Pusté Sady

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pusté Sady
Wappen Karte
Wappen fehlt
Pusté Sady (Slowakei)
Pusté Sady
Pusté Sady
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Trnavský kraj
Okres: Galanta
Region: Dolné Považie
Fläche: 8,031 km²
Einwohner: 601 (31. Dez. 2019)
Bevölkerungsdichte: 75 Einwohner je km²
Höhe: 136 m n.m.
Postleitzahl: 925 54 (Postamt Zemianske Sady)
Telefonvorwahl: 0 31
Geographische Lage: 48° 19′ N, 17° 50′ OKoordinaten: 48° 18′ 37″ N, 17° 49′ 40″ O
Kfz-Kennzeichen: GA
Kód obce: 503967
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Tomáš Nemeček
Adresse: Obecný úrad Pusté Sady
Hlavná ulica 131
925 54 Zemianske Sady
Webpräsenz: www.obecpustesady.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Pusté Sady (bis 1948 slowakisch „Pustá Kerť“; ungarisch Pusztakürt) ist eine Gemeinde im Westen der Slowakei mit 601 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019), die zum Okres Galanta, einem Teil des Trnavský kraj, gehört.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde befindet sich im slowakischen Donautiefland am südwestlichen Rand von dessen Teil Nitrianska pahorkatina (Neutraer Hügelland). Innerhalb dieser Region liegt sie im sanften Tal des Baches Jarčie, ein paar Kilometer von der Waag entfernt. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 136 m n.m. und ist 13 Kilometer von Sereď, 16 Kilometer von Hlohovec sowie 21 Kilometer von Galanta entfernt.

Nachbargemeinden sind Zemianske Sady im Norden. Rumanová im Nordosten, Báb im Osten, Pata im Süden und Šintava sowie Vinohrady nad Váhom im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche im Ort

Der Ort wurde zum ersten Mal 1156 als Kurt schriftlich erwähnt und war damals Ort königlicher Trompeter. Er war Teil des Herrschaftsguts von Schintau (heute Šintava), 1398 wurde der Ort Besitz des Graner Kapitels. Später wechselte die Ortschaft verschiedene adelige Besitzer wie die Geschlechter Chizy, Thúry und Henezy im 16. und 17. Jahrhundert sowie Záhy, Andrássy und Esterházy im 18. und 19. Jahrhundert. 1828 zählte man 60 Häuser und 419 Einwohner, deren Haupteinnahmequelle Landwirtschaft war. Bis 1715 wurde im Ort auch Weinbau betrieben.

Bis 1918 gehörte der im Komitat Neutra liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei beziehungsweise heute Slowakei.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäß der Volkszählung 2011 wohnten in Pusté Sady 596 Einwohner, davon 584 Slowaken, sechs Magyaren und ein Roma. Ein Einwohner gab eine andere Ethnie an und vier Einwohner machten keine Angabe. 519 Einwohner bekannten sich zur römisch-katholischen Kirche, acht Einwohner zur evangelischen Kirche A. B. und ein Einwohner zur reformierten Kirche. 44 Einwohner waren konfessionslos und bei 24 Einwohnern ist die Konfession nicht ermittelt.[1]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • römisch-katholische Kreuzerhöhungskirche aus dem Jahr 1970

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 (slowakisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Pusté Sady – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien