Pulitzer-Preis/Geschichte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Pulitzer-Preis für Geschichte (Pulitzer Prize for History; American History Award) wird seit 1917 für das beste Buch über die amerikanische Geschichte vergeben. Die ursprüngliche Kategoriebeschreibung lautete: „Für das beste Buch des Jahres über die Geschichte der Vereinigten Staaten.“ („For the best book of the year upon the history of the United States.“) Da in dieser Beschreibung nicht die grundsätzliche Bestimmung aus Pulitzers Testament erwähnt war, dass der Preis nur an Amerikaner verliehen werden sollte, und die für die Auswahl der Gewinner Zuständigen diese Bestimmung übersahen, wurde der Pulitzer-Preis für Geschichte bereits im ersten Jahr einem Franzosen verliehen.[Handbook 1] 1919, 1984 und 1994 gab es keine Preisträger.

Liste der Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1917–1919[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1917: With Americans of Past and Present Days von Jean Jules Jusserand
  • 1918: A History of the Civil War, 1861–1865 von James Ford Rhodes
  • 1919: Nicht vergeben.
    Die Juroren empfahlen dem Beirat (Advisory Board), keinen Preis zu vergeben, da sie sich nicht imstande sahen, ein Buch auszuwählen, das auf Anhieb so wichtig oder so gut geschrieben sei, dass es zweifellos einen Preis verdient habe.[Handbook 2]

1920–1929[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1930–1939[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1940–1949[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1950–1959[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1950: Art and Life in America von Oliver Waterman Larkin.
    Mit Larkin folgte der Beirat nicht dem Jury-Bericht, der das Werk auf dem 2. Platz gesehen hatte.[Handbook 6]
  • 1951: The Old Northwest, Pioneer Period 1815–1840 von R. Carlyle Buley
  • 1952: The Uprooted von Oscar Handlin
  • 1953: The Era of Good Feelings von George Dangerfield
  • 1954: A Stillness at Appomattox von Bruce Catton.
    Mit Catton als ehemaligem Reporter und Regierungsangestellten überstimmte der Beirat die Wahl der Juroren und verlieh den Preis an einen nicht studierten Historiker.[Handbook 7]
  • 1955: Great River: The Rio Grande in North American History von Paul Horgan
  • 1956: The Age of Reform von Richard Hofstadter
  • 1957: Russia Leaves the War: Soviet-American Relations, 1917–1920 von George F. Kennan
  • 1958: Banks and Politics in America von Bray Hammond
  • 1959: The Republican Era: 1869–1901 von Leonard D. White und Jean Schneider.
    Die Juroren empfahlen, der ganzen Buchreihe (zu der auch The Federalists, The Jeffersonians und The Jacksonians gehören) den Pulitzer-Preis zu verleihen, da sie die Verwaltungsgeschichte (administrative history) als ein zu der Zeit neues Geschichtsfeld begründeten.[Handbook 8]

1960–1969[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1960: In the Days of McKinley von Margaret Leech.
    Mit Margaret Leech überstimmte der Beirat die Jury, die das Buch nur auf dem 3. Platz gesehen hatten. Die Jury hatte ihre Wahl damit begründet, dass Leech die McKinley-Zeit überwiegend kritiklos beschrieben hatte.[Handbook 9]
  • 1961: Between War and Peace: The Potsdam Conference von Herbert Feis
  • 1962: The Triumphant Empire: Thunder-Clouds Gather in the West, 1763–1766 von Lawrence Henry Gipson
  • 1963: Washington, Village and Capital, 1800–1878 von Constance McLaughlin Green
  • 1964: Puritan Village: The Formation of a New England Town von Sumner Chilton Powell
  • 1965: The Greenback Era von Irwin Unger.
    Die Juroren hatten es zwar in ihrer Auswahl der drei Finalisten als sehr schwierig angesehen, einen Favoriten zu ernennen; mit Unger, der auf dem dritten Platz dieser Liste gestanden hatte, entschied sich der Beirat allerdings für einen anderen Gewinner.[Handbook 10]
  • 1966: The Life of the Mind in America von Perry Miller.
    Perry Miller war bereits in den 1950er Jahren Finalist im Pulitzer-Preis für Geschichte gewesen. Zwei der drei Juroren hatten sich für einen anderen Preisträger entschieden; der dritte Juror, dem der Beirat folgte, sah in Millers Buch eine neue Sicht auf ein Themenfeld, die zu anhaltenden Diskussionen und Überlegungen führen würde.[Handbook 11]
  • 1967: Exploration and Empire: The Explorer and the Scientist in the Winning of the American West von William H. Goetzmann
  • 1968: The Ideological Origins of the American Revolution von Bernard Bailyn
  • 1969: Origins of the Fifth Amendment von Leonard Levy

1970–1979[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1970: Present at the Creation: My Years in the State Department von Dean Acheson
  • 1971: Roosevelt: The Soldier of Freedom von James MacGregor Burns
  • 1972: Neither Black Nor White von Carl Neumann Degler
  • 1973: People of Paradox: An Inquiry Concerning the Origins of American Civilization von Michael Kammen
  • 1974: The Americans: The Democratic Experience von Daniel J. Boorstin
  • 1975: Jefferson and His Time von Dumas Malone.
    Malone war von der Jury nicht als Pulitzer-Preisträger vorgeschlagen worden, sondern zusätzlich zu den drei Finalisten als Empfehlung für eine „Besondere Erwähnung“ (special citation). Der Beirat hatte sich überraschend für Malone als Pulitzer-Preisträger entschieden.[Handbook 12]
  • 1976: Lamy of Santa Fe von Paul Horgan
  • 1977: The Impending Crisis, 1841–1867 von David M. Potter, posthum (vervollständigt und herausgegeben von Don E. Fehrenbacher)
  • 1978: The Visible Hand: The Managerial Revolution in American Business von Alfred D. Chandler, Jr.
  • 1979: The Dred Scott Case: Its Significance in American Law and Politics von Don E. Fehrenbacher

1980–1989[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1980: Been in the Storm So Long von Leon Litwack.
    Die Jury hat in diesem Jahr keine Platzierung vorgenommen, sondern die drei Finalisten gleichwertig vorgeschlagen.[Handbook 13]
  • 1981: American Education: The National Experience, 1783–1876 von Lawrence A. Cremin
  • 1982: Mary Chesnut's Civil War by C. Vann Woodward
  • 1983: The Transformation of Virginia, 1740–1790 von Rhys Isaac
  • 1984: nicht vergeben,
    die Juroren waren sich schon in ihrer ersten Sitzung einig, „dass 1983 kein starkes Geschichtsjahr war und dass es schwierig sein würde, ein Werk auszuwählen, dass so weit heraussticht, dass es diesen Preis verdient.“ Der Beirat folge dieser Einschätzung.[Handbook 14]
  • 1985: Prophets of Regulation von Thomas K. McCraw
  • 1986: ...the Heavens and the Earth: A Political History of the Space Age von Walter A. McDougall
  • 1987: Voyagers to the West: A Passage in the Peopling of America on the Eve of the Revolution von Bernard Bailyn.
    Bailyn hatte bereits 1968 den Pulitzer-Preis für Geschichte gewonnen.
  • 1988: The Launching of Modern American Science, 1846–1876 von Robert V. Bruce
  • 1989: Battle Cry of Freedom: The Civil War Era von James M. McPherson
  • 1989: Parting the Waters: America in the King Years 1954–1963 von Taylor Branch.
    Zum ersten Mal wurde die Auszeichnung in dieser Kategorie an zwei Autoren vergeben.

1990–1999[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990: In Our Bild: America's Empire in the Philippines von Stanley Karnow
  • 1991: A Midwife's Tale von Laurel Thatcher Ulrich
  • 1992: The Fate of Liberty: Abraham Lincoln and Civil Liberties von Mark E. Neely, Jr.
  • 1993: The Radicalism of the American Revolution von Gordon S. Wood
  • 1994: nicht vergeben,
    die drei von den Juroren ausgewählten Finalisten wurden vom Beirat nicht akzeptiert, so dass er beschloss, keinen Preis in dieser Kategorie zu vergeben.[Handbook 15]
  • 1995: No Ordinary Time: Franklin and Eleanor Roosevelt: The Home Front in World War II von Doris Kearns Goodwin
  • 1996: William Cooper's Town: Power and Persuasion on the Frontier of the Early American Republic von Alan Taylor
  • 1997: Original Meanings: Politics and Ideas in the Making of the Constitution von Jack N. Rakove
  • 1998: Summer for the Gods: The Scopes Trial and America's Continuing Debate Over Science and Religion von Edward J. Larson
  • 1999: Gotham: A History of New York City to 1898 von Edwin G. Burrows und Mike Wallace

2000–2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010–[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Lords of Finance: The Bankers Who Broke the World von Liaquat Ahamed
  • 2011: The Fiery Trial: Abraham Lincoln and American Slavery von Eric Foner
  • 2012: Malcolm X: A Life of Reinvention von Manning Marable
  • 2013: Embers of War: The Fall of an Empire and the Making of America’s Vietnam von Fredrik Logevall
  • 2014: The Internal Enemy: Slavery and War in Virginia, 1772–1832 von Alan Taylor
  • 2015: Encounters at the Heart of the World: A History of the Mandan People von Elizabeth A. Fenn
  • 2016: Custer's Trials: A Life on the Frontier of a New America von T. J. Stiles
  • 2017: Blood in the Water: The Attica Prison Uprising of 1971 and Its Legacy von Heather Ann Thompson
  • 2018: The Gulf: The Making of an American Sea von Jack E. Davis
  • 2019: Frederick Douglass: Prophet of Freedom von David W. Blight

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinz-D. Fischer, Erika J. Fischer: Complete Historical Handbook of the Pulitzer Prize System 1917–2000. Band 17: Decision Making Processes in all Award Categories based on unpublished Sources. de Gruyter Saur, Berlin 2011, ISBN 978-3-11-093912-5, S. 303–327 (abgerufen über de Gruyter online).
  1. S. 303
  2. „[…] find themselves unable to say that any of the books is at once so important and so well written as unquestionably to deserve… a prize.“ S. 303
  3. S. 305
  4. S. 306
  5. S. 310
  6. S. 311
  7. S. 313
  8. S. 314
  9. S. 315
  10. S. 315
  11. S. 315
  12. S. 320
  13. S. 321
  14. S. 322
  15. S. 325