Pure FM

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Funkturm-Piktogramm der Infobox
Pure FM
gleichlautende Claims:[1]
  • „berlins electronic radio“
  • „frankfurts electronic radio“
  • „hamburgs electronic radio“
  • „bayerns electronic radio“
Hörfunksender (Privatrechtlich)
Programmtyp elektronische Tanzmusik
Empfang analog und digital terrestrisch, Livestream
Empfangsgebiet Berlin und Teile Brandenburgs, Frankfurt (Oder), Hamburg
Sendestart 21. November 2012
Eigentümer pure Medien Network pMN GmbH
Geschäftsführer Matthias Kayales und Steve Raschke
Liste von Hörfunksendern
Website

pure fm ist ein privater Hörfunksender für elektronische Tanzmusik aus Berlin und Frankfurt (Oder). Veranstalter war die pure Medien Network pMN GmbH, an der die Geschäftsführer Matthias Kayales und Steve Raschke zu gleichen Teilen (jeweils 39,0625 %) sowie Alain Rappsilber mit 21,875 % beteiligt sind.[2] Weiterhin soll es einen stillen Gesellschafter geben, der später das Insolvenzverfahren ins Rollen gebracht haben soll.[3]

Mit einem eigenen Ü-Wagen sendete pure fm regelmäßig aus Klubs, von Veranstaltungen und Festivals.

Die heutige Veranstalterin ist die eagle Broadcast Brandenburg GmbH mit Sitz in Frankfurt (Oder), an der die geschäftsführenden Gesellschafter Matthias Kayales und Steve Raschke mit jeweils 24,5 % beteiligt sind. Eine Mehrheitsbeteilung von 51 % hält seit dem 18. Dezember 2019 der in Frankfurt (Oder) niedergelassene Rechtsanwalt Stephan Hoff.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

pure fm startete am 21. November 2012 im Berliner DAB-Mux 7B, den er nach nur wenigen Monaten wieder verließ. Im Oktober 2013 kündigte die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) an, dass Pure FM über DAB+ in Bayern gestartet werde.[5] Der Sender wurde vom 6. bis 8. Mai 2014 schrittweise aufgeschaltet.[6] Seit dem 11. Juli 2014 sendet Pure FM auch wieder in Berlin erneut über denselben DAB+-Mux.[7] Am 4. Juni 2015 hat die Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein (MA HSH) dem dritten Regionalprogramm von Pure FM die Zulassung in der Hansestadt erteilt.[8] Gestartet ist Pure FM in Hamburg am 1. August 2015 und über UKW in Frankfurt (Oder) am 18. August 2017.[9]

Mit Jahresbeginn 2018 wurde Pure FM bis zum 9. Januar auf allen DAB-Sendeplätzen vorübergehend abgeschaltet. Die Hintergründe dazu blieben unklar.[10] Am 21. März 2018 wurde Pure FM auf den bayerischen DAB-Sendeplätzen endgültig abgeschaltet. Der Netzbetreiber Bayerische Medientechnik (bmt) begründete dies mit der Nichterfüllung von Vertragsbedingungen.[11]

Nach Presseberichten hat das Amtsgericht Frankfurt (Oder) am 11. April 2019 die vorläufige Verwaltung des Vermögens der pure Medien Network pMN GmbH angeordnet und eine vorläufige Insolvenzverwalterin bestellt, am 29. Mai 2019 wurde das Insolvenzverfahren eröffnet.[12] Der Sendebetrieb geht indes über die neue Inhalteanbieterin eagle Broadcast Brandenburg GmbH weiter.[13] Die UKW- und DAB+-Lizenzen wurden mit Wirkung zum 30. Juni 2019 zurückgegeben.[14] Nachdem die Frequenzen für Frankfurt (Oder) 98,0 MHz und Brandenburg an der Havel 105,8 MHz (wurde nie aufgeschaltet) in Folge dessen neu zur Ausschreibung kamen, wurden die Anträge der neuen Inhalteanbieterin eagle Broadcast Brandenburg GmbH abgelehnt.[15] Die Medienanstalt begründete diese Entscheidung unter anderem mit den Erkenntnissen aus dem Insolvenzverfahren über das Vermögen der ehemaligen Inhalteanbieterin pure Medien Network pMN GmbH.[16]

Darüber hinaus kam es parallel zur Neuausschreibung der DAB+-Kapazität in Berlin. Die eagle Broadcast Brandenburg GmbH hat ihren Antrag für das Programm pure fm jedoch noch vor der Entscheidung über den Antrag zurückgenommen.[17]

Der UKW-Sendebetrieb in Frankfurt (Oder) auf 98,0 MHz, der nur noch bis zur Aufschaltung von 104,6 RTL, an die die Lizenz verloren gegangen ist,[18] geduldet wurde[19] hat man am 31. Dezember 2019 nach dem Wortlaut der eigenen Pressemitteilung des Senders vorübergehend beendet, weil die vorläufige Frequenzzuteilung des Sendenetzbetreibers Funkhaus Oderturm GmbH am Jahresende 2019 abgelaufen sei.[20]

Momentan ist das Programm von pure fm nur noch über DAB+ in Berlin, im Kabelnetz von Frankfurt (Oder) und im Internet zu empfangen. Im Jahre 2019 wurde fast ausschließlich das Frankfurter Programm über den Berliner DAB+-Multiplex verbreitet. Die DAB+-Verbreitung in Bayern und Hamburg wurde zwischenzeitlich eingestellt.

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) prüft unterdessen, ob im Zusammenhang mit der Insolvenz der pure Medien Network pMN GmbH Insolvenzstraftaten begangen wurden.[21]

Programm und programmbegleitende Dienste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pure FM (Eigenschreibweise: pure fm) versteht sich als Regionalprogramm und spielt nahezu alle Arten der elektronischen Musik von Deep House bis hin zu kommerziellen Dance-Aufnahmen. Dazu gibt es Liveübertragungen aus Klubs, Veranstaltungen und Festivals. Das Wortprogramm enthält wie auch die Homepage Informationen zur Klubszene. Zu allen DABplus-Regionalprogrammen in Berlin und Hamburg strahlt Pure FM die MOT-Slideshow aus, über die aktuelle Musikcover, Nachrichten, Livebilder von Veranstaltungen und Werbetafeln angezeigt werden.[22] Alle vier Programme fuhren, so lange sie produziert wurden, ein eigenständiges Programm mit regionalen Nachrichten, Beiträgen, Wetter, Tipps und regionalisierter Werbung.

Empfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Programm wird vom Berliner Fernsehturm mit 10 kW im DAB+-Mux 7B mit 72 kbps für Berlin ausgestrahlt.

Nach längerer Duldungsphase ohne medienrechtlicher Zulassung erteilte die MABB der neuen Anbietergesellschaft am 3. November 2020 eine Sendelizenz im DAB+-Ensemble Berlin auf Kanal 7B.[23]

Außerdem werden alle vier Regionalversionen des Programms über die Streaming-Plattformen radio.de und tunein.com verbreitet, darunter vorerst auch die bayerische Version als Webradio.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Angabe im Impressum auf der Senderwebsite, abgerufen am 30. Juli 2017
  2. mabb. Abgerufen am 1. Januar 2020.
  3. Thomas Gutke: Stadtradio: Behörden warten Insolvenz-Gutachten ab. 21. Februar 2019, abgerufen am 1. Januar 2020.
  4. Radio-Sender-Details - Medienanstalt Berlin-Brandenburg. Abgerufen am 13. Januar 2020.
  5. Pressemitteilung der BLM, 10. Oktober 2013 (im Webarchiv vom 12. Mai 2014)
  6. Digitalradio in Deutschland, Meldung vom 6., 7. und 8. Mai 2014 (Memento des Originals vom 1. Februar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.digitalradio-in-deutschland.de
  7. vgl. Weblink mabb.de
  8. MA HSH erteilt Zulassung für das Hörfunkspartenprogramm „pure fm – hamburgs dance radio“ (Memento des Originals vom 17. August 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ma-hsh.de
  9. UKW-Empfang auf der Website des Senders (pure-fm.de)
  10. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 12. Januar 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/radio-wird-digital.eu
  11. Digitalradio: PureFM abgeschaltet und ausgelistet. Dehnmedia, 5. April 2018
  12. Justizportal - Insolvenzbekanntmachungen. Abgerufen am 2. Januar 2020.
  13. pure fm. Abgerufen am 2. Januar 2020 (deutsch).
  14. https://www.moz.de/amp/landkreise/oder-spree/frankfurt-oder/artikel9/dg/0/1/1708940
  15. HINWEIS IN EIGENER SACHE – pure fm. Abgerufen am 1. Januar 2020 (deutsch).
  16. Thomas Gutke: Keine Lizenz: Medienanstalt verteidigt Sendeschluss für Pure FM in Frankfurt (Oder). 7. September 2019, abgerufen am 1. Januar 2020.
  17. Berliner Radiolandschaft wird noch vielfältiger – Erstmals Zulassung für arabischsprachiges Hörfunk-Programm - Medienanstalt Berlin-Brandenburg. Abgerufen am 1. Januar 2020.
  18. Thomas Gutke: Rundfunk: Frankfurter Sender Pure FM verliert Lizenz an 104,6 RTL. 28. August 2019, abgerufen am 1. Januar 2020.
  19. Thomas Gutke: Frankfurter Radiosender: Medienanstalt duldet Pure FM bis zum Sendestart von 104.6 RTL. 17. Oktober 2019, abgerufen am 1. Januar 2020.
  20. Stephan Munder: Sendernetzbetreiber muss Ausstrahlung einer UKW-Frequenz in Frankfurt/Oder vorübergehend einstellen. In: radioWOCHE - Aktuelle Radionews, UKW/DAB+ News und Radiojobs. 31. Dezember 2019, abgerufen am 1. Januar 2020 (deutsch).
  21. Thomas Gutke: Stadtradio: Behörden warten Insolvenz-Gutachten ab. 21. Februar 2019, abgerufen am 1. Januar 2020.
  22. Facebook-Beitrag von Pure FM vom 20. Juli 2014
  23. https://www.mabb.de/uber-die-mabb/presse/pressemitteilungen-details/fuer-die-vielfalt-im-radio-zwei-lokale-hoerfunkprogramme-fuer-frankfurt-oder.html