Purple Hearts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher Titel Purple Hearts
Originaltitel Purple Hearts
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2022
Länge 122 Minuten
Stab
Regie Elizabeth Allen Rosenbaum
Drehbuch Sofia Carson,
Liz W. Garcia,
Kyle Jarrow
Produktion Amy Baer,
Elysa Koplovitz Dutton,
Leslie Morgenstein
Kamera Matt Sakatani Roe
Schnitt Ishai Setton
Besetzung

Purple Hearts ist ein US-amerikanischer Liebesfilm aus dem Jahr 2022 von Elizabeth Allen Rosenbaum. Die Hauptrollen haben Sofia Carson und Nicholas Galitzine inne. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman von Tess Wakefield und handelt von einer aufstrebenden Musikerin, die mit einem Marineoffizier eine Zweckehe eingeht.

Der Film erschien am 29. Juli 2022 weltweit auf dem Video-on-Demand-Portal Netflix.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die talentierte, aber erfolglose Sängerin Cassie Salazar leidet an Diabetes und kann sich die hohen Arztrechnungen sowie das für sie lebenswichtige Insulin nicht mehr leisten. In der Bar im kalifornischen Oceanside, in der Cassie arbeitet, trifft sie auf den Marine Luke Morrow, der kurz vor seinem ersten Kriegseinsatz steht. Sie geraten in Streit wegen des frauenfeindlichen Verhaltens einiger Marines und der feministischen und pazifistischen Grundeinstellung von Cassie.

Doch auch Luke hat aufgrund seiner überwundenen Drogensucht Geldsorgen. Als Verheirateter würde er während seines Auslandseinsatzes sogenanntes "Trennungsgeld" bekommen, womit er die Schulden bei seinem ehemaligen Dealer, Johnno, begleichen könnte, was Luke Cassie aber verheimlicht.

Die beiden beschließen spontan zu heiraten, womit beide ihre Geldsorgen lösen können. Da das aber als illegale Scheinehe gilt, müssen sie nach außen so tun, als sei es eine echte Liebesheirat gewesen und sie ein wirkliches Paar seien.

Cassie und Luke fingieren daraufhin Fotos und E-Mails, damit die Beziehung vor den Augen des Militärs auch glaubwürdig erscheint. Alles läuft zunächst nach Plan, bis Cassie die Nachricht erhält, dass Luke im Kampf schwer an den Beinen verletzt worden ist und vorzeitig nach Hause kommt. Fortan müssen die beiden wie ein richtiges Ehepaar miteinander leben, damit der Betrug nicht auffliegt. Aufgrund der vorzeitigen Rückkehr bekommt Luke nun kein "Trennungsgeld" mehr, und sein ehemaliger Dealer bedroht aufgrund der ausbleibenden Zahlungen nun nicht nur Lukes, sondern auch Cassies Familie, damit Luke endlich zahlt.

Mit der Zeit entwickeln beide aber Gefühle füreinander. Doch das Paar wird von Johnno denunziert und Luke kommt vor ein Kriegsgericht, wo er während der Verhandlung alle Schuld auf sich nimmt, damit Cassie nicht belangt wird. Als Luke seine Haftstrafe antreten muss, gesteht Cassie ihm ihre Liebe und sie verspricht, auf ihn zu warten, bis er seine Strafe abgesessen hat.

Im Abspann ist zu sehen, wie die beiden als Paar gemeinsam mit ihrem Hund glücklich zusammen sind.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2020 wurde die Verfilmung des Romanes Purple Hearts von Tess Wakefield durch Alloy Entertainment angekündigt. Die Hauptrollen wurden dabei mit Sofia Carson und Charles Melton besetzt.[1] Carson fungiert dabei auch als Songwriterin und Sängerin am offiziellen Soundtrack des Filmes. Im August 2021 erwarb Netflix die Rechte an dem Film.[2] Im selben Zug wurde bekannt, dass Nicholas Galitzine Melton als Hauptdarsteller ablöst.[2] Weitere Rollen gingen im September 2021 an Chosen Jacobs, John Harlan Kim, Anthony Ippolito und Linden Ashby.[3] Justin Tranter wurde für die Produktion der Originalsongs verpflichtet.

Die Dreharbeiten fanden zwischen August und Oktober 2021 in Los Angeles County, San Diego County, Riverside und Austin, Texas, statt.[4] Die Szenen auf der Militär-Basis entstanden im Camp Pendleton, dem Stützpunkt der US Marine nördlich von San Diego, Kalifornien.[5] Zwei Musikszenen mit Live-Publikum entstanden im Oktober 2021 unter anderem im Rockclub Whisky a Go Go und auf der Freilichtbühne Hollywood Bowl.

Ein erster Sneak Peek wurde am 21. Juni 2022 veröffentlicht, während der Trailer am 12. Juli 2022 erschien.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutschsprachige Synchronisation entstand unter der Dialogregie sowie nach dem Dialogbuch von Tina Bartel durch die Synchronfirma RRP Media UG, in Berlin.[6]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Cassie Salazar Sofia Carson Lina Rabea Mohr
Luke Morrow Nicholas Galitzine Amadeus Strobl
Frankie Chosen Jacobs Jonas Frenz
Marisol Salazar Loren Escandon Cecilia Pillado
Nora Kat Cunning Jenny Maria Meyer
Jacob Morrow, Sr. Linden Ashby Hanns Krumpholz
Jacob Morrow Jr. Scott Deckert Martin Gleitze
Hailey Sarah Rich Jennifer Bischof
Johnno Anthony Ippolito Asad Schwarz
Armando Nicholas Duvernay Adam Nümm
Riley Breana Raquel Anna Amalie Blomeyer

Soundtrack[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[7]
Purple Hearts
  DE 53 05.08.2022 (…Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufig/2022 Wo.)

Der erste Song des Soundtracks Come Back Home erschien am 12. Juli 2022. Das dazugehörige Musikvideo feierte am 5. August 2022 seine Premiere.

Der offizielle Soundtrack erschien am 29. Juli 2022 und beinhaltete folgende Songs:

  1. Come Back Home – Sofia Carson
  2. I Hate the Way – Sofia Carson
  3. Blue Side of the Sky – Sofia Carson
  4. I Didn’t Know – Sofia Carson
  5. Feel It Still – Sofia Carson
  6. Sweet Caroline – Sofia Carson
  7. I Hate the Way (Stripped) – Sofia Carson
  8. Come Back Home (Stripped) – Sofia Carson

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Rezensionsaggregator Rotten Tomatoes hat der Film eine Zustimmungsrate von 40 % basierend auf 15 Rezensionen mit einer durchschnittlichen Bewertung von 7,6/10.[8] Auf Metacritic hat es eine Punktzahl von 30 von 100 basierend auf 6 Kritiken, was auf „gemischte oder durchschnittliche Bewertungen“ hinweist.[9]

Am Startwochenende wurde der Film über 48,2 Millionen Stunden auf Netflix gesehen.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andreas Wiseman: Sofia Carson & Charles Melton To Star In YA Romance ‘Purple Hearts’ From Alloy Entertainment, Carson To Write & Perform On Soundtrack — AFM. In: Deadline.com. 10. November 2020. Abgerufen am 29. Juli 2022.
  2. a b Anthony D'Alessandro: Nicholas Galitzine Joins Alloy Entertainment’s Sofia Carson ‘Purple Hearts’ Pic With Netflix Taking Global Rights. In: Deadline.com. 4. August 2021. Abgerufen am 29. Juli 2022.
  3. Matt Grobar: ‘Purple Hearts’: Netflix YA Pic Adds Chosen Jacobs, John Harlan Kim & More To Cast, Sets Justin Tranter & Sofia Carson As Songwriters. In: Deadline.com. 27. September 2021. Abgerufen am 29. Juli 2022.
  4. Naman Shrestha: Where Was Netflix’s Purple Hearts Filmed?. In: TheCinemaholic. 29. Juli 2021. Abgerufen am 6. August 2022.
  5. Ashley Nation: How’d ‘Purple Hearts’ (Netflix) Get Permission to Film at Camp Pendleton?. In: MyBaseGuide.com. Abgerufen am 6. August 2022.
  6. Purple Hearts (2022). In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 3. August 2022.
  7. Chartquellen: Deutschland
  8. Purple Hearts. In: Rotten Tomatoes. Fandango, abgerufen am 6. August 2022 (englisch).Vorlage:Rotten Tomatoes/Wartung/„importiert aus“ fehlt
  9. Purple Hearts. In: Metacritic. CBS, abgerufen am 6. August 2022 (englisch).
  10. Netflix Top 10 - Global. Abgerufen am 6. August 2022.