Purpurhandschrift

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Purpurhandschrift ist die Bezeichnung für eine Handschrift, deren Pergamentblätter mit Purpur eingefärbt wurden. Die Texte waren mit Gold- oder Silbertinte geschrieben.

Purpur war einer der teuersten Farbstoffe der Antike. Er wurde vor allem im Mittelmeerraum produziert. Das Färbeverfahren aus dem Sekret von Purpurschnecken war langwierig.

In der Spätantike wurden einige Evangelienhandschriften auf purpurgefärbtem Pergament geschrieben, teilweise mit farbigen Miniaturen. Im europäischen Mittelalter wurden Purpurkodizes nur noch zu sehr bedeutenden Anlässen angefertigt (Wiener Krönungsevangeliar). Vom 9. bis ins 12. Jahrhundert sind in Deutschland und Italien auch Purpururkunden erhalten, die sich wohl an byzantinischen Vorbildern orientieren.

2005 wurden der Codex Beratinus 1 und der Codex Beratinus 2 zum Weltdokumentenerbe erklärt.

Purpurhandschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abbildung Bezeichnung Datierung Ort Bemerkungen Archiv
Vercellensis.gif
Codex Vercellensis 4. Jahrhundert Evangelien in lateinischer Sprache Vercelli, Biblioteca Capitolare
Codex Veronensis.jpg
Codex Veronensis 4. oder 5. Jahrhundert Evangelien in lateinischer Sprache Verona
Codex Palatinus 4. oder 5. Jahrhundert Evangelien in lateinischer Sprache Wien, Österreichische Nationalbibliothek, Cod. Lat. 1185, Dublin, Trinity College, N 4.18, London British Library, Ms. Add. 40307
Wulfila bibel.jpg
Codex Argenteus um 500/510 Bibel in gotischer Sprache (Wulfilabibel)
RossanoGospelsFolio007vGoodSamaritan.jpg
Codex purpureus Rossanensis 6. Jahrhundert Byzantinisches Reich Evangelien in griechischer Sprache mit Miniaturen Rossano
SinopeGospelsFolio29rChristHealingBlind.jpg
Codex Sinopensis 6. Jahrhundert Byzantinisches Reich Evangelien in griechischer Sprache mit Miniaturen Paris, Bibliothèque nationale, Ms. Suppl. Gr. 1283
Codex Petropolitanus Purpureus Matt. 10,10-17.jpg
Codex Petropolitanus Purpureus 6. Jahrhundert Byzantinisches Reich Evangelien in griechischer Sprache mit Miniaturen St. Petersburg, Russische Nationalbibliothek
Codex Beratinus 0011b.jpg
Codex Beratinus 1 6. Jahrhundert Byzantinisches Reich Evangelien in griechischer Sprache ohne Illustrationen, Weltdokumentenerbe Tirana, Nationalarchiv
Unzial 080 6. Jahrhundert Ägypten? zwei Blätter einer Evangelienhandschrift, nur mit goldener Tinte
CodexBrixianus2FoliosCanonTables.jpg
Codex Brixianus 6. Jahrhundert Italien? Evangelien in lateinischer Sprache Brescia, Biblioteca municipale
Codex Vindobonensis Lat. 1235 6. Jahrhundert Italien? Evangelien (Fragment) in lateinischer Sprache Neapel, Biblioteca Nazionale, Lat. 3
ViennaGenesisPict13RebeccaEliezer.jpg
Wiener Genesis 6. Jahrhundert Byzantinisches Reich Genesis in griechischer Sprache mit Miniaturen Wien, Österreichische Nationalbibliothek
Codex Turicensis 6. Jahrhundert Byzantinisches Reich Genesis in griechischer Sprache Zürich, Zentralbibliothek
‘Majestas Domini’ uit het Evangeliarium van Godescalc.jpg
Godescalc-Evangelistar zwischen 781 und 783 Aachen Evangelistar in lateinischer Sprache mit Miniaturen Paris, Bibliothèquenationale, Ms. nouv. acq. lat. 1203
Wiener Krönungsevangeliar kurz vor 800 Aachen Evangeliar, die deutschen Könige leisteten auf ihm den Krönungseid, Teil der Reichsinsignien Wien, Österreichische Nationalbibliothek
Évangéliaire de Saint-Riquier - Incipit du Prologue - f1r.jpg
Evangeliar von Saint-Riquier kurz vor 800 Aachen Evangeliar Abbeville, Bibliothèque Municipale, Ms. 4
Codex Beratinus.JPG
Codex Beratinus 2 9. Jahrhundert Byzantinisches Reich Evangeliar in griechischer Sprache mit Miniatur und ornamentalen Verzierungen, Weltdokumentenerbe Tirana
Codex Neapolitanus 9. Jahrhundert Konstantinopel? Evangelistar in griechischer Sprache mit großen goldenen Unzialen Neapel, Biblioteca Nazionale, Cod. Neapol. ex Vindob. 2
Minuskel 565 9. Jahrhundert Palästina? Evangeliar in griechischer Sprache mit goldener Tinte
Stundenbuch des Marcello Durazzo vor 1524 Parma Stundenbuch mit Miniaturen, mit goldener Tinte beschrieben

Purpurpergamentblätter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelne purpurgefärbte Pergamentblätter sind enthalten in

Abbildung Bezeichnung Datierung Ort Bemerkungen
Codex Aureus von Stockholm um 750 Canterbury? Evangeliar, teilweise auf purpurgefärbten Pergamentblättern
Meister der Neuen Hofschule Karls des Großen 002.jpg
Xantener Evangeliar um 810 Aachen? Evangeliar mit einer erhaltenen Miniatur auf einer Purpurpergamentseite
Aachen Gospels, Folio 13r, Four Evangelists page.jpg
Schatzkammer-Evangeliar Anfang 9. Jahrhundert Aachen? Evangeliar mit Miniaturen auf Purpurpergamentblättern

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]