Pustelschweine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Pustelschweine werden eine Reihe eng miteinander verwandter Schweine aus der Gattung Sus (zu der daneben unter anderem auch das Wildschwein gehört) bezeichnet.

Namensgebendes Merkmal sind die drei Paar warzen- oder pustelartiger Schwellungen im Gesicht. Davon liegt ein Paar vor den Augen, ein Paar unter den Augen und ein Paar am hinteren Unterkieferwinkel. Es sind eher kleine Schweine, ihr Fell ist meist dunkelgrau oder schwarz, oft ist eine Nackenmähne vorhanden.

Pustelschweine sind in Südostasien beheimatet, insbesondere auf den Philippinen und in Indonesien gibt es eine Reihe von Formen, deren genaue Artzugehörigkeit immer noch umstritten ist.

Groves & Grubb unterscheiden sieben Arten:

Möglicherweise ist auch das Palawan-Bartschwein eng mit den Pustelschweinen verwandt. Auch das Bartschwein wird manchmal in diese Gruppe gezählt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]