Pulverkammer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Längsschnitt durch die österreichische Fregatte Novara mit der Lage der Pulverkammer (Powder Magazine) unten links

Eine Pulverkammer (ursprünglich allgemein für Munitionsraum), auch Krautkammer[1] genannt, ist in Kriegsschiffen der Raum, in dem die Munition gelagert wird.

Zur Zeit der Segelschifffahrt befand sich dieser Raum, die Krautkammer, wie sie damals hieß,[2] weit unter der Wasserlinie im untersten und hintersten Teil des Schiffes; bei sehr großen Kriegsschiffen gab es noch einen weiteren Verschlag für die Munition im Vorderschiff.

Die Fässer mit dem Schießpulver wurden in der Regel nicht stehend, sondern liegend in Reihen übereinander in der Krautkammer aufgestapelt. Damit sie nicht verrutschten und vielleicht auch so besser gehandhabt werden konnten, waren Lederstreifen zwischen sie gelegt.[3]

Beleuchtet wurde die Krautkammer damals (ganz folgerichtig benannt) mit einer Krautlaterne, die, um die Gefahr einer Explosion so weit wie möglich einzuschränken, aus Horn gefertigt und mit einem engmaschigen Drahtgeflecht verkleidet war. Unter ihr befand sich ein mit Blei ausgekleidetes hölzernes Gefäß mit einer Wasserfüllung. Um die Möglichkeit einer Pulver-Explosion noch weiter zu verringern, wurde später in den Schiffen extra eine Laternenkammer eingebaut, von der aus die Krautkammer dann indirekt ihr Licht durch verglaste Öffnungen in der Trennwand erhielt.

Bei bedrohlichem Feuer im Schiff, was ja damals bei Kampfhandlungen recht oft vorkam, konnte die Krautkammer unter Wasser gesetzt werden. Dafür befanden sich in der Schiffswand Metallrohre mit Ventilen, die dann im Notfall geöffnet wurden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Konrad Reich, Martin Pagel: Himmelsbesen über weißen Hunden: Wörter und Redensarten, Geschichten und Anekdoten – ein Lesebuch für Halbmänner und erwachsene Leute, die sich vom Schiffsvolk und dem Seewesen deutlichere Begriffe verschaffen wollen – neu ins Gespräch gebracht und erkläret, transpress VEB Verlag für Verkehrswesen Berlin, Berlin 1981
  • Karl Friedrich Wilhelm Wander: Deutsches Sprichwörter-Lexikon: Ein Hausschatz für das deutsche Volk (Zweiter Band), Verlag F. A. Brockhaus, Leipzig 1870 (Nachdrucke von insgesamt 5 Bänden: Aalen 1963, Darmstadt 1970 und Kettwig 1987)
  • Eduard Bobrik: Allgemeines Nautisches Wörterbuch mit Sacherklärungen: Deutsch; Englisch; Französisch; Spanisch; Portugiesisch; Italienisch; Schwedisch; Dänisch; Holländisch, Verlag Robert Hoffmann, Leipzig 1858

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Was auch nichts anderes als Pulverkammer bedeutet, denn seit dem 15. Jahrhundert ist die Bezeichnung Kraut für Pulver nachgewiesen. Nur die Herkunft dieses Wortes ist nicht ganz sicher. Wander vermutet, dass es von dem pflanzlichen Zündschwamm abgeleitet worden ist, der auch Zündkraut damals genannt wurde.
  2. Aber auch nach der heiligen Barbara, der Schutzpatronin u. a. für die Artillerie, ist die Pulverkammer ganz früher (etwa um 1400) benannt worden. Auf spanischen und italienischen Schiffen zum Beispiel hieß sie Santa Barbara (santabárbara).
  3. Ein Blick in die Krautkammer Die Lagerung der Pulverfässer