Puente Pumarejo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 10° 57′ 2,4″ N, 74° 45′ 27″ W

BW

Puente Pumarejo
Offizieller Name Puente Laureano Gómez
Nutzung Straßenbrücke
Querung von

Río Magdalena

Ort Barranquilla und Sitionuevo, Kolumbien
Konstruktion Schrägseilbrücke, Spannbetonbrücke
Gesamtlänge 1502 m
Breite 12,50 m
Längste Stützweite 140
Fertigstellung 1974
Planer Riccardo Morandi
Lage
Puente Pumarejo (Atlántico)
Puente Pumarejo

Die Puente Pumarejo ist eine Brücke über den Río Magdalena in Barranquilla und Sitionuevo, Kolumbien, die seit 1974 die Stadt mit dem Osten des Landes verbindet.[1][2]

Ihr offizieller Name ist Puente Laureano Gómez, sie wird jedoch allgemein nach Alberto Pumarejo benannt, einem örtlichen Politiker, der sich besonders für den Bau der Brücke einsetzte.

Sie war die einzige Brücke über den Río Magdalena und die größte Brücke Kolumbiens, bis 1997 die Brücke Antonio Carnargo Escobar im rund 130 km weiter südlich gelegenen Plato eröffnet wurde.[3]

Die Puente Pumarejo ist eine 1502 m lange und 12,50 m breite Straßenbrücke mit zwei Fahrspuren und zwei breiten Gehwegen. Das Bauwerk ist unterteilt in eine 329 m lange Rampenbrücke für die Zufahrt von Barranquilla, eine 280 m lange und 16 m hohe Schrägseilbrücke über der Schifffahrtsrinne und eine 893 m lange Jochbrücke, die in einer Biegung über eine Insel im Fluss zum anderen Ufer führt. Einschließlich der langen Zufahrtsstraßen ist das Bauwerk 3383 m lang.[4]

Die Brücke wurde von Riccardo Morandi geplant und in den Jahren 1970 bis 1974 von einer Gruppe italienischer Unternehmen gebaut. Die gesamte Brücke ist auf Pfählen gegründet, die bis zu 30 m Tiefe unter dem Wasserspiegel reichen.

Puente Pumarejo

Die eigentliche Schrägseilbrücke hat in der Hauptöffnung eine Spannweite von 140 m und in den Nebenöffnungen von je 70 m. Ihre beiden Pylone bestehen aus je zwei Stahlbetonsäulen mit 5 m Durchmesser, auf denen ein massiver Querriegel angeordnet ist. Dieser Querriegel trägt sowohl den Spannbeton-Hohlkastenträger mit der Brückenplatte als auch die beiden seitlich angeordneten, leicht nach innen geneigten Pylonpfeiler. Diese Pfeiler aus Stahlbeton haben einen rechteckigen Querschnitt und sind an der Spitze durch einen Querriegel miteinander verbunden. Von den Pylonspitzen führen die in ebenfalls rechteckigen Betonstäben eingebetteten Schrägseile zu ihren Verankerungen neben der Brückenplatte.

Die Rampenbrücke besteht aus 7 und die Jochbrücke auf der anderen Seite aus 19 Feldern. Die Felder werden von 26 Jochen aus zwei 2,50 m starken Betonsäulen und einem Querbalken gebildet, auf die 47 m lange vorgefertigte Spannbetonträger abgesetzt wurden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. La Cámara de Comercio y el Puente Pumarejo
  2. Soweit Quellen unzutreffende Angaben enthalten, wurden sie anhand von Google Earth korrigiert.
  3. Presidente Samper entrega el puente Plato-Zambrano. Artikel auf el Tiempo.com vom 30. Dezember 1997
  4. Puente Alfonso López Pumarejo (Puente Pumarejo)