Puerto Iguazú

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Puerto Iguazú
Puerto Iguazu, ARG 2.jpg
Basisdaten
Fläche: 766 km2
Lage 25° 37′ S, 54° 35′ WKoordinaten: 25° 37′ S, 54° 35′ W
Höhe ü. d. M.: 162 m
Einwohnerzahl (2001): 32.038
Dichte: 42 Einw./km²
  (Argentinien)
 
 
Verwaltung
Provinz: MisionesMisiones Misiones
Departamento: Iguazú
Gründung: 12. August 1901
Bürgermeister: Claudio Raúl Filippa
Sonstiges
Postleitzahl: N3370
Telefonvorwahl: +54 (3757)
Website von Puerto Iguazú
Karte
Lage von Puerto Iguazú

Puerto Iguazú ist eine 1901 gegründete Kleinstadt an der Triple Frontera, dem Dreiländerdreieck zwischen Argentinien, Brasilien und Paraguay.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt in der argentinischen Provinz Misiones an der Mündung des Río Iguazú in den Río Paraná. Bekannt ist die Kleinstadt hauptsächlich wegen der etwa 18 Kilometer entfernt gelegenen Iguaçu-Wasserfälle (Cataratas de Iguazú) im angrenzenden Nationalparkgebiet.

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stadtgebiet ist in drei Pfarrgemeinden aufgeteilt: In die Gemeinden Virgen del Carmen (Pfarrei des Bischofssitzes des Bistums Puerto Iguazú), Christo Redentor und San Roque González.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haupteinnahmequelle der Stadt ist das Tourismusgeschäft. So ist das Stadtbild im Ortskern und am Ortseingang von zahlreichen Hotels und Restaurants geprägt. Außerhalb des unmittelbaren Zentrums weicht der touristische Eindruck einem durchschnittlichen, teils verarmten provinziellen Stadtbild.

Touristischer Anziehungspunkt des Ortes ist neben dem Nationalpark und den Wasserfällen der Aussichtspunkt tres hitos („Drei Grenzsteine“). Dieser Punkt bietet einen Rundblick über die Mündung des Iguazú in den Paraná und somit über die angrenzenden Ufer auf paraguayischer bzw. brasilianischer Seite. Jedes der drei Ufer ist jeweils ebenfalls mit einem übergroßen Grenzstein in den Landesfarben gekennzeichnet.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Iguazu
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
173
 
32
20
 
 
175
 
31
20
 
 
115
 
31
19
 
 
200
 
27
17
 
 
184
 
24
13
 
 
154
 
21
11
 
 
131
 
22
11
 
 
124
 
24
12
 
 
137
 
25
13
 
 
182
 
28
16
 
 
210
 
30
18
 
 
135
 
31
19
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: WMO
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Iguazu
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 31,8 31,0 30,6 27,0 23,7 20,7 22,0 24,0 25,3 28,4 30,2 31,4 Ø 27,2
Min. Temperatur (°C) 20,4 20,1 18,7 16,8 13,1 10,7 10,7 12,1 13,1 15,9 18,0 19,2 Ø 15,7
Niederschlag (mm) 172,6 174,6 114,8 199,9 184,3 154,4 131,3 124,4 137,2 182,0 209,5 134,6 Σ 1.919,6
Regentage (d) 11 12 8 10 10 9 8 8 9 10 11 10 Σ 116
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
31,8
20,4
31,0
20,1
30,6
18,7
27,0
16,8
23,7
13,1
20,7
10,7
22,0
10,7
24,0
12,1
25,3
13,1
28,4
15,9
30,2
18,0
31,4
19,2
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
172,6
174,6
114,8
199,9
184,3
154,4
131,3
124,4
137,2
182,0
209,5
134,6
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: WMO

Das Klimagebiet ist subtropisch. Eine Trockenzeit gibt es nicht. Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt etwa 24 °C.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anbindung der Stadt besteht über den etwa zehn Kilometer entfernt gelegenen Flughafen. Die internationale Brücke Puente Internacional Tancredo Neves verbindet die argentinische Fernstraße Ruta National 12 (Verbindung mit der Provinzhauptstadt Posadas, ca. 250 km südlich) mit der brasilianischen BR-469 (Verbindung zur brasilianischen Nachbarstadt Foz do Iguaçu, etwa 15 km nördlich).

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit den beiden Nachbarstädten im Dreiländereck, Ciudad del Este in Paraguay und Foz do Iguaçu in Brasilien bestehen Städtepartnerschaften.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Puerto Iguazú – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Portal des Misiones (Memento vom 24. Dezember 2013 im Internet Archive), abgerufen am 9. Dezember 2016