km² 41.934
Yanam 17 km² 55.616
Gesamt 479 km² 1.244.464

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unionsterritorium Puducherry entstand aus den ehemaligen französischen Besitzungen in Indien. Nachdem die Franzosen 1673 Puducherry erworben hatten, rangen sie im 18. Jahrhundert in mehreren Kolonialkriegen mit den Briten um die Vorherrschaft in Indien. Letztlich blieb Französisch-Indien aber auf die fünf Niederlassungen Puducherry (Pondichéry), Karaikal (Karikal), Mahé, Yanam (Yanaon) und Chandannagar (Chandernagor) beschränkt.

Nachdem Indien 1947 die Unabhängigkeit erlangt hatte, wurde in Französisch-Indien ein Jahr später eine Volksabstimmung über den Verbleib bei Frankreich oder den Anschluss an Indien durchgeführt. Die Einwohner Chandannagars entschieden sich für Indien, die anderen französischen Besitzungen verblieben aber zunächst bei Frankreich. In den Folgejahren gewann die pro-indische Bewegung aber an Boden, so dass Puducherry, Karaikal, Mahé und Yanam am 1. November 1954 de facto den Anschluss an Indien vollzogen. Der Vertrag, in dem Frankreich seine Kolonien an Indien abtrat, wurde 1956 abgeschlossen, trat aber erst 1962 nach der Ratifizierung durch das französische Parlament de jure in Kraft. Daraufhin wurde 1963 das Unionsterritorium Puducherry gegründet.

Das Unionsterritorium erhielt seinen Namen nach seiner Hauptstadt Puducherry. Ursprünglich lautete der Name Pondicherry, 2006 wurden Stadt und Unionsterritorium in Puducherry umbenannt (siehe hierzu im Artikel Puducherry).

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Demografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Junge Frauen an der Strandpromenade Puducherrys

Nach der indischen Volkszählung 2011 hat das Unionsterritorium Puducherry 1.244.464 Einwohner. Über drei Viertel davon leben im Distrikt Puducherry, gefolgt von Karaikal, Mahé und Yanam. Das Unionsterritorium ist in weiten Teilen städtisch strukturiert: Die Urbanisierungsrate gehört mit 68,3 Prozent zu den höchsten aller Bundesstaaten und Unionsterritorien Indiens.[2] Entsprechend hoch ist auch die Bevölkerungsdichte mit 2.598 Einwohnern pro Quadratkilometer, die nur von den Stadtstaaten Delhi und Chandigarh übertroffen wird.

Das Bevölkerungswachstum des Unionsterritoriums Puducherry ist höher als in den umliegenden Bundesstaaten, was sich vor allem durch die Zuwanderung in die städtischen Zentren erklärt. Zwischen 2001 und 2011 wuchs die Bevölkerung Puducherrys um 27,7 Prozent an.[3]

Das Geschlechterverhältnis ist ausgeglichen: Auf 1000 Männer kommen in Puducherry 1038 Frauen. Die Alphabetisierungsquote liegt mit 86,6 Prozent (Männer 92,1 Prozent, Frauen 81,2 Prozent) deutlich über dem gesamtindischen Durchschnitt von 74,0 Prozent.[4]

Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprachen in Puducherry
Sprache Prozent
Tamil
  
88,5 %
Telugu
  
5,3 %
Malayalam
  
4,4 %
Andere
  
1,8 %
Verteilung der Sprachen (Zensus 2001)[5]
Zwei­spra­chige Straßen­schilder (Tamil und Franzö­sisch) sowie ein­spra­chig englische Verkehrs­schilder in Puducherry

In den unterschiedlichen Distrikten des Unionsterritoriums Puducherry wird jeweils dieselbe Sprache gesprochen wie im umgebenden Bundesstaat. Die verbreitetste Sprache ist mit fast 90 Prozent Tamil, das im bevölkerungsreichsten Distrikt Puducherry sowie in Karikal gesprochen wird. In Yanam ist Telugu die vorherrschende Sprache, in Mahé wird Malayalam gesprochen. Alle drei Sprachen gehören der dravidischen Sprachfamilie an.

Als Relikt der Kolonialzeit wird noch von etwa 2000 – meist älteren – Menschen Französisch als Erst- oder Zweitsprache gesprochen. Es ist Unterrichtssprache am Lycée français de Pondichéry. Auch an öffentlichen Aufschriften wie Straßennamen ist das Französische noch präsent.

Als Amtssprache im gesamten Unionsterritorium dienen Tamil und Englisch. Zusätzliche Amtssprachen sind in Yanam Telugu und in Mahe Malayalam.[6] Mit dem indisch-französischen Vertrag (Traité de Cession) von 1956 wurde bestimmt, dass Französisch die Amtssprache der von Frankreich an Indien abgetretenen Gebiete verbleibe, solange die gewählten Volksvertreter nicht anderes entscheiden.[7] Bestätigt wurde dies mit dem Government Of Union Territories Act, 1963,[8] doch wird das Französische im bis heute gültigen Pondicherry Official Language Act 1965 (Act No. 3 of 1965) nicht mehr erwähnt und hat so seinen Amtsstatus verloren. Hiernach ist Tamil Amtssprache im gesamten Territorium, in Yanam zudem Telugu und in Mahe Malayalam, während im gesamten Territorium auch Englisch für amtliche Zwecke verwendet werden kann.[9]

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Religionen in Puducherry
Religion Prozent
Hinduismus
  
87,3 %
Christentum
  
6,3 %
Islam
  
6,1 %
Andere
  
0,3 %
Verteilung der Religionen (Volkszählung 2011)[10]

Unter den Einwohnern des Unionsterritoriums Puducherry stellen Hindus mit 87 Prozent (Volkszählung 2011) die große Mehrheit. Daneben gibt es Minderheiten von Christen und Muslimen (je 6 Prozent).

Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Distrikt Einwohner (2001)[11]
Puducherry Puducherry 220.749
Ozhukarai Puducherry 217.623
Karaikal Karaikal 74.333
Mahé Mahé 36.823
Yanam Yanam 31.362
Kurumbapet Puducherry 7.412

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politisches System[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebäude der Puducherry Legislative Assembly

Als Unionsterritorium untersteht Puducherry direkt der indischen Zentralregierung, vertreten durch einen Vizegouverneur (Lieutenant Governor). Der derzeitige Vizegouverneur Puducherrys ist seit dem 10. Juli 2013 Virendra Kataria. Das Unionsterritorium Puducherry besitzt aber, wie das Hauptstadtterritorium Delhi, einen Sonderstatus, das ihm ein gewisses Maß an Selbstverwaltung zugesteht. So hat Puducherry ein eigenes Parlament und eine eigene Regierung. Die Legislative Puducherrys besteht aus einem Einkammernparlament, der Puducherry Legislative Assembly. Die 30 Abgeordneten des Parlaments werden alle fünf Jahre durch Direktwahl bestimmt. Dabei entsendet der Distrikt Puducherry 21, der Distrikt Karaikal sechs, Mahé zwei und Yanam einen Volksvertreter. Der Regierung Puducherrys steht ein vom Parlament gewählter Chief Minister vor. Der für das Unionsterritorium Puducherry zuständige Höchste Gerichtshof ist der Madras High Court mit Sitz Chennai.

Bei den Wahlen zur Lok Sabha, dem indischen Unterhaus, bildet das gesamte Unionsterritorium Puducherry den Wahlkreis Puducherry, in dem einer von 543 Abgeordneten gewählt wird. Ferner entsendet Puducherry einen Abgeordneten in die Rajya Sabha, das Oberhaus des indischen Parlaments.

Parteien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

N. Rangasamy vom All India N. R. Congress ist der amtierende Chief Minister Puducherrys

Puducherry ist traditionell eine Hochburg des Indischen Nationalkongresses (INC). 2011 spaltete sich die Splittergruppe All India N. R. Congress (AINRC) unter Führung des ehemaligen Chief Ministers N. Rangasamy von der Kongresspartei ab und konnte sich seitdem als stärkste politische Kraft etablieren. Daneben spielen in der Politik Puducherrys wie im benachbarten Tamil Nadu die sogenannten „dravidischen Parteien“ Dravida Munnetra Kazhagam (DMK) und All India Anna Dravida Munnetra Kazhagam (AIADMK) eine wichtige Rolle. Diese tamilisch-nationalistischen Regionalparteien treten nur in Tamil Nadu und Puducherry bei Wahlen an.

Im ersten Jahrzehnt nach dem Anschluss an Indien wurde die Politik Puducherrys noch von der Kongresspartei dominiert. 1974 gewann aber die AIADMK, die erst zwei Jahre zuvor als Abspaltung aus der DMK entstanden war, die Wahlen in Puducherry und erzielte damit ihren ersten größeren Wahlerfolg. 1980 kam ihrerseits die DMK an die Macht und wechselte sich in den folgenden beiden Jahrzehnten mit der Kongresspartei an der Regierung ab. Nachdem die Kongresspartei seit 2000 wieder die Regierung gestellt hatte, konnte 2011 der neugegründete AINRC im Bündnis mit der AIADMK die Allianz aus Kongress und DMK schlagen. Als Ergebnis der Wahl kam N. Rangasamy nach 2001–2006 zum zweiten Mal ins Amt des Chief Ministers. Auch bei der gesamtindischen Parlamentswahl 2014 konnte der AINRC den Wahlkreis Puducherry für sich entscheiden. Die Partei dabei Teil der National Democratic Alliance (NDA), eines Parteienbündnisses unter Führung der landesweit siegreichen Bharatiya Janata Party (BJP).

Ergebnis der Parlamentswahl 2011[12]
Partei Sitze
All India N. R. Congress (AINRC) 15
Indischer Nationalkongress (INC) 7
All India Anna Dravida Munnetra Kazhagam (AIADMK) 5
Dravida Munnetra Kazhagam (DMK) 2
Unabhängige 1
Total 30

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Census of India: Provisional Population Totals - Census 2011 : Puducherry UT. Distribution of Population, sex ratio, density and decadal growth rate of population : 2011. (MS Excel; 349 kB)
  2. Census of India 2011: Provisional Population Totals - India - Rural-Urban Distribution. (PDF; 8,1 MB)
  3. Census of India 2011: Provisional Population Tables and Annexures. (Memento vom 10. Januar 2012 im Internet Archive)
  4. Census of India 2011: Literates and literacy rates by sex : 2011. (Memento vom 9. April 2011 im Internet Archive)
  5. Indischer Zensus 2001
  6. English to continue as link language in Puducherry: Court. In: The Times of India, 14. September 2014. Abgerufen am 6. Dezember 2015. 
  7. Treaty of Cession (Traité de Cession), 1956. The French language shall remain the official language of the Establishments so long as the elected representatives of the people shall not decide otherwise.
  8. The Government Of Union Territories Act, 1963. Section 34. online.
  9. The Pondicherry Official Language Act 1965 (Act No. 3 of 1965). Official Language of the Union Territory. 3. With effect from such date as the Administrator may, by notification in the Official Gazette, appoint in this behalf, the Tamil Language shall, subject to the provisions of Section 34 of the Government of Union Territories Act, 1963 (Central Act 20 of 1963) be the language to be used for all or any of the official purposes of the Union Territory and different dates may be appointed for different official purposes or for different areas in the Union Territory.
    Provided that the Administrator may, by like notification, direct that in the case of Mahe area, the Malayalam language and in the case of Yanam area, the Telugu language may be used for such official purposes and subject to such conditions as may be specified in such notification.
    Not withstanding anything contained in Section-3, as from the commencement of this Act, the English language may be used for all of the official purposes of the Union Territory. online.
  10. Census of India 2011: Population by religious community.
  11. Volkszählung 2001 (Memento vom 16. Juni 2004 im Internet Archive)
  12. Statistical Report on General Election, 2011 to the Legislative Assembly of Puducherry.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 12° N, 80° O