Pupo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Pupo (Begriffsklärung) aufgeführt.
Pupo 2016

Pupo (* 11. September 1955 in Ponticino als Enzo Ghinazzi), ist ein italienischer Popsänger und Fernsehmoderator. Pupo ist seit den 1970er-Jahren musikalisch aktiv und nahm insgesamt sechsmal am Sanremo-Festival teil. Zu seinen bekanntesten Liedern gehören Su di noi und Forse, welche beide auch auf Deutsch von Howard Carpendale aufgenommen wurden (als Wer von uns und Wie frei willst Du sein).

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ghinazzi trat schon früh mit örtlichen Gruppen auf und nahm an Gesangswettbewerben teil. Mit zwanzig Jahren wurde er vom Produzenten Freddy Naggiar beim Label Baby Records unter Vertrag genommen, bereits unter dem von Naggiar vorgeschlagenen Pseudonym Pupo. 1976 debütierte Pupo mit der Single Ti scriverò, die auch sogleich Erfolg brachte. Es folgten Hits wie Come sei bella, Ciao, Gelato al cioccolato, Firenze Santa Maria Novella, Su di noi oder Lo devo solo a te. Auch am Sanremo-Festival nahm der Sänger mehrmals teil, so 1980 mit Su di noi, 1983 mit Cieli azzurri und 1984 mit Un grande amore, doch hielt sich der Erfolg in Grenzen.

Mitte der 80er-Jahre litt Pupos Karriere auch an Problemen im Privatleben. Während La vita è molto di più, eine Zusammenarbeit mit Fiordaliso, in Italien weitgehend ungeachtet blieb, stieg zu dieser Zeit seine Bekanntheit in Russland und Osteuropa. 1989 wurde er durch Gianni Boncompagni für die Fernsehsendung Domenica in verpflichtet, was Pupo nun auch in seinem Heimatland wieder bekannt machte. 1992 kehrte er mit La mia preghiera nach Sanremo zurück, ansonsten war er in den 90er-Jahren hauptsächlich als Fernsehmoderator aktiv.

Erst 2009 nahm Pupo – im Trio mit Paolo Belli und Youssou N’Dour – mit L’opportunità erneut am Sanremo-Festival teil; gleich im nächsten Jahr kehrte er mit Emanuele Filiberto di Savoia und dem Tenor Luca Canonici zurück und konnte mit Italia amore mio den zweiten Platz in der Finalwertung erzielen.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
ItalienItalien IT SchweizSchweiz CH
1979 Gelato al cioccolato 22
(1 Wo.)
1980 Più di prima 8
(25 Wo.)
16
(2 Wo.)
1981 Lo devo solo a te 19
(11 Wo.)
2005 Flashback Collection 91
(1 Wo.)
2016 Porno contro amore 59
(1 Wo.)

weitere Alben:

  • Come sei bella (1977)
  • Cieli azzurri (1983)
  • Ciao (1984)
  • Malattia d’amore (1984)
  • Change Generation (1985)
  • Пупо (Pupo) (1985) – russische Version des Albums Lo devo solo a te von 1981
  • Un amore grande (1985)
  • Quanta gente (1986)
  • La vita è molto di più (1986)
  • Quello che sono (1989)
  • Canada’s Wonderland (1991)
  • 1996 (1995)
  • Tornerò (1998)
  • Sei caduto anche tu (2000)
  • L’equilibrista (2004)
  • C’è solo un momento – Есть Только Миг (2005)

Singles (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
ItalienItalien IT SchweizSchweiz CH DeutschlandDeutschland DE
1978 Sempre tu
Gelato al cioccolato
20
(8 Wo.)
Ciao
Gelato al cioccolato
8
(19 Wo.)
1979 Forse
Gelato al cioccolato
5
(16 Wo.)
2
(13 Wo.)
9. September 1979
1980 Su di noi
Più di prima
3
(21 Wo.)
38
(13 Wo.)
9. Juni 1980
Cosa farai
Più di prima
15
(7 Wo.)
1981 Lo devo solo a te
Lo devo solo a te
8
(9 Wo.)
6
(6 Wo.)
13. Dezember 1981
1982 Nashville
Lo devo solo a te
9
(6 Wo.)
11. Juli 1982
2009 L’opportunità 18
(2 Wo.)
20. Februar 2009, mit Paolo Belli und Youssou N’Dour
2010 Italia amore mio
Italia, amore mio (Luca Canonici)
27
(2 Wo.)
mit Emanuele Filiberto und Luca Canonici
La storia di noi due
Lo devo solo a te
59
(2 Wo.)
erschienen 1981

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen (Alben):
  2. Chartquellen (Singles):
    • M&D-Chartarchiv. Musica e dischi, abgerufen am 14. Mai 2016 (italienisch, kostenpflichtiger Abonnement-Zugang).
    • Guido Racca & Chartitalia: Top 100 FIMI Singoli. Lulu, 2013, S. 136.
    • Singles von Pupo. In: Hitparade.ch. Hung Medien, abgerufen am 14. Mai 2016.
    • Singles von Pupo. In: Offizielle deutsche Charts. GfK Entertainment, abgerufen am 14. Mai 2016.