Pulacayo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pulacayo
Pulacayo-Huanchaca-Mine etwa 1880
Pulacayo-Huanchaca-Mine etwa 1880
Basisdaten
Einwohner (Stand) 816 Einw. (Volkszählung 2012)
Höhe 4126 m
Postleitzahl 05-1201-0500-2001
Telefonvorwahl (+591)
Koordinaten 20° 23′ S, 66° 42′ WKoordinaten: 20° 23′ S, 66° 42′ W
Pulacayo (Bolivien)
Pulacayo
Pulacayo
Politik
Departamento Potosí
Provinz Provinz Antonio Quijarro
Klima
Klimadiagramm Uyuni
Klimadiagramm Uyuni

Pulacayo ist eine Minensiedlung im Departamento Potosí im Hochland des südamerikanischen Andenstaates Bolivien.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pulacayo ist zentraler Ort des Kanton Pulacayo im Municipio Uyuni in der Provinz Antonio Quijarro. Die Siedlung liegt auf einer Höhe von 4126 m auf einer feuchten Hochfläche an den Hängen des Huanchaca-Hochplateaus (5390 m).

Pulacayo liegt auf dem Altiplano im zentralen Bolivien zwischen der Cordillera de Chichas im Nordosten und dem Salzsee Salar de Uyuni im Westen.

Die mittlere Durchschnittstemperatur der Region liegt bei etwa 9 °C (siehe Klimadiagramm Uyuni), die monatlichen Durchschnittstemperaturen schwanken zwischen 5 °C im Juli und gut 11 °C von November bis März. Der Jahresniederschlag beträgt nur etwa 140 mm, bei einer ausgeprägten Trockenzeit von April bis November mit Monatsniederschlägen unter 10 mm, nennenswerter Niederschlag fällt nur in den Monaten Januar und Februar mit Monatswerten von etwa 40 mm.

Geschichte und Bergbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bergbaugebiet rund um die Pulacayo-Mine (auch Huanchaca-Mine) in Huanchaca liegt etwa 20 Kilometer ostnordöstlich der Stadt Uyuni in einer Höhe von 4103 m.
Die Mine wurde 1833 entdeckt. Im 19. Jahrhundert war die Pulacayo-Mine die zweitgrößte Silbermine in Bolivien und erreichte bis in die 1990er Jahre eine Teufe (Tiefe) von etwa 1100 m. Neben Silber wurde in der Mine unter anderem auch Andorit, Diaphorit, Freibergit, Galenit, Miargyrit, Pyrargyrit, Pyrit, Stephanit und Tetraedrit gefunden.[1][2]

Im 19. Jh. wurde eine Bahnlinie zum Minengelände geführt, möglicherweise die erste Bahnlinie Boliviens. Kurz nach 1900 hatte der Ort 20.000 Einwohner, davon 7000 Minenarbeiter. In den 1940er Jahren gab es mehrere Streiks und Versuche Gewerkschaften zu gründen. Diese Bewegung wurde blutig niedergeschlagen. Die Wohnstätten der armen Bergarbeiter wurden durch Zäune von denen der Reichen getrennt. Die 1946 aufgestellten Thesen der aufständischen Arbeiter wurden in Bolivien weit verbreitet. 1952 wurde die Mine verstaatlicht. Bald danach war die Mine weitgehend ausgebeutet. Die Arbeiter verließen den Ort und nur wenige die verblieben, leben von der Landwirtschaft in einer fast-Geisterstadt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pulacayo liegt in einer Entfernung von 188 Straßenkilometern südwestlich von Potosí, der Hauptstadt des Departamentos.

Von Potosí aus führt die Fernstraße Ruta 5 über die Ortschaften Porco, Chaquilla, Yura und Ticatica nach Pulacayo und von dort weiter nach Uyuni.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahl der Ortschaft ist aufgrund des Niedergangs des Erzabbaus im Jahrzehnt vor der Jahrtausendwende stark zurückgegangen und seither wieder angestiegen:

Jahr Einwohner Quelle
1992 1 620 Volkszählung[3]
2001 555 Volkszählung[4]
2012 816 Volkszählung[5]

Aufgrund der historisch gewachsenen Bevölkerungsverteilung weist die Region einen deutlichen Anteil an Quechua-Bevölkerung auf, im Municipio Uyuni sprechen 43,4 Prozent der Bevölkerung Quechua.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mineralienatlas:Mineralienportrait/Silber/Neue Welt - Bolivien
  2. Mineralienatlas:Huanchaca - Localität und Mineralfundliste
  3. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 1992
  4. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2001
  5. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2012
  6. INE-Sozialdaten Potosí 2001 (PDF; 5,5 MB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]