Push-Pull-Modell der Migration

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Push-Pull-Modell der Migration stellt den Kern der ökonomisch motivierten Migrationstheorie dar, die Everett S. Lee (1917–2007[1]) in den 1960er Jahren aufstellte. Die Theorie geht davon aus, dass Menschen aus einem ursprünglichen Gebiet „weggedrückt“ werden (engl.: „to push“, „drücken“) und/oder von einem anderen Gebiet „angezogen“ (engl.: „to pull“, „ziehen“) werden. Die Theorie wurde sowohl auf nationale als auch auf internationale Wanderung angewandt. Lees Arbeit (1966[2]) basiert auf dem Prinzip des „ökonomischen Rationalismus“ und wurde von anderen Autoren aufgegriffen und weiterentwickelt.[3] Lee geht davon aus, dass aufgrund der natürlichen Trägheit und Risikoscheu ein Übergewicht an begünstigenden Faktoren noch nicht zwangsläufig zur Migration führt.[4]

Die Push-Pull-Theorie wird von Migrationsexperten als überholt gewertet.

Push-Faktoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

auch Migrationsdruck oder „Fluchtursachen“

Sozio-ökonomische Gründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arbeitslosigkeit, geringes Einkommen, Perspektivlosigkeit
  • Armut und Hunger
  • ungerechte Besitzverteilung / soziale Ungleichheit
  • hohe Steuern und Abgaben (Steuerflucht)
  • fehlende Infrastruktur
  • demographische Probleme (Landknappheit / Überbevölkerung)
  • kriminelle Strukturen in Kooperation mit korrupten Führungseliten[5]

Politische Gründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Krieg, politische Unruhen
  • Diktatur, Folter, Bürgerkrieg, Völkermord[6]
  • Missachtung der Menschenrechte (zum Beispiel Einschränkung der Meinungs- oder Religionsfreiheit)
  • Diskriminierung oder Verfolgung (aufgrund Religion, Hautfarbe, Ethnie, politischer Weltanschauung, Geschlecht, sexueller Orientierung)

Ökologische Gründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Natur-, Klima- und Umweltkatastrophen (z. B. Überschwemmungen, Erdrutsche, Erdbeben, Vulkanausbrüche, Ansteigen des Meeresspiegels, Dürren)
  • Verknappung von Naturressourcen (z. B. durch Versalzung, Erosion, Überweidung, Überfischung)

Pull-Faktoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ökonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wirtschaftskraft und Wirtschaftswachstum[7]
  • gute Verdienstmöglichkeiten / viele Jobangebote
  • informelle Sektoren in der Stadt (leichter Zugang für illegale Einwanderer)
  • Wirtschaftsförderungs­programme
  • wirtschaftliche Unabhängigkeit
  • hohe Sozialleistungen – der Zusammenhang wurde in einer Studie dreier Wissenschaftler der Universität Princeton für Dänemark nachgewiesen; allerdings wurde etwa vom Migrationsexperten der OECD kritisiert, dass im Betrachtungszeitraum auch die Aufenthaltsregeln für Migranten verschärft wurden und damit der Effekt der Kürzung der Sozialleistungen „verwaschen“ sei.[8][9][10] Auch zwei österreichische Ökonomen konnten im Jahr 2020 einen positiven Effekt bei der Wahl des Aufenthaltsortes bereits Geflüchteter nachweisen.[11]

Gesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Demographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ausreichendes Flächenangebot
  • strukturierte Raumplanung
  • Arbeitskräftemangel (z. B. durch den demographischen Wandel)
  • soziale Netzwerke – Migranten suchen Länder auf, in denen sie Kontakte und Anknüpfungspunkte haben oder erhoffen. Schlepper und Schleuser beeinflussen die Entscheidung von Migranten ebenso wie Mundpropaganda während der Migration.[12]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wissenschaftliche Diskussion „umfasst aktuelle soziologische, ökonomische und politikwissenschaftliche Studien sowie politischen Analysen, die das Konzept der Push- und Pull-Faktoren nutzen, weiterentwickeln oder ablehnen.“ Dem Wissenschaftlichen Dienst des Bundestages zufolge ist es „zumindest fraglich, inwiefern sich der konkrete Einfluss einzelner, isoliert betrachteter Faktoren auf das Migrationsgeschehen exakt bestimmen lässt.“[13] Statt Push- und Pull-Faktoren zu isolieren, wird versucht, das komplexe Zusammenspiel unterschiedlichster Gründe der Migration in den Blick zu nehmen.

Christof Parnreiter kritisiert einen „rückschauenden Reduktionismus“, bei dem post hoc nach plausiblen Push- oder Pull-Faktoren gesucht wird (Bestätigungsfehler). Die politische Beliebtheit der Push-Pull-Theorie[14] sieht Kirsten Hoesch insbesondere in der Einfachheit und Suggestivität des Modells begründet.[15] Sie gilt unter Migrationsexperten als überholt. So bezeichnete der Direktor des Deutschen Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung Frank Kalter die Push-Pull-Theorie als „eine vage Idee, mehr nicht“.[16]

Kontext und Grenzen der Modellbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit einem Modell der Subjective Expected Utility (SEU) wurde versucht, verschiedene theoretische Ansätze zur Erklärung von Migration zu integrieren. Gegen dieses und andere Modelle wird der Einwand erhoben, dass von einer egoistischen Orientierung von Individuen ausgegangen werde und komplexe soziale Zusammenhänge nicht berücksichtigt werden. Als Beispiel wird angeführt, es sei empirisch bestätigt, dass Wanderungsentscheidungen von Ehepaaren bezüglich der beruflichen Karriere der Ehefrau oft suboptimal ausfallen.[17]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. loc.gov
  2. Everett S. Lee (1966): A Theory of Migration. In: Demography, Band 3, Nr. 1, 1966, S. 47–57, doi:10.2307/2060063, JSTOR:2060063
  3. Moravek, Claudia (2006): „The Grass is Always Greener on the Other Side of the Hill“. Motive und Hoffnungen von auswanderungswilligen Deutschen, Magisterarbeit, (Memento des Originals vom 16. August 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uni-bielefeld.de, S. 9
  4. Petrus Han: Soziologie der Migration. Erklärungsmodelle, Fakten, Politische Konsequenzen, Perspektiven. 2. Auflage, Lucius & Lucius, Stuttgart 2005, ISBN 3-8282-0306-X (Textauszug [1] auf uzh.ch) hier S. 14–16
  5. Klaus J. Bade: Von Unworten zu Untaten. Kulturängste, Populismus und politische Feindbilder in der deutschen Migrations- und Asyldiskussion zwischen ›Gastarbeiterfrage‹ und ›Flüchtlingskrise‹. In: Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (Hrsg.): 25 Jahre IMIS: Jubiläumsveranstaltung am 29. Mai 2015. Osnabrück Februar 2016, S. 37–171, hier S. 149 (uni-osnabrueck.de [PDF; abgerufen am 6. Dezember 2021]).
  6. Politische und rechtliche Aspekte im Umgang mit zentralamerikanischen Migrantinnen und Migranten in Nordamerika. Teil 1: Wanderungsbewegungen (Herkunfts- und Zielländer), Migrationsursachen. (PDF) In: WD 2–3000-030/16. Deutscher Bundestag, 2016, abgerufen am 25. Juli 2017. S. 15.
  7. Bundesamt erwartet 450.000 Asylanträge in diesem Jahr. BAMF, 7. Mai 2015, abgerufen am 18. März 2017.
  8. Ole Agersnap, Amalie Jensen, Henrik Kleven: The Welfare Magnet Hypothesis: Evidence From an Immigrant Welfare Scheme in Denmark. (PDF) Oktober 2019, abgerufen am 6. Dezember 2019 (englisch).
  9. Maja Brankovic: Princeton-Studie: Sozialleistungen locken Zuwanderer. 19. November 2019, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 6. Dezember 2019]).
  10. Sozialhilfe als Magnet für Flüchtlinge? Drei Forscher sagen Ja - derStandard.at. 27. November 2019, abgerufen am 6. Dezember 2019 (österreichisches Deutsch).
  11. Wien zieht mit höherer Sozialhilfe Flüchtlinge an - derStandard.at. Abgerufen am 26. Februar 2020 (österreichisches Deutsch).
  12. Warum Deutschland? BAMF, 1. Dezember 2013, abgerufen am 31. Dezember 2023.
  13. Wissenschaftlicher Dienst: Push- und Pull-Faktoren in der Migrationsforschung. (PDF) 2020, abgerufen am 12. Oktober 2022..
  14. Sebastian Klein: Wie das Parlament über Fluchtursachen redet. 28. August 2022, abgerufen am 12. Oktober 2022..
  15. Kirsten Hoesch: Migration und Integration. Eine Einführung, Wiesbaden, S. 79, sowie Frank Kalter: Theorien der Migration. in: Ulrich Müller/Bernhard Nauck/Andreas Dieckmann (Hrsg.): Handbuch der Demokragphie 1. Modelle und Methoden. Berlin u. a. 2000, S. 438–475, hier S. 447.
  16. Pascal Siggelkow, Redaktion ARD-faktenfinder: Migrationsforschung: "Pull-Faktoren werden deutlich überschätzt". Abgerufen am 27. Januar 2024.
  17. Steffen Köhnert: Migrationstheorien. (PDF) Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung, Oktober 2007, abgerufen am 20. Dezember 2018. S. 5.