Puyméras

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Puyméras
Wappen von Puyméras
Puyméras (Frankreich)
Puyméras
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Vaucluse
Arrondissement Carpentras
Kanton Vaison-la-Romaine
Gemeindeverband Pays Vaison Ventoux
Koordinaten 44° 16′ N, 5° 8′ OKoordinaten: 44° 16′ N, 5° 8′ O
Höhe 275–846 m
Fläche 14,59 km2
Einwohner 606 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 42 Einw./km2
Postleitzahl 84110
INSEE-Code
Website mairiepuymeras.com

Uhrturm von Puyméras

Puyméras ist eine französische Gemeinde mit 606 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Vaucluse in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Administrativ gehört sie zum Kanton Vaison-la-Romaine im Arrondissement Carpentras.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Puyméras befindet sich ungefähr 5 km nordöstlich von Vaison-la-Romaine und nimmt einen Zipfel im Norden des Départements Vaucluse ein, der direkt ans Département Drôme angrenzt. Umliegende Gemeinden sind Faucon, Saint-Romain-en-Viennois und Villedieu in Vaucluse, sowie Mirabel-aux-Baronnies, Piégon, Châteauneuf-de-Bordette, Bénivay-Ollon und Mérindol-les-Oliviers in Drôme. Nächstgrößere Städte sind Valréas im Nordwesten (17 km), Carpentras im Süden (25 km) und Orange im Südwesten (30 km).[1]

Die Gemeinde befindet sich in der Landschaft Baronnies zwischen den Flüssen Ouvèze und Eygues. Westlich des Ortszentrums fließt der 13,2 km lange Lauzon vorbei, der in der Nachbargemeinde Piégon entspringt und als rechter Nebenfluss in die Ouvèze mündet. Höchster Punkt der Gemeinde ist mit 846 Metern Höhe der Gros Moure an der Nordgrenze zu Châteauneuf-de-Bordette und Bénivay-Ollon.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Westen des Gemeindegebietes wird von der Departement-Straße D938 durchquert, die von Vaison-la-Romaine kommend in Richtung Nyons führt. Östlich der D938 zweigt die D46 ab, mit der man nach Mollans-sur-Ouvèze kommt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spuren menschlicher Anwesenheit gehen bis ins Neolithikum zurück. Auf dem Gemeindegebiet wurde eine Feuersteinschleiferei und eine Grabstätte aus dieser Zeit entdeckt. Für das 3. und 4. Jahrhundert konnte ein gallo-römischer Abbau von Bodenschätzen nachgewiesen werden.[2]

Die Siedlung von Puyméras entstand erst im Mittelalter und stand für lange Zeit unter der Herrschaft der Grafen von Toulouse. Aufgrund mehrerer Verheiratungen und Gebietsaufteilungen ging das Lehen an unterschiedliche Herrscherfamilien wie etwas die Taulignans und die Montaubans.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2008
Einwohner 368 387 414 436 537 610 636 636

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rundturm mit Schutzmauer und ehemaligem Stadttor (Portail de Sabrun)
  • Kirche Saint-Michel im romanischen Stil, während der Hugenottenkriege teilweise zerstört
  • Schlossruine
  • Kapellen (Saint-Apollinaire, Saint-Flavien, Saint-Georges)
Rundturm mit Kriegerdenkmal.
Brunnen und Waschhaus.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jules Courtet: Dictionnaire géographique, géologique, historique, archéologique et biographique du département du Vaucluse. Avignon 1876.
  • Robert Bailly: Dictionnaire des communes du Vaucluse. A. Barthélemy, Avignon 1986.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Puyméras – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Gemeinde auf annuaire-mairie.fr
  2. a b Geschichte der Gemeinde. auf vaison-ventoux-tourisme.com, abgerufen am 20. Dezember 2011 (französisch)..