Region Puno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Puno (Region))
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Region Puno
ChileBolivienKolumbienEcuadorBrasilienPiura (Region)Tumbes (Region)Lambayeque (Region)La Libertad (Peru)Cajamarca (Region)Amazonas (Region)AncashRegion San MartínLoreto (Region)Huánuco (Region)Pasco (Peru)JunínCallaoProvinz LimaLima (Region)Madre de Dios (Peru)Ucayali (Region)Huancavelica (Region)Ica (Region)Cusco (Region)Puno (Region)Ayacucho (Region)Arequipa (Region)Apurímac (Region)Moquegua (Region)Tacna (Region)Lage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Peru
Hauptstadt Puno
Fläche 66.997 km²
Einwohner 1.415.600 (2015)
Dichte 21 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 PE-PUN
Webauftritt www.regionpuno.gob.pe (spanisch)
Politik
Gobernador regional Walter Alduviri Calisaya (2019–2022)
Provinzen der Region Puno
Provinzen der Region Puno

Koordinaten: 15° 48′ S, 70° 5′ W

Die Region Puno (span. Región Puno, Quechua Punu suyu) ist eine Region im Süden Perus. Auf einer Fläche von 66.988 km² leben 1.415.600 Menschen. Die Hauptstadt ist Puno.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehr als drei Viertel der Bevölkerung sind Indigene. Die häufigsten Muttersprachen sind Quechua (42 %, Variante Qusqu-Qullaw), Spanisch (29 %) und Aymara (27 %). Damit ist Puno die peruanische Region mit dem höchsten Anteil an Aymara-Muttersprachlern.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region grenzt im Osten an Bolivien.

Innerhalb Punos liegt der peruanische Anteil am Titicaca-See.

Provinzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region unterteilt sich in dreizehn Provinzen und acht Distrikte.

Provinz Hauptstadt
Azángaro Azángaro
Carabaya Macusani
Chucuito Juli
El Collao Ilave
Huancané Huancané
Lampa Lampa
Melgar Ayaviri
Moho Moho
Puno Puno
San Antonio de Putina Putina
Sandia Sandia
San Román Juliaca
Yunguyo Yunguyo

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. September 2007 ereignete sich südlich des Titicaca-Sees in der Provinz Chucuito der Meteoroideneinschlag von Carancas.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Region Puno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Instituto Nacional de Estadistica e Informatica: Volkszählung 2017. Idioma o lengua con el que aprendió hablar. Abgerufen am 9. Oktober 2018 (spanisch).