Pukekohe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pukekohe
Geographische Lage
Pukekohe (Neuseeland)
Pukekohe
Koordinaten: 37° 12′ S, 174° 54′ OKoordinaten: 37° 12′ S, 174° 54′ O
Region-ISO: NZ-AUK
Land: Neuseeland
Region: Auckland
Distrikt: Auckland Council
Ward: Franklin Ward
Einwohner: 19 920 (2013 [1])
Höhe: 66 m
Postleitzahl: 2120
Telefonvorwahl: +64 (0)9
UN/LOCODE: NZ PKK
Fotografie des Ortes
Pukekohe east.jpg
Pukekohe East Church
Anmerkungen
gehörte bis Oktober 2010 zum Franklin District

Pukekohe ist eine ehemals eigenständige Stadt im Stadtgebiete des Auckland Council auf der Nordinsel von Neuseeland. Bis Ende Oktober 2010 gehörte Pukekohe zum Franklin District, der mit Wirkung zum 1. November 2010 im Zuge der Neuordnung des Großraum Auckland in den Auckland Council eingemeindet wurde.

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name der Stadt wurde einem gleichnamigen Hügel südlich der Stadt entlehnt. In der Sprache der Māori bedeutet puke Hügel und kohe von „Kohekohe“ abgeleitet, eine neuseeländische Baumart (Dysoxylum spectabile).[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt befindet sich rund 42 km südsüdöstlich des Stadtzentrums von Auckland und rund 70 km nordnordwestlich von Hamilton, am nördlichen Rand der Ebene des Waikato River, der rund 8 km südlich seinen Weg nach Westen zur Tasmansee sucht.[3]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Zensus des Jahres 2013 zählte die Stadt 19.920 Einwohner, 18,8 % mehr als zur Volkszählung im Jahr 2006.[1]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die in den 1860er Jahren gegründete Stadt war das ländliche Verwaltungs- und Wirtschaftszentrum des ehemaligen Franklin District. Heute lebt die Stadt bevorzugt vom Gemüseanbau und der Milchwirtschaft. Entsprechend befinden sich auch verarbeitende Betrieb und Unternehmen, die Bedarfsgüter für die Landwirtschaft herstellen und handeln, in der Stadt.[2]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Pukekohe führt der New Zealand State Highway 22, der die Stadt nach Norden hin bei Drury an den New Zealand State Highway 1 und damit an Auckland anbindet und nach Süden hin über Tuakau in das in der Region Waikato liegenden Bergland führt.

Schienenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über Pukekohe führt die Eisenbahnstrecke des North Island Main Trunk Railway, der Wellington im Süden mit Auckland im Norden miteinander verbindet. Nördlich der Stadt zweigt von dieser Strecke der Mission Bush Branch zum Stahlwerk der New Zealand Steel nach Glenbrook ab. Auf einem Abschnitt dieser Strecke verkehrt auch die Museumseisenbahn der Glenbrook Vintage Railway.

Bildungswesen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt besitzt zahlreiche Bildungseinrichtungen. Neben verschiedenen Primary Schools besitzt sie mit der Pukekohe High School eine weiterführende Schule, die im Jahr 1915 in den Klassen 9 bis 15 insgesamt 1578 Schüler hatte.[4]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Pukekohe Park Raceway, der sich im Südosten der Stadt befindet, werden Pferderennen und Motorsport-Veranstaltungen durchgeführt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helga Neubauer: Pukekohe. In: Das Neuseeland Buch. 1. Auflage. NZ Visitor Publications, Nelson 2003, ISBN 1-877339-00-8, S. 294.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pukekohe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Pukekohe – Reiseführer
  • Homepage. Pukekohe Business Association, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b 2013 Census QuickStats about a place: Pukekohe West, North, Bledisloe Park, Paerata-Cape Hill. Statistics New Zealand, abgerufen am 30. September 2017 (englisch, StatsMap: Meshblock-Auswertung von der interaktiven Karte).
  2. a b Neubauer: Pukekohe. In: Das Neuseeland Buch. 2003, S. 294.
  3. Topo250 maps. Land Information New Zealand, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  4. Pukekohe High School. Education Review Office, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).